NaNoWriMo-Tag 2 im Liveticker

Die gute Nachricht zuerst: Das WRITINGWOMAN FORUM ist fertig. Schlecht: ich habe damit praktisch gestern den ganzen Tag verplempert, weil die Technik anders wollte, als ich. Aber soeben begann ein neuer NaNo-Tag, an dem ich viel schreiben kann. Auch heute wieder im Liveticker, wie gestern schon.

Mein geheimnisvolles NaNoWriMo-Buchprojekt 2014

Um nochmal auf das WRITINGWOMAN FORUM zurückzukommen: Ich würde mich total freuen, wenn ihr es mit Leben füllen könntet, denn es herrscht natürlich gähnende Leere dort. Ein Forum ist ein Treffpunkt, und der lebt auch von Menschen, die vorbeikommen. Registrierte Benutzer sehen natürlich noch mehr, als Gäste, und einige Beiträge habe ich schon geschrieben. Ich freue mich auf euch! Kollegen, Bücherwürmer, Neugierige - einfach kommen :-)

Soooo, inzwischen ist es
00:19 Uhr: Unfassbar! Ich sollte aufhören zu sabbeln und endlich anfangen. Nur eines noch: Es freut mich, dass euch beim Schreibticker offenbar gefällt. Und damit ich gleich was zu tickern habe, mache ich mich jetzt endlich ans Manuskript!

Bis später!

00:52 Uhr: Ganz ehrlich? Wenn ich euch nicht jetzt schon Liveticker-Ergebnisse versprochen hätte, würde ich jetzt in die Heia gehen und zu ziviler Zeit weiterschreiben. Mich hat die Keule erwischt. Die Fehlersuche bei der Installation hat anscheinend ganz schön viel Kraft gekostet. Ich brauch nen Kaffee.

01:28 Uhr.

Sorry, ihr müsst bis morgen Vormittag warten. Ich bin so fertig, dass mir nicht mal Begriffe für die Matrix-Karten eingefallen sind, geschweige denn, dass ich irgendwas geschriebben hätte. Wenn jetzt nicht noch ein Wunder geschieht, geh ich ins Bett. Vielleicht liegt es ja auch an den Medis, die ich heute (also gestern) zum ersten Mal nehmen musste. “Abends vor dem Schlafengehen”, stand drauf. Ich hab mich für “abends” entschieden, weil ich dachte “vor dem Schlafengehen” könnte ein bisschen fMorgen sein. Aber wer weiß, vielleicht haben die ja einschläfernde Wirkung?

Ich sag jedenfalls mal Nite, nite. Euch Nachtschreibern viel Erfolg. Ich tickere morgen weiter.

Zzzzzzzzzzzz ....

11:54 Uhr: Guten Morgen, ihr Lieben! Was sagt an dazu? Kaum zehneinhalb Stunden nach dem letzten Ticker-Eintrag sitze ich auch schon am Schreibtisch ... Öhm, ja, ich bin völlig feddisch; es war wirklich keine gute Idee nachts noch Kaffee zu trinken. Obwohl ich - und jetzt kommt der Witz - extra entkoffeinierten Kaffee genommen habe. Falls ihr jetzt denkt, ich bin total blöd - keine Panik. Normalerweise reicht die Wärme und der hohe Kakao-Anteil (ich trinke immer Café Mocha), dass ich wieder einigermaßen wach werde. Aber gestern, das war zu heftig. Ich habe ja ziemlich bald bemerkt, dass das nichts wird, und den restlichen Kaffee ziemlich hektisch in mich hineingeschüttet. Mit dem Effekt, dass mein Magen total voll war. Mit vollem Magen ins Bett zu gehen, sorgt nicht für erholsamen Schlaf und in diesem Fall auch dafür, dass ich dreimal zwei Stockwerke runter und wieder rauf krabbeln musste, weil die Toilette sich unten im Haus befindet ...

Mein Plan für heute: Einen Exposé-Versuch starten. Heißt: Ich schreibe die grobe Handlung komprimiert auf. Das hat meist den Effekt, dass mir beim Schreiben weitere Ideen kommen und das Exposé tatsächlich so weit gedeiht, dass ich es als Vorschlag rausschicken kann.

Die Matrix-Kärtchen können mir dabei hoffentlich auch ein bisschen helfen, auch wenn noch nicht auf allen ein Begriff steht. Das kommt sicher noch.
Und die Exposé-Wörter zähle ich natürlich mit :-)

13:00 Uhr: Na bitte, klappt doch! Ich habe eben in rd. 500 Wörtern die Geschichte so eingedampft, dass mein Auftraggeber zumindest sieht, wo die Reise hin geht. Mir steht es jetzt zumindest viel klarer vor Augen. Ich werde das noch ein bisschen aufhübschen und rausschicken. Aber erstmal brauch ich ein bisschen Bewegung, denn der Stuhl, auf dem ich hier sitze, ist nicht der Weisheit letzter Schluss.

13:59 Uhr: In der Zwischenzeit habe ich u.a. einen Beitrag im WRITINGWOMAN FORUM geschrieben. Und zwar behandelt dieser die Basis und Arbeitsweise von Band 1 der eKrimiReihe, die ja ebenfalls Gegenstand meines NaNoWriMo 2014 ist.

In den Vorjahren hätte ich dieses Forenposting, sowie die Livetickereinträge hier übrigens mit zum täglichen Wörter-Output gezählt, aber in diesem Jahr halte ich mich an die Regeln.

16:55 Uhr: 2.492 Wörter. Ich habe das Exposé jetzt in Form gebracht (dabei ist es noch ein wenig ausführlicher geworden, aber nicht mehr als 2 Seiten) und an den Herausgeber geschickt. Ich bin auf die Rückmeldung schon sehr gespannt. Obwohl ich die Story im Groben auch anderweitig verwenden könnte, wenn sie dort nicht gefällt, werde ich nun zunächst den NaNoWriMo-Focus auf die ekrimiReihe lenken, bis ich mehr weiß.

17:45 Uhr: Ich weiß, beim NaNoWrio soll nur geschrieben werden. Nicht löschen, nicht viel nachdenken, nur schreiben. Aber: Ich stelle mir seit einiger Zeit eine Frage, die für das gesamte Projekt sehr wichtig ist. Und weil ich mit der Frage absolut nicht weiterkomme, reiche ich das mal an euch weiter:

Der Krimi, auf dem die Reihe basiert, war ein Berlin-Krimi. Das war dem Umstand geschuldet, dass ich eingeladen worden war, für die Reihe Tatort Ost zu schreiben, die als eine Reihe von diversen Regionalkrimis aus den neuen Bundesländern (und dem Ostteil Berlins) angelegt war. Also war auch klar, dass die Stadt eine Rolle spielen musste. Während ich die neue Fassung schreibe, frage ich mich (und nun auch euch) aber immer öfter:

Berlin-Krimi oder Krimi in fiktiver Großstadt?

Beides hat so seine Vor- und Nachteile, aber ich kann mich einfach nicht entscheiden. Was meint ihr?

22:15 Uhr: Es ist ja im Prinzip einleuchtend, trotzdem ist es mir heute wieder besonders bewusst geworden: Es ist viiiiiel einfacher, etwas neu zu schreiben, als älteren Storys etwas hinzuzufügen.

Es fiel mir relativ leicht, mir die Grundidee für das Exposé auszudenken, das ich vorhin herausgeschickt habe, als das knapp zehn Jahre alte Manuskript um neue Figuren zu erweitern und ihm eine andere Struktur zu geben. Entsprechend schlecht komme ich voran.

Etwas Erfreuliches: Das erste Mitglied hat sich im WRITINGWOMAN FORUM registriert! Ich freue mich wirklich sehr und hoffe, dass dort bald ein bisschen was los sein wird. Herzlich willkommen!

22:46 Uhr: Lustig, ich habe nur auf eines meiner Notizkärtchen geschaut, auf dem stand, dass ich einer der bestehenden Protagonistinnen kurzerhand einen neuen Job verschafft hatte, und plötzlich flossen mir die Ideen nur so aus den Tasten. Es fühlte sich an, als hätte ich den ganzen alten Muff mit einem Mal abgeschüttelt!

Ich weiß, es gibt Menschen, die mochten die Figuren genau so, wie sie waren und würden an dem Buch überhaupt nichts ändern. Mir fiel die Vorstellung am Anfang auch nicht ganz leicht. Aber wenn ich mir schon mal vorgenommen habe, aus dem Buch - oder inzwischen sollte ich besser sagen: aus der Buch-IDEE - eine Serie zu machen, dann sollte ich die Chance auch wirklich nutzen und es richtig gut machen. Tiefgreifende Einschnitte, Kill your Darlings - das ganze Paket.

Ich bin die Chefin meiner Story und das dürfen die Figuren auch ruhig merken :-)

Inzwischen tendiere ich aus verschiedenen Gründen übrigens zu einer fiktiven Großstadt, bzw mindestens zu einem fiktiven Gebäudekomplex, in dem alles spielt. Dann kann ich mir diverse Gegebenheiten nämlich genau so machen, wie ich sie will und brauche. Denkt mal an Filme oder TV-Serien, die eigentlich in einer ganz bestimmten Stadt spielen. Aber wenn die Dramaturgie es erfordert und ein ganz bestimmter Schauplatz in der jeweiligen Stadt einfach nicht zu finden (oder zu mieten) ist, dann wird die Szene eben ganz woanders hin verlegt. Das geht sicher nicht so weit, dass der Kölner Dom plötzlich in Berlin steht. Eine Szene in einem Gerichtsgebäude, einem Park ohne besondere Merkmale oder auf einem Schrottplatz kann aber sehr wohl in g einer völlig anderen Stadt gedreht worden sein. Das merken manchmal nicht mal die Einheimischen. Oder der Zuschauer denkt: “Moment mal - ist das nicht bei uns? Das ist doch aber ein Berliner Tatort!” - und hat es drei Szenen weiter schon wieder vergessen.

Eine Stunde habe ich noch. Ich melde mich kurz vorher nochmal und dann fange ich zum dritten NaNoWriMo-Tag einen neuen Liveticker-Eintrag an.

23:59 Uhr: Ich hatte noch Administratives zu erledigen. Wir sehen uns jetzt drüben im Liveticker bei Tag 3 :-)

Petra

Alle NaNoWriMo-Liveticker-Einträge:

01. Nov. 2014      |      11. Nov. 2014
02. Nov. 2014      |      12. Nov. 2014
03. Nov. 2014
04. Nov. 2014
05. Nov. 2014
06. Nov. 2014
07. Nov. 2014
08./ 09. Nov. 2014
10. Nov. 2014

» » NaNoWriMo -Tag 3 im Liveticker

« « NaNoWriMo-Tag 1 im Liveticker




Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis