Wie macht man das?

hatte mich -> Creezy in einem Kommentar zu -> "Rekord" gefragt.
Wie man auf Bestellung so viel durchschreiben könne, und dass einen doch dann die 'konspirativen scharzen Löcher' plagen würden.
Weil ich solche Fragen mag, und sich das viele Menschen fragen (ich gehörte dazu schließlich auch einmal), wollte ich das nicht im Kommentar beantworten, sondern spendiere diesem Thema ein eigenes Posting :-)
Ich kann natürlich nicht beantworten wie man das macht, sondern nur, wie ich es mache.
Und ich beginne mit einem Geständnis:
Zwischendurch hab ich auch ganz schön gekämpft.
Aber ich hatte mir ein Ziel gesetzt, bis zu welcher Seite ich kommen müsse, um die Deadline zu halten.
Witzigerweise ist es bei mir nämlich so, dass viel Zeit der Feind meiner Kreativität ist. Weil: ich muss mir ja nichts einfallen lassen. Das geht ja auch morgen noch… und so weiter.
Mein innerer Schweinehund ist mein größter Kreativitätskiller.
Wenn ich aber keine Zeit mehr habe, dann fessele ich den Schweinehund, ziehe den Internetstöpsel, reiße die Musen aus dem Bett, schüttele sie kräftig durch, gebe ihnen zur Not auch ein paar Ohrfeigen, und dann müssen sie mir den Text diktieren, aber ein bisschen hoppla, wenn ich bitten darf! *ggg*
Das ist eigentlich das ganze Geheimnis. DRUCK. Unheimlicher, wahnwitziger, unmenschlicher DRUCK. Hausgemacht, nach Petras Familienrezept ;-)
In der Nacht zu gestern hab ich dann noch eine neue Variante eingeführt: Nach meinem 18-Seiten-Maraton hätte ich vorgestern noch einmal 18 Seiten gebraucht, bis die 100 komplett waren. Bis das Deutschlandspiel begann, hatte ich aber nur sechs Seiten davon geschafft. Irgendwie war mir der Druck schon wieder nicht stark genug *g*.
Nach dem Spiel hab ich mich um kurz nach Mitternacht an den PC geklemmt, und in anderthalb Stunden sieben, von mir so genannte, "Kamikazeseiten" runtergetippt.
Ohne auf Tippfehler und Rechtschreibung und Formulierung zu achten, manche Dinge nur kurz beschrieben, alles in blauer Schrift, damit ich am nächsten Tag sofort sah, wo ich ran musste.
Habe das gestern dann gemütlich überarbeitet, und damit auch die fünf allerletzten noch fehlenden Seiten hingekriegt.
Acht Stunden Arbeit waren das, und ich habe es nicht mal gemerkt, weil es solchen Spaß gemacht hat!
Sonst würde ich das auf Dauer auch nicht aushalten, glaub ich.

» » Ohne Deutschland…

« « Auf den Punkt



Kommentare:


Irgendwie erinnert mich das ein wenig an die Hexenzunft die alle dienstbaren Geister zur Hilfe befehlen und denen in ihren Beschwörungen alle möglichen schlimmen Dinge androhen, wenn sie nicht spuren.

Hab sowas mal auf einem LARP gesehen, sehr witzig :-)

Mela  am  07. Juli 2006



Ich danke für die ausführliche Beantwortung auf meine Frage! ;-)  Und habe gelernt: viel Freizeit = viel Feind (für die Kreativität). Gut, nach dem Druckprinzip arbeite ich auch besser als ohne – es ärgert mich nur immer wieder ungemein, wenn ich dann im Stress stehe und die Schleife im Kopf zum wiederholten Male meldet: ‘Siehste, hättest Du mal gleich, dann … bla bla.’ Jedenfalls hast Du es ja nun erst mal geschafft! ;-)

——-

creezy  am  09. Juli 2006




Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

 

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden,
als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial: Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik

 

Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

 

 

Grafik

 

MEIN TWITTER-BLOG: Treffpunkt Twitter

Grafik

Blogverzeichnisse Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis