Büchersammelsucht - Wie alles begann

Nach längerer Zeit nehme ich wieder mal an einer Blogparade teil. Alexandra Künzler von Bücherwahnsinn hat sie ins Leben gerufen, und zwar zum Thema Büchersammelsucht.

Dabei geht es eigentlich um das EINE Buch, das die Sammelleidenschaft ausgelöst hat, doch das könnte ich nicht benennen, weil ich Bücher besitze und sammle, seit ich denken kann.

Doch ich kann mich an eines erinnern, von dem ich fast sicher bin, dass es das erste ist, das ich im Alter von 5 Jahren verschlungen habe, nämlich Dolly sucht eine Freundin, der erste DOLLY-Band von Enid Blyton. Dieser war in vieler Hinsicht wegweisend für mich, da es auch das Buch war, dessen Wörter ich gezählt habe, um herauszufinden, wie lang das Buch wohl sein müsste, das ich eines Tages schreiben wollte.

So richtig ins Lesefieber kam ich mit dem Bücherbus. An einige wenige Bücher kann ich mich erinnern und habe direkt noch den Geruch in der Nase, den dieser Bus verströmte. Ein Buch handelte von einem Indianerjungen namens “Harka”. Ich sehe gerade bei Amazon, dass die Serie offenbar “Die Söhne der Großen Bärin” hieß, und Band 1 “Harka” von 1967 war :-) Ich habe dies jedoch erst Anfang der 70er gelesen, als ich mit einer Freundin wirklich jeden Freitag zum Bücherbus ging und mir stapelweise Schnöker auslieh. Damals war ich dick und fett in der Indianerphase, besaß aber kaum eigene Bücher zum Thema, mit Ausnahme der “Winnetou”-Bände aus dem Jahre 1951, die mein Opa mir schenkte.
Die sechs Bände um den Dakota-Jungen Harka gibt es übrigens auch im Sammelschuber aus dem Jahre 2004. Vielleicht sollte ich die mal lesen? Wobei ich schon bei den Dolly-Büchern enttäuscht war, dass die moderne Übersetzung so gar nichts mehr vom Charme der alten Bände hätte. Die allerdings wieder meinen Kindern nicht zusagten. Ich kann mich erinnern, dass die Große, als ich ihr mein altes Dolly-Buch in die Hand drückte, auf den ersten paar Seiten ständig gefragt hatte. “Was heißt denn das? Was bedeutet denn jenes?” Klar, Worte wie “Pedell” kennt man heute noch weniger als ich damals.

Aber ich schweife ab, es geht um Bücher, die ich BESITZE. Da wäre zum Beispiel Hat Florian das Huhn geklaut? von Jane Dor aus dem Jahre 1972. Ich habe eben erst erfahren, dass es noch weitere Bände gab, aber ich kannte und besitze nur dieses. Florian ist ziemlich frech, wird aber auch zu Unrecht verdächtigt und ich hatte es damals schon mit der Gerechtigkeit, vielleicht habe ich das Buch deshalb wieder und wieder gelesen. Ich hatte allerdings damals im Atlas nachsehen müssen, wo Meran liegt, denn dort spielt das Buch, wenn ich mich recht entsinne.

Ein weiteres, heißgeliebtes Buch ist Die Glückspilze. Es muss ebenfalls von meinem Opa stammen, denn es ist 1955 erschienen. Ich wollte es letztens nochmal lesen, hatte es aber nicht gefunden, aber irgendwo muss es noch stehen. Es geht dort um die Familie Pilz: Jede Menge Kinder, kein Vater und eine Mutter, die die Familie mit der Reparatur von Regenschirmen über Wasser hält (man stelle sich das in der heutigen Zeit nur mal vor!). Die Kinder gehen irgendwie zum Zirkus und mir sind zwei Dinge in Erinnerung geblieben: Wie eines der Kinder eine Schnur auf den Boden legt und darauf Seiltanzen übt, und wie (ich glaube, das Buch ist aus der Erzählperspektive einer großen Schwester geschrieben) erzählt wird, dass der Jüngste in der Familie bei “O du fröhliche” immer inbrünstig “knabenbringende Weichnachtszeit” singt (wohl, weil er an Weihnachten geboren ist, aber das weiß ich nicht mehr genau).

Meine Leseleidenschaft blieb der Familie natürlich nicht verborgen. Meine Eltern fragten mich immer ab, weil sie nicht glauben konnten, dass ich ein ganzes Buch innerhalb kürzester Zeit tatsächlich GELESEN hatte (ich war ja ziemlich jung, als das anfing). Und meine Tante begann irgendwann mir rororo Taschenbücher zu schicken. Immer eines zum Geburtstag und eines zu Weihnachten: Titel wie “Der Dieb XY” von Rüdiger Stoye, “Garnets verwunschener Sommer” oder “Maud wird erwachsen” habe ich noch im Kopf, ohne dass ich hoch zum Bücherregal gehen müsste.

Ich habe diesen Beitrag bereits am 11. April angefangen *hüstel* daher will ich nun auch zum Schluss kommen. Nur eine Anekdote noch:

In der 4. oder 5. Grundschulklasse bat unsere Lehrerin, wir mögen doch einmal nachschauen, wie viele Bücher wir besitzen. Manche Kinder hatten gerade mal ein Buch - ich habe bei 260 aufgehört zu zählen :-)

» » 31 Tage - 31 Bücher

« « Lehrervergleichstest




Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis