Altes Foto

Keller Ausmisten ist wie eine Reise in die Vergangenheit. Man findet nicht nur längst vergessenes Spielzeug oder hunderte einzelner Socken in einer "Später sortieren"-Kiste. Mitunter sind auch Fotos dabei, so wie jenes aus den 80ern, das ich schon vollkommen vergessen hatte.

iphone_pic

Es mag 1984 oder 85 gewesen sein, und ich weiß auch nicht mehr, wie ich an diesen seltsamen Fotografen geraten war, der ausgerechnet auf den Nachnamen "Freier" hörte und in einem Kellerloch in einer Seitenstraße der Potsdamer Straße in Berlin-Kreuzberg, ja, was? Lebte? Sein Atelier hatte? Schwer zu sagen, was das nun war. Auf jeden Fall ein Typ der Sorte, zu dem man seine Töchter lieber nicht lässt. Ich bin auch mit meinem Schatz dorthin gegangen, aber das seltsame Gefühl wurde ich trotzdem nicht los, denn er war eindeutig - strange. Beispielsweise fragte er, wo die empfindlichste Stelle bei Frauen sei, und freute sich an meinem Rumgedruckse (ich war 19 und echt ein kleines Mädchen). Dann stach er mir eine Stecknadel durch die Haut meines Handrückens (fragt nicht!) und erzählte, dass er die Brustwarzen der Mädels, die sich oben ohne fotografieren lassen, mit himbeerfarbenem Lippenstift anmalt, damit die auf Schwarzweißfotos besser zur Geltung kommen. Eindeutig der Typ, vor dem ich meine Mädels fernhalten würde. Ich hab dann auch nur noch das Foto abgeholt. Er hat mir im Bademantel die Tür aufgemacht, aber ich war mit dem Bild schneller wieder draußen, als er Piep sagen konnte. Wenn ich da heute so drüber nachdenke ... oje, Glück gehabt, denke ich.

Das fiel mir alles wieder ein, als ich eben das Bild aus einem Kellerregal fischte. Es hing bis zum Auszug in unserer Einzimmerwohnung, in der wir immerhin sechs Jahre lebten. Danach habe ich es nicht mehr gesehen, obwohl ich es mehrfach in der Hand gehabt haben muss. Dann werde ich mal einen Nagel suchen, und es an unsere Küchenwand hängen :-)

» » 80 Kilo in einem Jahr abnehmen? Das geht!

« « Meine Criminale in Mönchengladbach



Kommentare:


Ich überlege, was das mit der Stecknadel im Handrücken auf sich haben sollte …

… andererseits, wenn ich Dein leidendes Gesicht auf dem Foto sehe.

Unglaublich!

creezy  am  20. Mai 2011



Es ging um Schmerzempfindlichkeit. Hat tatsächlich nicht wehgetan, aber irgendwie irre war das trotzdem. Heute ziemlich undenkbar bei mir, aber damals… *doof*

Petra  am  20. Mai 2011



Liebe Petra, ich finde du siehst immer noch so gut aus. Ach, ist es nicht toll, was man alles Aufregendes in dem Alter erlebt… Und kleine Dummheiten gehören dazu. Und du warst ja schlau genug schnell die Kurve zu kratzen. ;-)
Gruß Aveleen

Aveleen Avide  am  20. Mai 2011



Danke Aveleen :-)
Ja, ich staune auch immer, wie viele Dummheiten man im Leben so machen kann und trotzdem irgendwie weiterkommt. Aber leider klappt das ja nicht bei jedem.

Petra  am  20. Mai 2011



Ein tolles Foto, Petra, wenn ich an dich denke, dann siehst du immer so jung aus, weil viel älter warst du ja nicht, als wir uns kennenlernten. Aber meistens sehe ich dich vor meinem geistigen Auge mit dem grauen Kleid und dem Schleierhütchen!
LG Hauni

susannehaun  am  20. Mai 2011



:-)
Stimmt, damals haben wir uns ja kennengekernt. Und das graue Kleid mit Schleierhütchen hatte ich auf der Hochzeit an, gell? Schwanger mit einem der beiden Großen. Hachja.

Petra  am  20. Mai 2011



Wie süß! :-) Also: das Foto - nicht der Mann. ;-/

Susi  am  22. Mai 2011



Danke Susi! :-)

Petra  am  22. Mai 2011




Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

 

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden,
als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial: Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik

 

Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

 

 

Grafik

 

MEIN TWITTER-BLOG: Treffpunkt Twitter

Grafik

Blogverzeichnisse Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis