Einträge mit dem Tag: Katarina Andersson-Wallin


Interview zum Thema Selfpublishing

@mimis.buecherwelt hat mir via Instagram Interviewfragen geschickt, weil sie das Selfpublishing gerne mehr in den Fokus der Allgemeinheit rücken will. Zuvor hatte sie mein Buch Mittsommer-Romanze rezensiert, das in meinem Eigenverlag lion23book erschienen ist, ebenso wie der Nachfolgeband Lussekattertage und der erste Band der Krimiserie CRIME AND THE CITY.

/Werbung off ;-)

Da ich mich mal wieder nicht kurz fassen konnte, veröffentliche ich die Fragen die Miriam mir gestellt hat, sowie meine Antworten auch hier im Blog. Ist auch für Menschen interessant, die sich nicht auf Instagram tummeln. Unter dem Bild geht's los:

Dienstag, 21. November 2023

Interview zum Thema Selfpublishing, November 2023


STELL DICH BITTE KURZ VOR

Ich bin Petra A. Bauer, Autorin aus Berlin, habe vier Kinder, zwei Enkelinnen und bin seit 40 Jahren mit demselben Mann zusammen :-)
Seit Mai 2023 schreibe ich auch unter dem schwedischen Pseudonym Katarina Andersson-Wallin.

SEIT WANN SCHREIBST DU UND WARUM?

Warum? Weil ich schon mit vier Jahren lesen und schreiben konnte, und das musste ja irgendwo hin ;-)

Etwa mit sechs Jahren habe ich beschlossen, dass ich "auch mal ein Buch schreiben" will, und das habe ich dann auch getan, auch wenn dazwischen rd. 35 Jahre lagen.

Ich habe schon als Kind geschrieben, aber damals vor allem Briefe. Sehr viele Briefe. An Brieffreundinnen in aller Welt. An manchen Briefen habe ich zwei Monate lang geschrieben, also hat sich auch da schon mein Hang  zu längeren Texten herauskristallisiert (und deshalb konnte ich mich auch bei diesen Interviewfragen nicht kurz fassen).

Zum Thema Briefeschreiben habe ich hier einen ausführlichen Beitrag verfasst.

Ende der Neunzigerjahre habe ich dann angefangen, zielgerichtet auf eine Buchveröffentlichung hinzuarbeiten. Meine allererste Veröffentlichung war ein Spaßprojekt 2003, als ich mit verschiedenen befreundeten Autor:innen und einer Künstlerin eine Anthologie zur Veröffentlichung eines orientalischen Tanzstudios im Selfpublishing herausgegeben habe, das damals noch richtig teuer war. Ich habe bei Bod 300 Euro bezahlt.

Dann hat mich 2003 eine Kollegin gefragt, ob ich mit ihr zusammen einen Ratgeber für berufstätige Mütter herausgeben möchte. 2004 erschien dann "Mama im Job" bei Redline Wirtschaft. 

Eine andere Kollegin im Netzwerk fragte 2005, ob ich den ersten Krimi einer neuen Regionalkrimireihe für den Mitteldeutschen Verlag schreiben möchte. 2006 erschien mein Berlinkrimi "Wer zuletzt lacht, lebt noch", den ich 2018 in meinem Eigenverlag lion23book.de als ersten Band der Krimireihe CRIME AND THE CITY neu herausgegeben habe.

Zwischen 2006 und 2010 folgten diverse Bücher für Coppenrath, Langenscheidt, Jaron, Gondrom, etc. (insgesamt 15 Verlagsveröffentlichungen). Danach kam mir ziemlich viel Leben dazwischen, sodass ich im Grunde erst 2023 mit meinen beiden #SwedishRomance-Bänden unter dem Pseudonym Katarina Andersson-Wallin wieder richtig durchgestartet bin.


WARUM HAST DU DICH FÜRS SELFPUBLISHING ENTSCHIEDEN?

Ich wollte meinen Debütkrimi neu herausgeben, weil ich die Rechte zurückerhalten hatte und ich daraus eine ganze Reihe machen wollte. Das wäre in einem Verlag nicht möglich gewesen. Dabei habe ich gemerkt, wie sehr ich es genieße, auch das Cover und den Buchsatz selbst zu machen. Außerdem hat der lange Veröffentlichungszyklus in Verlagen meine Geduld immer sehr auf die Probe gestellt. Als Eigenverlegerin kann ich das Buch viel schneller veröffentlichen, was auch für Buchserien sehr von Vorteil ist.

DU HAST DEINE BÜCHER AUCH SCHON MIT EINEM VERLAG VERÖFFENTLICHT. WO SIND FÜR DICH DIE VOR- / NACHTEILE ZUM SELFPUBLISHING?

Im Grunde habe ich einiges schon beantwortet. Ich kann im SP schneller veröffentlichen und kann alles selbst machen. Ich muss mir nicht in Entscheidungen hineinreden lassen. Ich nehme ein Cover erst, wenn es mir hundertprozentig gefällt - und ob es mir gefällt, liegt einzig in meiner Hand. Und wenn ich später etwas daran verändern möchte - etwa weil sich auch meine Skills verbessert haben - dann tue ich das und muss niemanden um Erlaubnis fragen.

Einige Vorteile des Selfpublishing sind gleichzeitig auch Nachteile: Ich MUSS mich um alles selbst kümmern. Auch ums Marketing. Nicht, dass mir das nicht auch in gewisser Weise Spaß machen würde, aber ich gehe anderen Leuten ungern auf die Nerven. Erst seit ich mir klargemacht habe, dass mir Menschen auf Social Media ja folgen, WEIL sie wissen wollen, was ich schreibe und veröffentliche, bin ich da nicht mehr so zurückhaltend.

Andererseits konnte ich mich auch als Verlagsautorin nicht darauf ausruhen, dass ich mich nicht ums Marketing kümmern musste. Wenn man nicht den Spitzentitel des Halbjahres geschrieben hat, ist nicht furchtbar viel Budget vorhanden und man muss selbst kreativ werden.

Auch, dass es keine Deadlines gibt, ist sowohl Vorteil als auch Nachteil. Für mich ist von Vorteil, dass ich keinen Druck  habe, der sich ungünstig auf meine Gesundheit auswirkt. Der Nachteil ist, dass mir dann der Druck fehlt, um ENDE unter das Manuskript zu schreiben.

Der Vorteil an Verlagen ist, dass ich nicht warten muss bis nach der Veröffentlichung Geld hereintröpfelt, sondern, dass ich feste, nicht rückzahlbare (!) Vorschüsse bekomme. Das macht das Schreiben ein bisschen sicherer, v. a. wenn man davon leben können möchte.

WAS WÜRDEST DU MACHEN, UM SELFPUBLISHING BEKANNTER ZU MACHEN?

Mehr Interviews dieser Art beantworten ;-)

Ich glaube gar nicht, dass man Selfpublishing so viel bekannter machen muss, sondern dass man das Image immer noch aufpolieren muss.

Glücklicherweise werden Selfpublisher inzwischen nicht mehr ganz so schief angesehen, wie noch vor zehn, fünfzehn Jahren. Da standen Indieautor:innen im Ruf so schlecht zu sein, dass sie die Bücher selbst veröffentlichen mussten, weil kein Verlag sie haben wollte. Auch ich habe immer gesagt: "Wenn ich nicht gut genug für einen Verlag bin, dann gibt es  eben kein Buch von mir", weil ich selbst diesem Vorurteil aufgesessen bin. Nun habe ich diese Verlags-Hürde mehrfach erfolgreich genommen, und sehe SP inzwischen als große Spielwiese für Genres und Literaturformen, die aufgrund völlig anderer Strukturen in Verlagen nie ein Chance hätten, die aber trotzdem von der Zielgruppe gelesen werden. 

Was sich seit damals auch geändert hat, ist die Qualität der selbst publizierten Bücher. Autor:innen legen jetzt viel mehr Wert darauf, das bestmögliche Buch abzuliefern und investieren viel Geld in ein vernünftiges Lektorat, Cover und Buchsatz, wenn sie es nicht selbst machen können oder ggf. Skills mit anderen tauschen.

Um Indiebücher bekannter zu machen, könnten Autor:innen sich noch viel mehr zusammenschließen und sich gegenseitig promoten, weil es eigentlich kaum direkte Konkurrenz gibt. So viele verschiedene Untergenres und Schreibstile - da tut es nicht weh., auch mal das Buch einer Kollegin zu empfehlen. 

Natürlich sind auch Mitgliedschaften in Autor:innengemeinschaften wie Delia (Liebesromane | @wir_sind_delia), Syndikat (Krimis | @syndikat.kriminalliteratur), PAN (Phantastik Autoren Netzwerk | @pan_ev_de), und natürlich dem Selfpublisher-Verband (@selfpubisher_verband) und @derclubderselfpublisher sinnvoll. Dort gibt es nicht nur kollegiale Unterstützung, sondern auch Infos für den Weg zur erfolgreichen Veröffentlichung. 

Das Info-Medium für Selfpublisher schlechthin ist Die Selfpublisher-Bibel des erfolgreichen Indie-Autors Matthias Matting, der als Brandon Q. Morris Science-Fiction Millionär ist. Undnatürlich das Heft "der Selfpublisher" aus dem Uschtrin-Verlag.

Ich wünsche allen Autor:innen viel Erfolg - welchen Weg ihr auch immer beschreiten wollt. Es geht auch beides.

Vielen Dank für die Fragen, liebe Miriam!
 

Lussekattertage spricht man mit ü - Kleine Aussprachehilfe für meine Swedish Romance Bücher

Natürlich kann ich nicht erwarten, dass jeder Mensch schwedische Wörter richtig aussspricht. Trotzdem zucke ich jedes Mal zusammen, wenn jemand Köttbullar sagt, so wie man es jetzt liest. Weil dieses harte K ein bisschen wie eine Ohrfeige klingt, wenn man weiß, dass es "Schöttbüllar" gesprochen wird.

Montag, 06. November 2023

Überhaupt wird vieles weich ausgesprochen und gebunden. Und weil ich es schön finde, wenn meine Leser:innen, die ebenso wie ich die Wörter beim Lesen hören, möglichst den richtigen Sound im Kopf haben (bis das Hörbuch kommt), habe ich hier zumindest mal bei ein paar Wörtern aufgeschrieben, wie sie in etwa gesprochen werden. Sonst könnt ihr euch noch merken dass das Krimgel-A (å) fast immer wie ein deutsches "o" ausgesprochen wird.

MEINE #SWEDISHROMANCE-WEBSITE: KATARINA-ANDERSSON-WALLIN.DE

MEINE SELBSTVERLAGS-WEBSITE: LION23BOOK.DE

MEINE KRIMISERIEN-WEBSITE: CRIME AND THE CITY

Und noch eine Anmerkung: In Schweden wird jeder und jede geduzt. Ob man sich kennt oder nicht.

Fangen wir mit dem titelgebenden schwedischen Safrangebäck an: 

Lussekatter | gesprochen: Lüssekatter | wörtliche Übersetzung: Lichtkatze

Köttbullar | gesprochen: Schött-büllar | Übersetzung: Fleischbällchen

Kanelbullar | gesprochen: Ka-neel-büllar | Übersetzung: Zimtschnecken

Skog | gesprochen: Skug |: Wald

Skoghuset | Skug-hüü-set | : das Waldhaus

Skogsby | Skugs-bü : Walddorf

Utedass | Üte-dass | Plumpsklo

Ola | U-la | Ola, typischer männlicher Vorname. Merke: In Schweden heißt kein Mann "Ole". Das ist dänisch.

jag | jo ( mit offenem o wie in "Koch") | ich

mig | mej | mich / mir

dig | dej | dich / dir 

hjälper | jälpa | helfen

vad | wod (mit offenem o wie in "Koch") | was, womit

och | ock (in manchen Landesteilen auch einfach nur "o") | und

Kräftskiva | kreft-schii-wa | Krebstfest (Feierlichkeit im August)

Vårdcentral | Wort-ßentraal | Polyklinik

Skåne | Skone | Schonen

Småland | Smoland | Småland

R und S werden meist zu "SCH" verbunden:

Blåbärssoppa | Blo-bäsch-suppa | Blaubeersuppe

Andersson | Andäsch-son | Andersson, Familienname

Lars | Loosch (wieder mit offenem "o" wie in "Koch") | Lars, männlicher Vorname

 

wird nach und nach ergänzt!

 

 

Warum erscheinen meine Bücher nur bei Amazon?

Ich werde - gerade jetzt nach dem Release von Lussekattertage - häufiger gefragt, weshalb meine Bücher nur bei Amazon erscheinen. Zum Thema Ebooks ist die Antwort verhältnismäßig einfach: Ich möchte, dass Kindle Unlimited Abonnent:innen die Bücher gratis lesen können. Da werde ich nach gelesenen Seiten bezahlt. Es werden jedoch wahre Glaubenskriege darum geführt, was besser ist. 

Montag, 06. November 2023

Lussekattertage. Ein Schweden-Liebesroman von Katarina Andersson-Wallin für die kuschligste Zeit des Jahres.

Lussekattertage . Ein Schweden-Liebesroman von Katarina Andersson-Wallin für die kuschligste Zeit des Jahres.

"Was ist besser" bedeutet im hart umkämpften Buchmarkt natürlich: "Auf welche Weise verdiene ich mehr Geld?"

Verlage sind reine Wirtschaftsunternehmen - zumindest die großen Publikumsverlage. Da werden Bücher nicht danach verlegt, was jemand am schönsten findet, sondern was die größten Verkaufschancen hat.

Selfpublisher:innen und Selbstverleger:innen haben dasselbe Problem - mit dem Unterschied, dass sie keine Millionen im Keller hin- und her schaufeln müssen, damit das Zeug keinen Schimmel ansetzt. Stattdessen müssen wir sehen, wie wir aus den Peanuts ein paar mehr Peanuts machen, um zumindest unsere Ausgaben wieder reinzuholen.

WAS IST DENN EIGENTLICH DAS PROBLEM?

Wer ein Kindle Unlimited-Abo hat, zahlt monatlich einen festern Betrag,und kann dann alle Ebooks ohne zusätzliche Kosten lesen, die im KDP Select Programm erschienen sind. Entscheidet sich eine Autorin für KDP Select, darf sie ihre Ebooks ausschließlich bei Amazon anbieten und nirgendwo anders. Dafür erhält sie einen Cent pro vier gelesene Buchseiten. Klingt wenig, kann sich aber lohnen.

UND DAMIT GEHT DAS GROSSE RATEN LOS

Was ist lukrativer? Kauf-Ebooks bei Amazon plus gelesene Buchseiten? Oder Amazon und Tolino, etc.

Zunächst erreicht man über Tolino ein anderes Publikum. Da sind viele Leser:innen dabei, die niemals bei Amazon kaufen würden. Aber gäbe es genügend Kund:innen, um die gelesenen Seiten über Kindle Unlimited auszugleichen?

Da kann man eigentlich nur herumprobieren. Allerdings bindet man sich für drei Monate an KDP Select, kann also erst danach breiter streuen. Und - machen wir uns nichts vor - nach drei Monaten ist ein Buch auf dem Markt "alt". Selbst wenn dann ein Wechsel stattfindet, könnte man nicht sicher sein, ob das gleiche Ergebnis erzielt wird, als wenn man GLEICH Amazon und Tolino Media bespielt hätte.

Es gibt Genres, da ergibt die Teilnahme an KDP nicht so viel Sinn. Das dürfte beispielsweise für die meisten Sachbücher der Fall sein. Romance hingegen kann sich durchaus lohnen. Eine andere Autorin berichtet darüber, dass KU-Abonnentinnen mitunter 30 Liebesromane im Monat verschlingen, damit isch ihr Abo lohnt. Und das kann sich dann auch für die betreffenden Autorinnen lohnen.

Da ich eine Romance-Reihe schreibe, habe ich mich also für Amazon only entschieden und hatte bei Band 1 (Mittsommer-Romanze) auch den Eindruck, dass es eine sinnvolle Entscheidung war. Nicht falsch verstehen: Wir reden hier immer noch über Peanuts. Wer mehr wissen will, kann bei Patreon gucken. Da liste ich meine Einnahmen auf.

Aufgrund dieser Erfahrung habe ich dieses Vorgehen auch bei Lussekattertage angewendet. Es kann durchaus sein, dass ich das irgendwann mal ändere, aber momentan bleibe ich dabei.

UND WAS IST MIT PRINT?

Da bin ich einfach noch nicht so weit. Bisher war es schon aufgrund meiner über 800-fachen Erfahrung mit No- und Low-Content-Books schlicht und ergreifend sehr einfach für mich, auch die "echten" Bücher bei KDP hochzuladen. Allerdings muss ich mir dann niemals Gedanken darum machen, dass auch nur ein einziges Exemplar auf diese Weise den Weg in den Buchhandel findet. Also überlege ich schon eine Weile, dass ich die Printbücher zusätzlich woanders hochladen möchte. Einige Distributoren scheiden dabei von vorneherein aus, und bei den anderen bin ich noch unschlüssig. Ich habe eine uralte Erfahrung mit BoD. Eine Freundin hatte ein Studio für Orientalischen Tanz eröffnet, und ich habe zur Eröffungsveranstaltung eine Anthologier herausgegeben, die mich damals noch 300 Euro gekostet hat. Orientology* entstand unter Mitwirkung diverser befreundeter Autor:innen und einer Künstlerfreundin, die das Coverbild und Tuschezeichnungen für den Innenteil passend zu den Geschichten gestaltet hat. Somit habe ich also schon vor 20 Jahren Selfpublishing betrieben.

*Der Name hat nichts mit der ähnlich klingenden Sekte zu tun. Ich war damals glühendes Robbie-Williams-Fangirl und sein Album "Escapology" war in dieser Zeit erschienen.

Aber natürlich hat diese Erfahrung nichts mehr mit der heutigen Realität zu tun. Eine weitere außer-amazonliche Veröffentlichung habe ich mit Tredition realisiert. Und zwar das Buch der Patentanwälten Dr. Renate Weisse #nursechsprozent in dem es darum geht, dass nur sechs Prozent aller Erfindenden in Deutschland Frauen sind und wie man das ändern kann.

Die Zusammenarbeit mit Tredition war sehr nett, und ein kleiner Stolperstein lag offenbar an einem Missverständnis. 

Eine weitere Möglichkeit wäre natürlich der Auflagendruck. Sprich: ich gehe zu einer Druckerei, lasse eine bestimmte Anzahl Bücher drucken und vertreibe die dann selbst. Entweder über einen eigenen Onlineshop oder über Barsortimente (Libri, etc. Die sorgen dafür, dass die Bücher innerhalb eines tages an die Buchhandlungen geliefert werden).

Das alles ergäbe aber auch nur dann Sinn, wenn Buchändler:innen von meinen Büchern überhaupt wissen. Sie sind zwar beim VLB gelistet, aber im Allgemeinen werden Bücher jenseits des Hypes nur gekauft, wenn eine Kundin danach fragt. Und bei Büchern, die zwar beim VLB gelistet sind, aber durch Publishing on Demand gedruckt werden (also erst, wenn jemand bestellt), glauben Buchhändler_innen immer noch, dass sie diese Bücher nicht zurückgeben können, wie es sonst in der Branche üblich ist (sog. Remissionexemplare).

Darüber muss ich also noch eine Weile nachdenken. Und bis dahin müssen nicht-Kindle-Nutzerinnen mit mir eine individuelle Lösung finden.

Signierte Exemplare von "Lussekattertage" könnt ihr übrigens einfach per Mail bei mir bestellen. Bitte in die Mail schreiben, ob ich etwas Bestimmtes hineinschreiben soll. Für Mittsommer-Romanze und Wer zuletzt lacht, lebt noch gilt das natürlichauch. Dafür müsst ihr dann den vorgefertigten Betreff ändern, aber das kriegt ihr hin, richtig? 

 

Bookbirthday! Liebesroman LUSSEKATTERTAGE erschienen!

Exakt ein halbes Jahr nach Mittsommer-Romanze (dem ersten Band meiner #SwedishRomance-Reihe) ist mit Lussekattertage Band 2 erschienen.
Und ebenso lange habe ich hier nichts mehr geschrieben. Was einerseits natürlich daran liegt, dass ich fleißig Band 2 geschrieben habe. Aber auch daran, dass ich mein Schreib- und Arbeitstagebuch jetzt auf Patreon veröffentliche. Da gibt es jetzt über ein halbes Jahr wöchentliche Schreibticker zum Nachlesen. Ihr könnt gratis Mitglied werden oder alle Tagebücher und mehr rund um mein Selbstverlegerinnenleben für 1,- Euro mtl. im Schnupperabo lesen (jederzeit kündbar)
 

Montag, 06. November 2023

Lussekattertage. Ein Schweden-Liebesroman von Katarina Andersson-Wallin für die kuschligste Zeit des Jahres

Lussekattertage. Ein Schweden-Liebesroman für die kuschligste Zeit des Jahres.

KLAPPENTEXT

Magst du Skandinavien? Suchst du noch einen Liebesroman für die kuschligste Zeit des Jahres, der dich für ein paar Stunden auf andere Gedanken bringt? Dann folge mir zum Lichterfest nach Schweden!

Zwei Schicksalsschläge vertreiben Nathalie und ihre beiden kleinen Töchter in der Vorweihnachtszeit ziemlich überstürzt aus Berlin.
Gemeinsam mit ihrer Schwester erfüllt sie den Traum ihres verstorbenen Mannes Paul von einem Haus in Schweden.
Auf dem Grundstück wollen sie ein Café und eine Töpferwerkstatt eröffnen.
Nathalie hofft damit all ihre Probleme zu lösen, doch fragt sie sich ständig, ob die Entscheidung wirklich so klug gewesen ist. Auch und gerade für ihre Kinder.
Als der Schwedischlehrer der nahegelegenen Volkshochschule auch noch frappierende Ähnlichkeit zu Paul hat, überschlagen sich ihre Gefühle.

Wird Nathalie ihre Angst überwinden können und in Schweden eine echte Heimat finden?

ÜBER DIE AUTORIN

Katarina Andersson-Wallin liebt Schweden und die schwedischen Wälder und Seen. Deshalb hat sie ihre Liebesromane in diesem wunderbaren Land angesiedelt und nennt sie Swedish Romance. Ihre Romane erscheinen - ebenso wie die Crime And The City-Reihe - im Imprint lion23book.
Lussekattertage ist das zweite ihrer Swedish-Romance-Bücher, aber das 17. Buch der Autorin, die sonst unter ihrem eigentlichen Namen Petra A. Bauer in verschiedenen anderen Genres in Verlagen und im Selfpublishing schreibt und veröffentlicht.

WARUM NUR ÜBER AMAZON?

Warum ich meine Bücher (derzeit) nur über Amazon veröffentliche, erkläre ich im nächsten Beitrag.

Jetzt wünsche ich euch erstmal viel Spaß im vorweihnachtlichen Schweden und freue mich über Rezensionen :-)

Lussekattertage. Ein Schweden-Liebesroman von Katarina Andersson-Wallin für die kuschligste Zeit des Jahres.

Bookbirthday! Liebesroman Mittsommer-Romanze erschienen!

Was würdest du tun, wenn dich dein langjähriger Freund für eine zehn Jahre jüngere Frau verlässt und du dem elenden Kerl weiterhin jeden Tag in der Firma begegnest?

Die Berlinerin Annika Reinhardt erwägt die Auswanderung nach Australien, doch ihre Firma kann ihr nur eine Versetzung nach Stockholm anbieten. Sie nimmt den Posten dankbar an, denn es scheint ihr ausreichend weit weg zu sein, um dem Gefühlschaos zu entkommen. Allerdings hat sie die Rechnung ohne ihren Ex gemacht. Und in Schweden leben auch nicht nur Frauen ...

Eine mittsommerliche Auszeit im beschaulichen Skåne Län soll ihr bei der Entscheidung helfen:
Wen lässt sie in ihr Herz?

Mittwoch, 10. Mai 2023

Mittsommer-Romanze. Ein Schweden-Liebesroman von Katarina Anderson-Wallin und Petra A. Bauer

Das Taschenbuch bekommt ihr hier, das Ebook gibt es nur heute noch für 99 Cent. Ab morgen kostet es 2,99 Euro. Kindle-Unliimited-Abonnentinnen lesen es natürlich wie immer kostenlos.

Wenn ihr euch jetzt fragt: "Wer zur Hölle ist Katarina Andersson-Wallin?", kann ich euch verraten, dass es mein Pseudonym für die Swedish-Romance-Bücher ist.

Und was ist "Swedish Romance"? So steht es auf der Website:

Unterhaltsame Liebesromane, die in Schweden spielen - das ist Swedish Romance.  
Im Land der Kanelbullar, Lussekatter, Elche, Dalapferde und traumhaften Landschaften lässt es sich nicht nur gut leben sondern auch lieben.
Das versucht die Autorin Katarina Andersson-Wallin in ihren Büchern zu vermitteln - oft mit einem Augenzwinkern.

So steht es im Buch:

Katarina Andersson-Wallin liebt Schweden und die schwedischen Wälder und Seen. Deshalb hat sie ihre Liebesromane in diesem wunderbaren Land angesiedelt und nennt sie Swedish Romance.
Mittsommer-Romanze ist das erste ihrer Swedish-Romance-Bücher, aber das 16. Buch der Autorin, die sonst unter ihrem eigentlichen Namen Petra A. Bauer in verschiedenen anderen Genres in Verlagen und im Selfpublishing schreibt und veröffentlicht.

Ich bedanke mich bei allen, die das Buch schon bestellt haben und mir damit helfen, einigermaßen sichtbar zu sein, was bei der großen Konkurrenz nicht ganz einfach ist. Und natürlich dickes Danke an alle, die das Buch noch kaufen und an alle, die mich bei Patreon unterstützen, damit ich für euch weitere Buchprojekte realisieren kann. Dafür bekommt ihr auch sehr tiefe Einblicke in meine Arbeit als Autorin, die mit dem Schreiben der Manuskripte noch lange nicht getan ist.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen meines schwedischen Liebesromans!

Die Autorin sammelt derweil Ideen für eine weihnachtliche Swedish Romance :-)

Schreibtagebuch KW 14 2023

Ihr Lieben,

mein Schreib- und Arbeitstagebuch gab es in den letzten 8 Wochen jeweils kostenlos in writingwomans Autorenblog zu lesen, wo die Beiträge innerhalb kürzester Zeit von 500 bis 800 Interessierten gelesen wurden. Weil es doch spannend ist, einer Autorin bei der Arbeit über die Schulter zu gucken. Sei es als Leser:in oder Kolleg:in. Ich habe die Postings der jeweiligen Kalenderwoche in Echtzeit upgedatet, sodass man jederzeit sehen konnte, was ich an den Tagen schon geschafft habe.

Donnerstag, 13. April 2023

Schreibtagebuch der Autorin Petra A. Bauer | Katarina Andersson-Wallin ist ab sofort nur noch im Schnupperlevel bei Patreon zu lesen.

Schreibtagebuch der Autorin Petra A. Bauer | Katarina Andersson-Wallin ist ab sofort nur noch im Schnupperlevel bei Patreon zu lesen.

Seit 2015 (!) habe ich bereits einen Patreon-Account, dessen Möglichkeiten ich bis vorgestern komplett ungenutzt gelassen habe. Da meine Kosten für die Veröffentlichungen (Lektorat, Papierpreise und die Programme, die ich dafür kaufe, miete und nutze) nicht weniger sondern mehr werden, habe ich mich nach nur acht Jahren endlich dazu entschlossen, meinen Patreon-Account tatsächlich zu nutzen. Wer nicht weiß, was das ist: Ihr könnt mich und meine Bücher damit mit kleinen Beträgen unterstützen, damit ich noch mehr für euch schreiben kann. Im Gegenzug erfahrt ihr u.a. vor allen anderen von neuen Projekten, seht die Buchcover früher und taucht namentlich als Unterstützer:innen in meinen Büchern auf, und ein paar weitere Goodies für die höheren Patreon-Level brüte ich noch aus. Soll ja schließlich gut werden und euch Spaß machen.

Ich habe mich nun entschieden, diese Woche im Blog nur noch zu teasern und ab Kalenderwoche 15-23 die Arbeitstagebücher ausschließlich auf Patreon zu veröffentlichen. Und zwar im Schnupperlevel, das für 1,50 € monatlich zu haben ist (weil Patreon mir nicht die Möglichkeit gibt, weniger als 1,50 € zu verlangen).

Künftig werdet ihr also alle Dinge, an denen ich derzeit arbeite, in Echtzeit im jeweiigen Patreon-Schreibtagebuchbeitrag im Schnupperlevel lesen können.

Ich freue mich sehr über euer Interesse und eure Unterstützung, die mir hilft noch mehr Bücher für euch auszubrüten. Wenn ihr übrigens keine Lust auf monatliche Unterstützung habt (die ihr jedoch auch jederzeit wieder kündigen könnt), könnt ihr mir ab und zu einen "Kaffee" bei Ko-fi spendieren. Jeder Cent hilft mir weiter und mein Dank wird euch ewig nachschleichen. Ich habe nur festgestellt, dass Patreon die bekanntere Plattform ist und gerade von deutschen Autorinnen viel genutzt wird, was die sog. Credibility bei den Unterstützer:innen erhöht.

Um euch aber nicht ganz von jetzt auf sofort hängen zu lassen, kann ich zur Kalenderwoche 14 noch Folgendes vermelden:
Ich habe den zweiten Überarbeitungsdurchgang der Swedish Romance beendet. Da ich meinen Mac nicht hier habe und somit keinen Zugriff auf Vellum, habe ich mich dazu entschlossen, kein anderes Programm für den Buchsatz zu nutzen, sondern bis zu Hause zu warten. Stattdessen habe ich das Cover in Photoshop gestaltet. 

Sehe ich euch auf Patreon? ich würde mich wirklich sehr freuen!

Und wenn ihr noch Ideen habt, was ihr dort gerne als Goodie von mir haben würdet: Nur zu! Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

?

Schreibtagebuch KW 13 2023

Hallihallo und willkommen in Kalenderwoche 13 2023. Ich arbeite immer noch daran, meinem Mac mehr Speicherplatz zu verschaffen, damit ich damit wieder vernünftig arbeiten kann.
In der letzten Woche habe ich immerhin die erste Überarbeitung der Swedish Romance fertigstellen können. Der zweite Durchgang gestaltet sich aufgrund der technischen Schwierigkeiten ein bisschen problematisch, aber ich arbeite dran.
Ansonsten soll dieses Arbeitstag der Inspiration für Autor:innen dienen. Und neugierige Leser:innen können einer Autorin beim Arbeiten über die Schulter gucken.

Montag, 27. März 2023

Arbeits- und Schreibtagebuch der Autorin Petra A. Bauer. Klenderwoche 13-2023

Montag, 27. März 2023, 13:11 Uhr
Mehr als administrativen Kram habe ich noch nicht hingekriegt. U.a. auch die Einrichtung dieses Blogbeitrags. 
Wie es scheint, muss ich noch mehr Speicher auf dem Mac freiräumen, um wieder reibungslos arbeiten zu können. Wenn ich bloß wüsste, was alles bedenkenlos weg kann.

Am Wochenende habe ich  zwar nicht geschrieben (u.a, weil wir am Sonntag in der Kindernotfallsprechstunde waren), habe aber diverse Einfälle notiert. Einige gehören zur Swedish Romance, einige zu #CATC2, einige zu Albatros, das immer heftiger darauf besteht, dass ich mich wieder drum kümmere (wird auch Zeit,nach acht Jahren). Nicht zu vergessen natürlich das Weihnachtswunder, das ich eigentlich direkt nach der Swedish Romance fertigschreiben müsste, damit es rechtzeitig vor Weihnachten erscheinen kann.

Und dann habe ich mich noch mit Überlegungen zu meinem schwedischen Pseudonym herumgeschlagen, weil das bestimmte Kriterien erfüllen soll, und das war gar nicht so einfach, wie es klingt.

20:20 Uhr
Kleiner Trip zum Kinderarzt und dann Apotheken abgeklappert für das verschriebene Antibiotikum, weil das nämlich überall ausverkauft ist. Und da wo es in unserer Nähe noch eine Flasche gegeben hätte, war geschlossen, als wir ankamen. Am anderen Ende von Berlin sind wir dann fündig geworden. Wir hätten nicht gewusst, was wir sonst hätten machen sollen. Üble Zustände. Heute schreibe ich definitiv nicht mehr.

Dienstag, 28. März 2023, 14:34 Uhr
Ich hatte erst meinen wöchentlichen Zoomcall, danach habe ich an einer Website rumgebastelt. Da ist in Nullkommanix immer so viel Zeit weg. Aber ich switche jetzt zurück zur Überarbeitung der Swedish Romance.

18:50 Uhr
Doch immerhin 842 Wörter geschrieben. Weil ich ein Stichwort gehört habe, ist mir noch eine ganz neue Szene eingefallen, die an einer Stelle weiter hinten perfekt gepasst hat.

19:55 Uhr
Hab gekocht und noch was geschrieben, sodass ich heute bei insgesamt 936 Wörtern gelandet bin, plus ein ganzes Stück Arbeit an der Homepage. Bin zufrieden.

 

PETRAVERSUM - alle Figuren, Schauplätze und andere Facts aus meinen Manuskripten.

Mittwoch, 29. März 2023, 14:20 Uhr
Habe Kapitel 2 zum zweiten Mal überbeitet und ein paar Plotbunnys eingefangen bzw. sogar schon weiter hinten im Manuskript untergebracht. Dafür habe ich u.a. auch mein PETRAVERSUM in Trello ergänzt, da das eine Bunny sich auch in einem anderen Manuskript breitmachen möchte, damit ich wieder eine Querverbindung zwischen meinen Büchern habe.

15:25 Uhr
Drittes Kapitel zum zweiten Mal überarbeitet. Naturgemäß gibt es dabei nicht sehr viele neue Wörter. Knapp 300 heute bis jetzt.

18:00 Uhr
Bei der zweiten Überarbeitung habe ich jetzt das fünfte Kapitel abgeschlossen. Das waren alle Kapitel, die ich bei der ersten Überarbeitung ins Präsens gesetzt hatte, was ich nun zurückgeändert habe. Die restlichen Kapitel dürften dann jetzt schneller von der Hand gehen.

19:45 Uhr
Habe jetzt das Manuskript bis incl 9. Kapitel (Seite 73) überarbeitet und mache jetzt verdientermaßen Feierabend.

Donnerstag, 30. März 2023
581 Wörter hinzugefügt.

Freitag, 31. März 2023
Life kicked in. Mit K4 den ganzen Tag im Krankenhaus gewesen.
(Jetzt ist alles wieder so weit in Ordnung)

Samstag, 1. April 2023
Den ganzen Tag unterwegs gewesen.

Sonntag, 2. April 2023
522 Wörter hinzugefügt. Ich bin mit der Überarbeitung auf Seite 130 von 136. Das Projekt Swedish Romance ist auf einem guten Weg.

?

Schreibtagebuch KW 12 2023

Heute ist schon Dienstag, ihr Lieben, aber abgesehen von der bewussten Pause am Wochenende hat mein Mac sich gestern von seiner fiesesten Seite gezeigt: Sechs (!) Stunden Arbeitsverweigerung aka Schnecke rückwärts. 5 Minuten auf einen Buchstaben zu warten geht mal gar nicht. Und das ist nicht übertrieben. Nach zig Neustarts hab ich ihn dann brutal per Knopf ausgeschaltet und dann ging es endlich wieder. Nur Google Chrome spielt nicht mehr mit. Dann also Safari. Los geht's! Möge mein Arbeitstagebuch eurer Inspiration dienen oder eure Neugier stillen, ihr Autor:innen und Leser:innen!

Dienstag, 21. März 2023

Dienstag, 21. März 2023, 10:00 Uhr
Ich bin wieder beim Coworking und habe erstmal alles für das neue Schreibtagebuch eingerichtet. Also erst 44 Wörter an der Swedish Romance geschrieben. Aber wenigstens geht das wieder! (siehe oben)
Bin maximal motiviert. Bis später.

17:49 Uhr
Life happens when you're making plans. Anstatt zu schreiben, war ich überraschend unterwegs. Aber immerhin habe ich eben noch rasch 573 Wörter geschrieben und somit zumindest das Tagesziel erreicht. Vielleicht klappt es morgen besser. Aber so kam ich unerwartet zu einem gespräch mit einem Buchhändler, in dessen Buchhandlung ich bei der Vorbesitzerin gelesen hatte. Er fragte, ob ich immer noch Lesungen veranstalten würde, und wir haben Daten ausgetauscht. Wer weiß, vielleicht passt es mal :-)

Mittwoch, 22. März 2023, 12:55 Uhr
Mich erwischt gerade ein übles Mittagstief und ich sitze gähnend am Rechner. Aber ich habe schon 1.104 Wörter geschrieben / übesetzt und bin auf Seite 102 von inzwischen 124. Ihr erinnert euch: Ursprünglich hatte das Manuskript 110 Seiten. Ich habe noch einmal über die Rezension nachgedacht, in der sich die Rezensentin der damals noch als Lernlektüre veröffentlichten Buches gefreut hätte, wenn das Buch um die 250 Seiten gehabt hätte. Natürlich ist es schön, wenn man alles noch ausführlicher beschreiben würde. Andererseits habe ich kürzlich einige Liebesromane von bis zu 130 Seiten Länge gelesen, und fand nicht, dass die jetzt unbedingt ausführlicher hätten sein müssen. Kürzere Bücher zwischendurch empfinde ich als angenehm. Gerade habe ich einen eng bedruckten Fantasy-Wälzer angefangen, und es fühlt sich irgendwie wie eine Aufgabe an. Also, so cool ich es finde, Leser:innenwünsche zu berücksichtigen, ich weiß auch, dass ich es nicht allen recht machen kann. Es käme mir falsch vor, das Buch unnötig aufzublasen, nachdem es mit der Story so veröffentlicht wurde. Ich habe schon die eine oder andere Stelle ausführlicher gestalet, die es verdient hat, aber ich möchte es auch nicht übertreiben. Ich schrieb ja in der letzten Woche auch schon, dass ich mit kürzeren Liebesromanen auch schneller für Nachschub sorgen kann. Und damit ist uns allen geholfen, oder?

Meine Augenlider sind immer noch schwer, aber ich mache trotzdem mit der Swedish Romance weiter. 

Donnerstag, 23. 03. 2023, 9:40 Uhr
Ich habe gestern 2.187 Wörter fabriziert und bin auf Seite 116 von 125 Seiten angelangt. Wenn jetzt nicht wieder irgendwas dazwischen kommt, sollte ich es schaffen, heute einmal durchzukommen. Und dann muss ich die ersten 5 Kapitel nochmal ändern, weil ich da die Zeitform verändert hatte, was mir dann nicht mehr gefiel. Also Coworking und weiter im Text.

12:00 Uhr
Und - schwupp! - hat der Rechner die ersten 300 Wörter des Tages gefressen :-( Word schmiert mir dauernd ab. Der Rechner ist eh völlig überlastet. Ich habe mal eine zusätzliche 2-TB-Festplatte installiert und sehe zu, dass ich Dateien verschieben kann, in der Hoffnung, dass das irgendwas bringt. Wie schrieb ich doch vorhin: "Wenn jetzt nicht wieder irgendwas dazwischen kommt, ..."

14:00 Uhr
Ich habe das Dokument jetzt in der Dropbox gespeichert, aber Word produziert nur noch Fehlermeldungen und lässt sich nicht mehr öffnen. Jetzt versuche ich es mit meinem Windows-Laptop. Der natürlich beim Hochfahren ausgegangen ist, weil er noch nicht am Stromnetz hing ... Und dann gibt es Autorinnen, die trotz 40-Stunden-Brotjob ein Buch in sechs Tagen schreiben, weil sie so schnell tippen, wie sie denken. Abgesehen davon, dass ich nicht mal so schnell denken kann (12 Tage für einen 110-Seiten Kinderkrimi waren bisher nie wieder erreichter Rekord) - wenn mich meine Arbeitsgeräte so dermaßen ausbremsen, geht das sowieso nicht.

19:25 Uhr
So, 1.352 Wörter habe ich doch noch zustandegebracht, auch wenn das Notebook auch nicht so wolte wie ich. Vor allem wollte es nicht ins Internet.  Jedenfalls bin ich einmal durch mit dem Manuskript. 125 Normseiten. Leider kann ich am Laptop im Sessel nicht so gut kreativ denken. Ich hoffe, ich finde eine Möglichkeit, hier am Mac die zweite Runde zu starten. Für heute ist Feierabend.
Hättet ihr gedacht, mit welchen blöden Schwierigkeiten man als Autorin so zu kämpfen hat?

Freitag, 24. März 2023, 12:10 Uhr
Heute lässt sich Word auf dem Mac doch wieder dazu herab mit mir zu arbeiten. Somit bin ich jetzt beim zweiten Überarbeitungsdurchgang für die Swedish Romance.
Außerdem hat sich mir ein Fantasy-Plotbunny für ALBATROS aufgedrängt.

14:30 Uhr
Ich habe knapp 500 Wörter und komme ganz gut voran. Nachdem Word zwischendrin wieder mehrfach abgestürzt ist, hatte ich die Nase voll und habe wieder eine typische Petra-Lösung gewählt: Ich habe den Text in mein Mailpogramm kopiert und mache die zweite Überarbeitung in der Mail. Das hat mehrere Vorteile:

  • Das Mailprogramm speichert alle paar Sekunden automatisch und zwar nicht auf meinem Mac, der ja offensichtlich kaum noch Speicherplatz hat. Und mit Dropbox zickt Word.
  • In der Mail bleibt die Word-Formatierung erhalten, und auch die Rechtschreib-Prüfung funktioniert.
  • Ich arbeite damit irgendwie ablenkungsfreier.

Ich weiß, auf solche seltsamen Lösungen würden andere Autor:innen gar nicht kommen und lieber sofort den Rechner ersetzen. Aber ich bin eben nicht andere.

Während ich mich bei der ersten Überarbeitung vor allem darauf konzentriert habe, die englischen Dialoge zu übersetzen und von der dritten Person in die Ich-Perspektive zu wechseln, kann ich mich jetzt voll und ganz auf den Gesamteindruck stürzen, und das macht mir bedeutend mehr Spaß.

Samstag, 25. März 2023
Heute war ich unterwegs und bin nicht zum Schreiben gekommen. Solche Tage gibt es auch; vor allem am Wochenende.

Sonntag, 26. März 2023
Der Tag begann mit einem Besuch in der Kindernotfallsprechstunde im Krankenhaus. Somit haben sich auch alle anderen Pläne für den Tag erledigt. Eigentlich wollten wir mit dem Rest der Familie Essen gehen oder zumindest Essen bestellen und zusammen essen. Aber falls die Little Miss nicht schon tags zuvor von Miss Schulkind angesteckt wurde, wollten wir das nicht riskieren.

Ich habe die neue Festplatte angeschlosen und ein bisschen Dateien verschoben, kopiert, gelöscht und insgesamt mal sinnvoller organisiert als auf der anderen externen Festplatte. Die neue hat auch 5 TB statt 1 TB - damit kann ich arbeiten. Ich hoffe, dass jetzt das Schreiben auch wieder außerhalb des Mailprogramms funktioniert ;-)

KW13 2023 wird hoffentlich wieder produktiver. Ich sehe euch dort!

 

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

Mittsommer-Romanze von Katarina Andersson-Wallin (Pseudonym von Petra A. Bauer). Erschienen am 3. Mai 2023.

Mittsommer-Romanze von Katarina Andersson-Wallin (Pseudonym von Petra A. Bauer) hier kaufen.

 

Midsummer-Romance (english Ebook)

 

Mein Profil auf Mastodon (literatur.social)

Buy Me a Coffee at ko-fi.com
Mit einem Klick auf "Buy me a Coffee"
unterstützt du mein YA-Buchprojekt.

So viele Bücher habe ich bisher in 2023 gelesen.

 
20 Jahre writingwomans Autorenblog. Seit 2.9.2002.
 
Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik

 

Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

 

 

Grafik

 

MEIN TWITTER-BLOG: Treffpunkt Twitter

Grafik

Blogverzeichnisse Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis