Einträge mit dem Tag: Dialoge


ALBATROS [20101025]

Grafik Drei Manuskriptseiten gestern!

Dienstag, 26. Oktober 2010

So langsam kommt alles in Gang.

Gestern habe ich erst meine Wörterliste vervollständigt weitergeschrieben. Dabei habe ich auch Orte (allgemein, sowas wie "Schule", "Kaufhaus", "Hundefrisör") aufgeschrieben, oder Tätigkeiten wie "Insekten erschlagen". Manchmal braucht man ja Ideen, wo die Figuren sich befinden könnten, und dann fällt einem nicht das Passende ein. Also schreibe ich doch sowas lieber vorher auf und wähle dann aus, Ebenso wie die Tätigkeiten, die Elisabeth George "Geschwätz-Vermeidungs-Strategien" (GVS) nennt. Das sind die Dinge, die man während eines Dialogs tut, damit da nicht nur steht:

„Ok, was soll das? Was willst du wirklich von mir?“
„Genau das, was ich sagte. Ich muss mehr über jemanden herausfinden. Und ich glaube, dass du die Person bist, die mir am besten dabei helfen kann.“
„Hast du mich ausspioniert?“
„Sagen wir: Ein ganz kleines Bisschen vielleicht.“
„Ich verpetze keine Freunde, das kannst du vergessen!“

Das klingt ziemlich blöd, weil dabei nur diffuse Bilder im Kopf entstehen. Wenn es nicht vorher im Erzähltext erwähnt wird, weiß man nicht beispielsweise nicht, ob die Szene im Keller oder an der frischen Luft spielt oder wie viel Zeit zwischen den einzelnen Antworten vergeht. Das kann wichtig sein, um die Figuren selbst besser kennenzulernen. Denken Sie nach, bevor sie antworten? Stecken sie sich in aller Ruhe eine Zigarette an, um das Gegenüber zappeln zu lassen? Ist eine der Figuren in Eile? Impulsiv? Oder müde?

Natürlich sollte man es nicht übertreiben. Es muss nicht nach jedem Satz eine ausschweifende Handlung erfolgen. Mitunter kann man Teilbereiche von Dialogen tatsächlich einfach so stehen lassen, oder bestenfalls mal ein "sagte er" einfügen (davon bin ich so gar kein Fan, aber das ist wohl eine Geschmacks- und Stilfrage). Aber ein bisschen Atmosphäre sollte man schon schaffen, damit es eben nicht zu bloßem Geschwätz ausartet, was man dem Leser zumutet. Die Szene sollte wie aus einem Guss zu lesen sein.

Normalerweise fallen mir solche Tätigkeiten automatisch ein, weil sie sich oft genug direkt aus der Handlung ergeben. Aber mitunter bin ich eben doch auf der Suche, und dann ist es wie mit den Orten: Schön, wenn man so eine Liste hat, um der Muse auf die Sprünge zu helfen.

Natürlich habe ich erst danach zufällig auf einem alten Rechner drei alphabetisch sortierte Listen für Settings, Charaktere und Events gefunden ... Doch das regt mich jetzt nicht weiter auf, denn gelegentlich funktionieren unsortierte Listen besser, wenn es um Kreativität geht. Ich hatte sogar schon überlegt die Worte auszuschneiden und in einen Lostopf zu werfen ;-) Wenn ich einen Begriff ziehe, muss ich dann, auch wenn es überhaupt nicht zum Manuskript passt, eine Möglichkeit ersinnen, wie ich das einbauen könnte. Die dabei entstehenden Assoziationen können mich dann den entscheidenden Schritt weiterbringen. Alles schon erlebt.

Vielleicht probiert ihr es ja mal aus und berichtet, ob und we es gewirkt hat. Ich bin auf eure Rückmeldungen gespannt!

Ich war gestern zwar irgendwie abgelenkt, aber es ist mir trotz allem gelungen, das ALBATROS-Manuskript um drei Seiten zu verlängern. Es hat nun zwölf Seiten. Dazu kommen noch einmal vier Seiten, die in einem anderen Dokument stecken, weil ich noch nicht sicher bin, ob ich das dort auch unterbringe oder es nur als Hintergrundinformation für mich selbst behalten will.

Die Inhaltsangabe macht auch Fortschritte, und ich bin sicher, dass ich einen bestimmten Punkt, den ich gedanklich noch nicht überschritten habe, sehr bald klarer sehe und darüber hinaus weiterdenken kann, sobald ich auch im Manuskript noch ein Stück weiter bin. Ich lerne die Figuren dabei nämlich noch besser kennen, und das hilft mir dann wieder beim Plotten.

Das Manuskript ist in dieser Form noch als Rohfassung zu verstehen, auch wenn ich manche Passagen sprachlich schon überarbeitet habe. Es kann immer noch sein, dass die geschriebenen Szenen später wegfallen oder an anderer Stelle auftauchen - eben weil der Plot noch nicht steht.

Das zeigt aber auch, dass Schreiben ein dynamischer Prozess ist, den alle Autoren unterschiedlich angehen. Manche Kollegen schreiben von Anfang an aus dem Bauch heraus auf ein bestimmtes Ziel hin. Oder sie haben gar kein Ziel und schauen, wohin die Reise geht. Andere schreiben keine einzige Manuskriptzeile, bevor nicht das gesamte Plotgerüst Szene für Szene steht. Ich benutze eine Mischform, weil sich das bei jedem Projekt wieder bewährt, auch wenn ich am liebsten erst nur am Plot arbeiten und die Figuren gestalten würde. Aber die muss ich eben erst näher kennenlernen und dazu brauche ich die direkte Konfrontation. Obwohl ich ihnen natürlich schon auch Fragen stelle, die unabhängig von der Geschichte sind.

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

 

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden,
als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial: Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik

 

Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

 

 

Grafik

 

MEIN TWITTER-BLOG: Treffpunkt Twitter

Grafik

Blogverzeichnisse Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis