Einträge mit dem Tag: ALBATROS


ALBATROS [20100927]

Das Wunder der Geschichtenentwicklung hat seinen Anfang genommen.

Dienstag, 28. September 2010

Gestern, nachdem ich den ersten Eintrag zu Albatros geschrieben hatte, habe ich mich noch einmal näher mit der Kernidee beschäftigt. Ich wollte sie wissenschaftlich untermauern.

Quasi als "Abfallprodukt" wurden folgende Punkte plötzlich ganz klar:

  • WANN die Geschichte ihren Anfang nimmt.
  • WO die Geschichte ihren Anfang nimmt.
  • Dass die Protagonistin dementsprechend einen anderen Namen bekommen muss.
Außerdem hat die Kerngeschichte unerwartete Schützenhilfe aus einer völlig anderen Ecke der Welt erhalten. Das wird die Story komplexer machen - oder ergibt am Ende gar einen kompletten zweiten Erzählstrang! Noch bin ich vollkommen frei in der Entscheidung, ob ich die Geschichte aus einer oder mehreren Perspektiven erzähle. Nach dieser Entdeckung könnte ich mir jedoch gut vorstellen, zwei Erzählstränge zu beginnen und beide etwa in der Mitte des Buches zusammenzuführen.

Projekttagebuch ALBATROS

Ursprünglich hatte ich das Autorenblog genau dafür eingerichtet: Um die Arbeit und den Fortschritt meiner Buchprojekte zu posten. Leider ist das im Schreiballtag ziemlich in Vergessenheit geraten.

Montag, 27. September 2010

Da ich nun jedoch ganz am Anfang eines neuen Projekts stehe, das auch ein wenig weiter als üblich entwickelt werden soll, bevor ich es erstmals aus der Hand gebe, halte ich den Zeitpunkt für ideal hier darüber zu berichten.

Nachdem meine Stammleser jetzt wochen- oder gar monatelang kaum etwas übers Schreiben, dafür umso mehr über Malerei und Zeichnungen bei mir lesen konnten, wird es ohnehin Zeit, den Inhalt wieder mehr dem Blognamen anzupassen.

Der Arbeitstitel ALBATROS ist völlig willkürlich gewählt. Ich hätte das Projekt auch Hanspeter oder Piesepampel nennen können; er ist lediglich der Platzhalter im Blog. Unter diesem Namen werde ich künftig also immer mal berichten, wie die Arbeit vorangeht, was für Schwierigkeiten auftauchen, wie sich Figuren- und Plotentwicklung so macht, etc. Wann immer ihr also ALBATROS im Betreff lest, wisst ihr, es geht wieder um das aktuelle Buchprojekt. Um alles schnell wiederfinden zu können, habe ich auch in der Sidebar eine entsprechende Kategorie angelegt.

Den Grundstein zu ALBATROS legte ich im Jahr 2000, als ich eine Idee hatte und einfach drauflosschrieb. Wie immer bei solchen Aktionen (ich hatte bis zu dem Zeitpunkt noch keinen einzigen Schreibratgeber gelesen) hatte ich mich nach ca. 50 engbeschriebenen Seiten (Normseite? Damals völlig unbekannt!) vollkommen in der Story verknotet. Aber die Grundidee ließ mich nicht los.

Zehn Jahre später knabberte ich immer noch daran herum. Anfang 2010, in der Endphase von Buch 14, deckte ich mich mit reichlich Literatur ein und machte ein erstes Brainstorming. Seither schlummerten diese Ideen im Rechner vor sich hin um nun endlich von mir zu neuem Leben erweckt zu werden.

Ich habe in den letzten Tagen viele handschriftliche Notizen gemacht, Stichworte aus den Büchern herausgeschrieben und immer wieder die Frage gewälzt, in welches Setting ich meine Figur stecke. Ursprünglich spielte alles in der Gegenwart, aber auch ein historischer Hintergrund wäre durchaus denkbar. Ich sammle Argumente dafür und dagegen und ich denke laut in meinem ganz privaten Schreibtagebuch darüber nach. Das sieht dann so aus, dass ich freudestrahlend eine neue Idee verkünde und diese dann mit "Oder?" oder "Nee, das ist Blödsinn, weil ..., aber es könnte vielleicht soundso gehen." wieder verwerfe. Die Methode hat sich bei mir bewährt, weil ich durch dieses "laute Nachdenken" oft auf Einfälle komme, die mir sonst veschlossen geblieben wären.

Geplant ist, dass ich diesmal kleinteiliger durchplotte als sonst. Der Idealfall wäre, dass ich morgens in mein Plotgerüst schaue und weiß was ich an diesem Tag zu schreiben habe. Dadurch, dass ich einmal ein Buch in einerm Rutsch durchgeschrieben habe (ok, es war ein kurzes Buch, aber es war trotzdem sensationell, weil ich komplett im Flow war), bin ich vom "Gerüst" wieder ein wenig abgekommen. So nach dem Motto: Das ging doch schonmal ohne, das muss doch wieder funktionieren. Was natürlich ausgemachter Schwachsinn ist. Damals hatte ich das Buch eher vesehentlich fertiggeschrieben. Der Plan war, ein Exposé zu schreiben, was sich dann allerdings verselbständigt hatte.

Da ich diesmal keine 80 Seiten sondern zwischen 350 und 400 schreiben möchte, komme ich ohne ein anständiges Gerüst gar nicht aus. Und ich freue mich schon darauf, wenn die bislang noch verschwommene ALBATROS-Masse langsam konkretere Formen annimmt.

Lasst euch überraschen - ich bin selbst gespannt!


Seite 4 von 4 Seiten insgesamt. « Erste  < 2 3 4

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

 

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden,
als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial: Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik

 

Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

 

 

Grafik

 

MEIN TWITTER-BLOG: Treffpunkt Twitter

Grafik

Blogverzeichnisse Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis