Einträge mit dem Tag: Lesung


Lesung: Brixton Hill von und mit Zoe Beck

Bisher verband ich mit dem Londoner Stadtteil Brixton lediglich "Guns of Brixton" von Clash, bzw. in meinem Fall von den Toten Hosen, weil ich diese Version zuerst kannte. Seit Dienstag steht das Wort "Brixton" noch für etwas anderes: für Spannung. Ich war nämlich in der Alten Kantine in Berlin-Wedding auf der Lesung zu Brixton Hill, dem neuen Thriller meiner lieben Kollegin Zoë Beck.

Sonntag, 08. Dezember 2013

Die Alte Kantine war gut besucht und sehr gemütlich. Es gab Bier, Wein und Suppe - perfekt für diesen kalten Tag.

Als ich Zoë begrüßte und fragte, wie es ihr ginge, sagte sie: “Ich habe gleich eine Lesung, und du fragst, wie es mir geht?” Ich finde es sehr sympathisch, dass sie nach so vielen Auftritten in der Öffentlichkeit vor Lesungen immer noch nervös ist ;-)

Zoë begann mit dem Prolog, der schon sehr dicht und eindringlich geschrieben war. Und spätestens mit dem nächsten Text-Happen wurde klar: Jemand hat es darauf abgesehen, die Protagonistin Em fertigzumachen. Ich will nicht zu viel verraten, aber in ihrer Umgebung geschehen schreckliche Dinge und alles deutet darauf hin, dass Em Schuld daran trägt. Allerdings gibt es da auch noch einen Stalker ...

Lesung Zoe Beck

Im anschließenden Geplauder mit der HEYNE-Lektorin erfahren wir, dass Zoë das Setting “London” gewählt hat, weil sie einige Zeit dort gelebt hat, immer wieder gerne dort hin reist und längst dort leben würde, wenn es nicht so wahnsinnig teuer wäre. Ja, kann ich bestätigen: Großartige Stadt, aber man braucht ziemlich viel Kleingeld.

Lesung Zoe Beck

Beim Schreiben war ihr auch wichtig, die Gentrifizierung des Stadtteils, sowie gesellschaftliche Gegensätze herauszuarbeiten, was für zusätzliche Spannung sorgt. Ich habe das Buch noch nicht weiter gelesen (der Vorweihnachts-Hustle, ihr kennt das ...), aber ich freue mich schon sehr darauf und kann schon jetzt ruhigen Gewissens sagen: Wer noch ein Weihnachtsgeschenk für Thrillerfreunde sucht, kann unbesorgt zu Brixton Hill greifen - das ist genau richtig.

Zoe Beck signiert Brixton Hill

Und weil es so schön ist, hier noch meine Lieblingsversion von “Guns of Brixton”: Die Toten Hosen live und unplugged im Wiener Burgtheater:

Einen schönen 2. Advent für euch!
Alles Liebe

Grafik


Lesung in Berlin-Wilmersdorf

Die beiden Mörderischen Schwestern Sybil Volks ("Café Größenwahn", 1912) und Petra A. Bauer ("Kunstmord", 1930) lesen am 20.9.2011 im Schoelerschlösschen aus den genannten Krimis der Reihe "Es geschah in Berlin".

Mittwoch, 14. September 2011

Lesung in Berlin-Wilmersdorf am 20.9.2011

Videovorstellung der neuen Ausgabe von San Francisco Love Affair

SFLAneu_978-3-468-20888-1 Die Post war da, und zwar mit einem Stapel Belegexemplare der neuen Ausgabe meines ersten Mädchenromans. Schick sieht das Buch aus, gell? Ich mochte das alte Cover zwar auch, aber nun ist mehr Liebe und Fernweh drauf und weniger Lernen ;-)

Donnerstag, 27. Januar 2011

Und weil ein neues Buch so ein toller Anlass ist, habe ich bei meinem YouTube-Kanal gleich mal eine neue Playlist erstellt und ein Video gedreht, in dem ich eine Mini-Lesung für euch mache. Bin gespannt, wie es euch gefällt:

Wenn ihr mehr davon wollt, könnt ihr meinen YouTube-Kanal abonnieren *klick*

ACHTUNG: Unter allen Kanal-Abonnenten verlose ich drei Exemplare der Neu-Ausgabe von San Francisco Love Affair, und zwar sobald ich 150 Abonnenten habe! Abonnieren und in die Kommentare zu diesem Video schreiben: “Ich möchte das Buch!” Ich gleiche Abonnenten und Kommentare dann ab und werfe den Namen jedes kommentierenden (Neu)-Abonnenten in die Lostrommel

.

Ich freu mich!

CIMG1035

Sprechen kann doch jeder - oder?

Grafik Manche reden viel, wenn der Tag lang ist - oft genug ohne dabei etwas zu sagen. Aber wie klingt das? Und wie kommen wir Autoren auf Lesungen beim Publikum an?

Mittwoch, 17. November 2010

Falls wir nicht gerade mit einer Hörbehinderung geboren wurden, lernen wir bereits als Baby sprechen. Manche Kinder machen von diesem Instrument weniger Gebrauch, bei anderen blutet uns nach zwei Minuten bereits das Ohr.

Ein schönes Phänomen beim Sprechen ist es, wenn sich die Stimme den Eltern angleicht. Wenn der Große nach Hause kommt und mit seinen Geschwistern redet, dann habe ich schon häufig gedacht, es sei mein Mann - ebenso am Telefon. Unsere beiden Töchter habe ich stimmlich auch schon mal verwechselt, wenn ich mich nicht im selben Raum aufhielt. Wie kann das sein?

Denkt doch einfach mal an famiiär gehäuft auftretende Gesten und Mimik. Kürzlich traf ich beispielsweisel ein 17jähriges Mädchen, das ich viele Jahre nicht gesehen hatte, deren Mutter ich aber schon lange kenne. Mimik, Gestik und Kopfhaltung der Mutter habe ich 1:1 in der Tochter wiederentdeckt. Wir ahmen also unbewusst viele Dinge nach, und mit der Stimme ist es letztlich nicht anders. 

Stimme ist ein tolles Instrument, nicht nur beim Singen. Allerdings wird mit der Singstimme bewusster gearbeitet. Niemand käme auf die Idee, sich auf eine Bühne zu stellen und zu singen, wenn er keinen Gesangsunterricht hatte und / oder sich vorher nicht eingesungen hat - außer vielleicht nachts um drei nach dem zwölften Drink in einer Karaoke-Bar oder als Teenie bei Popstars oder DSDS.

Grafik

Auf die Sprechstimme wird hingegen weniger geachtet, was auch nicht verwunderlich ist. Ich spreche schon mein ganzes Leben lang, hey, was soll daran so schwierig sein?

So einiges, kann ich inzwischen sagen, und mehr als man gemeinhin annimmt. Üblicherweise begibt man sich in Sachen Sprechen dann in professionelle Hände, wenn es sich um Sprachfehler handelt. Lispeln, Stottern, Haspeln, etc. Oder wenn man sich einen Dialekt abtrainieren möchte. Dabei werden Muster aufgebrochen, die sich über viele Jahre eingeschliffen haben. Wie schwierig das sein kann, könnt ihr euch vielleicht vorstellen, wenn ihr an andere Gewohnheiten denkt, die ihr mal zu ändern versucht habt: Weniger und gesünder essen, mehr Sport treiben, mit dem Rauchen aufhören… Da hat das Hirn reichlich zu tun, und wenn man nicht am Ball bleibt, siegen die alten Muster und lachen sich ins Fäustchen. Im Schnitt dauert es drei Monate, bis sich die neuen Verknüpfungen im Hirn so manifestiert haben, dass man von einer neuen Gewohnheit sprechen kann. Also täglich anwenden, üben, üben, üben…

Meist sind es Kinder, die zum Logopäden geschickt werden, und oft - man möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege - wird dabei in erster Linie an der Aussprache gearbeitet. Wenn eine Stimme voller klingen soll, dann oft nur zum Singen, wobei der oben erwähnte Gesangsunterricht zum Einsatz kommt. Doch wer im Beruf viel reden muss, auch vor Publikum, macht sich oft weniger Gedanken um die Stimme. Dabei kann das so wichtig sein.

Ein Beispiel: Ich war kürzlich an der Uni zu einem Vortrag im Bereich der Hirnforschung. Die Vortragende bekam ein Mikro umgehängt, damit sie in dem relativ großen Hörsaal gut zu verstehen war Nach einiger Zeit legte sie das Mikro ab - und war weiterhin sehr gut zu verstehen. Sie ist Schwedin, ohne den kleinsten schwedischen Akzent, und die Artikulation war vorbildlich ohne aufgesetzt zu wirken. DIe Stimme trug weit, und es war sehr angenehm ihr zuzuhören.

Grafik

Im Auditorium saßen u.a. diverse Lehrer. Bei der anschließenden Fragerunde haben sich einige der Lehrer zu Wort gemeldet. Manche redeten so leise, als hätten sie Angst, dass man sie fressen würde, wenn sie lauter sprächen und andere nuschelten so dermaßen, dass ich sie kaum verstanden habe. Dabei sprachen sie auch noch so eintönig, dass ich während der Fragestellung schon fast schnarchend vom Stuhl gerutscht wäre. Ich erinnere: Ich spreche hier von LEHRERN. Das sind diese Exemplare, die den ganzen Tag vor diversen Schülern stehen und SPRECHEN. Und die den Schülern dadurch etwas beibringen sollen. Bei den vorgenannten Schnarchnuschlern hätte ich niemals bis zum Abitur durchgehalten.

Und es sind nicht nur Lehrer, die auf ihr Sprechen achten sollten: Moderatoren, Schauspieler und bekanntere Politiker tun es meist sowieso. Anwälte könnten es auch gebrauchen oder Stadtführer. Aber weshalb nicht auch Angestellte, die gelegentlich auch Dinge, die ihnen wichtig sind, bei Chefs oder Kollegen durchsetzen wollen. Manager, die häufig Vorträge halten müssen und da oftmals einfach so hineingerutscht sind. Da werden dann schon mal Rhetorikkurse belegt, aber selten wird über Stimmbildung gesprochen, die doch eigentlich ebenso wichtig ist, wenn man etwas mitzuteilen hat.

Seit einem halben Jahr gehe ich zum Sprechtraining. Freiwillig. Ich lisple und stottere nicht. Aber ich rede vor Menschen. Privat und auf Lesungen. In beiden Fällen möchte ich die Leute ERREICHEN, die mir zuhören. Akustisch und emotional. Ich möchte, dass sie verstehen, was ich ihnen sagen will, auch zwischen den Zeilen. Ich lerne also Subtext zu vermitteln. Ich lerne so zu atmen, dass die Stimme voller wird. Ich lerne, wie ich es mit meiner Stimme schaffen kann, die Zuhörer in den Bann zu ziehen, anstatt sie ins Wachkoma zu reden. Ich lerne meine ganz persönliche Stimme zu entwickeln und damit Präsenz zu zeigen.

Grafik

Stimme kann man überall im Körper fühlen, nicht nur im Kehlkopf. Denn der gesamte Körper ist daran beteiligt oder sollte es sein. Das fängt bei der richtigen Haltung an (sicherer Stand, das Zwerchfell muss sich frei bewegen können - also Mikro in die richtige Position bringen und nicht halb gebückt lesen!) und hört bei der richtigen Atmung noch lange nicht auf.

Ich schöpfe die Möglichkeiten meiner Stimme immer noch nicht aus (siehe: Gewohnheiten und Übung). Aber ich höre inzwischen anderen Menschen genauer zu. Die Rednerin des Vortrags habe ich gefragt, ob sie Sprechtraining hatte. Sie sah für einen Moment irritiert aus und sagte dann, sie hätte Gesangsunterricht gehabt. Knapp daneben, aber immerhin habe ich schon gehört, dass ihre Stimme trainiert ist.

Ich höre, wenn Hörbuchsprecher bei der Aufnahme einen leichten Schnupfen hatten. Ich bemerke Fußballreporterinnen im Radio, die es mit der Bruststimme und der Artikualtion so übertreiben, dass sie wirken, als würden sie für switch reloaded einen männlichen Fußballreporter persiflieren. Ich lerne Stimm-Eigenarten zu unterscheiden. Das macht sehr viel Spaß - achtet beim nächsten Mal darauf, wenn ihr Nachrichten hört, oder die Stimmen aus dem Off bei TV-Dokus. Mitunter kann man dabei schon sehr viel lernen.

Jetzt muss ich es nur noch selbst anwenden können. Nur noch. Nein, nicht “nur”. Das ist harte Arbeit. Und das hätte ich nicht gedacht, wo ich doch den ganzen Tag so viel rede…

3 Bilder, Quelle: Wikipedia / Grays Anatomy

1. Berliner Krimimarathon

Am Donnerstag, den 11. März 2010, 20:00 Uhr findet der 1. Berliner Krimimarathon statt. U.a. mit mir (siehe Plakat) Ort: Restaurant Freiraum Buchholzer Str. 5 13437 Berlin Eintritt 6,- Euro Veranstalter: wortmotive.de

Montag, 08. März 2010

So war es beim Tatort Tegel

Es war eine tolle Kriminacht - wie so oft. Bisher war ich stets nur Zuschauerin, doch diesmal war ich eingeladen auf der anderen Seite zu stehen (oder besser zu sitzen) und zu lesen.

Sonntag, 15. November 2009

Als Reinickendorfer Urgestein durfte ich die Kriminacht eröffnen und wurde zuvor von Moderator Uwe Madel interviewt, der dem Krimigenre nahe steht, da er sonst den Kriminalreport beim rbb moderiert.

Der sympathische Moderator war es auch, der mich “die Erfinderin des 40-Stunden-Tages” nannte. Er hatte meine Hompepage zuvor sehr gründlich studiert, und ich konnte ihm nicht widersprechen.

Petra A. Bauer liest aus Unschuldsengel

.

Nach mir war -ky dran ... weiterlesen

LESUNG, Fr., 20.März, 20:00 Uhr Osterkirche, Berlin-Wedding

LESUNG "Wer zuletzt lacht, lebt noch" - Ein Berlin-Krimi von Petra A, Bauer „Wer kann töten Mann und malen lustige Gesicht in Blutt?“ Das fragt sich nicht nur die Putzfrau, die die Leiche des Schauspielers Christoph Bruckner fand und den Smiley entdeckte, den der Mörder in die Blutlache geschmiert hatte.

Donnerstag, 12. März 2009

Auch der liebenswert-frechen Kommissarin Robina Bernhardt und ihrem neu zugeteilten Partner Holger Schultze-Diepersdorf, gibt der Fall Rätsel auf. Die Ermittlungen führen mit einem Filmteam quer durch den Ostteil Berlins und fördern so manche Überraschung zutage – so auch
eine zweite Smiley-Leiche …

Freitag, 20. März, 20:00 Uhr
Osterkirche, Samoastr. 14, 13353 Berlin
Eintritt: 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro

Kommt zahlreich - das hallt sonst so sehr in der Kirche ;-)

Eine großartige Lesung

Im September habe ich in der Franz-Marc-Grundschule in Berlin-Tegel gelesen, und es war mit Abstand die beste Lesung, die ich bisher hatte.

Mittwoch, 05. November 2008

Stellwand zu 'An exciting Cruise' und zur Autorin Petra A. Bauer, gestaltet von Schülern der Franz-Marc-Grundschule in Berlin-Tegel.

Stellwand zu ‘An exciting Cruise’ und zur Autorin Petra A. Bauer, gestaltet von Schülern der Franz-Marc-Grundschule in Berlin-Tegel.

Ich habe ja früher schon seltsame Lesungen erlebt. So zum Beispiel bei einem Kinderlesefestival, als ich in der mir zugewiesenen Schule stand und man mich wie ein lästiges Insekt abwimmeln wollte. Niemand hatte damals darüber Bescheid gewusst, dass ich kommen würde. Dabei hatten die Schüler sogar in der Zeitung gelesen, dass ich an jenem Tag in ihrer Klasse lesen würde, bekamen jedoch gesagt, es stünde ja viel in der Zeitung, das würde also sicher nicht stimmen. Es stimte aber doch, und ich wurde dann widerwillig in die Klasse geschoben und der Lehrer verschwand, froh darüber, der Autorin die komplette Aufsicht über die Klasse in die Schuhe schieben zu können

Außerdem gab es einmal eine deutsch-englische Lesung mit Schülern, die - obwohl ich dies stets ausdrücklich betone - nicht auf die englischen Passagen vorbereitet wurden. Ein Schüler fragte mich nach dem Wort ‘shit’: “Das verstehe ich nicht, ich habe Französisch.” Daraufhin habe ich den gesamten englischen Lesungstext spontan übersetzt. Sehr unbefriedigend für alle Beteiligten.

Die Lesung im Englisch-Profilkurs der Franz-Marc-Grundschule war jedoch ein absolutes Highlight, und ich habe mit dem Bericht extra bis nach dem Homepage-Relaunch gewartet, damit ich die Leistung in einer schönen Umgebung würdigen kann:

weiterlesen
Seite 1 von 2 Seiten insgesamt.  1 2 > 

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis