Deadline 20.03.2016

Im letzten Blogbeitrag beklagte ich das Fehlen einer Deadline. Nach meinem heutigen New Media Mastermind Group Call habe ich das Problem endlich gelöst. Und da dieses Autorenblog seit über 13 Jahren u.a. dazu dient, euch zur Ermutigung meine Arbeitsweise trannsparent zu machen, erkläre ich mal, was passiert ist:

Festlegung der Deadline im Bulletjournal

Die Macht von Mastermind Gruppen

Im letzten September war ich in Manchester auf der New Media Europe Konferenz. Hier gibt es dazu einige akustische Eindrücke.

Ich habe viel für mich mitgenommen, u.a. ging eine Mastermind Gruppe daraus hervor, bestehend aus der Porträtzeichnerin Anna (eine in Deutschland lebende Schwedin) und der derzeit in Italien lebenden isländischen Tierärztin Sif und mir. Alle zwei Wochen sprechen wir per Google Hangout über unsere medialen Projekte und die damit verbundenen Probleme. Ganz ähnlich mache ich das seit Ende 2013 einmal wöchentlich mit Ines von kandil.de

Das Bulletjournal

Die Lösung ereilte mich aber heute nach dem Hangout mit Sif und Anna. Und zwar weil Sif über ihre analoge Planung im Bulletjournal-Stil berichtete und Beispielfotos schickte. Danach war ich erst einmal damit beschäftigt, diverse Videos zum Bulletjournaling anzuschauen ;-)

Ich habe kürzlich zwar selbst eine Druckvorlage für die Erledigung täglicher Aufgaben zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt, aber die Bulletjournal-Methode hat mich fasziniert und ich habe mein eigenes BJ angelegt.

In den Kalender trug ich u.a. meine Hausaufgabe für den nächsten Mastermind-Hangout ein:

  • Die Entscheidung treffen, welches Buchprojekt ich als nächstes realisieren werde.

Buchprojekte mit Potenzial

... lautet der Titel einer weiteren Journal-Seite. Wie ihr euch sicher denken könnt, geht es dabei um die Projekte, die ich bereits zu großen Teilen konzipiert habe. Kinderbücher habe ich direkt mal gar nicht hingeschrieben, weil mir zur Zeit eher nach Büchern für Erwachsene ist.

Am Schluss standen vier meiner Arbeitstitel da. Zwei der Projekte (Serien) sind möglicherweise eher fürs Selfpublishing geeignet, zwei für traditionelle Verlage. Eines der designierten Verlagsbücher flasht mich gerade nicht so, also blieb zunächst ein Projekt übrig - nennen wir es mal Projekt 1.

Dann fielen mir in meinem Filofax Seiten auf, auf denen ich schon einmal das Für und Wider einzelner Projekte abgewägt hatte. Seither haben sich aber einige Parameter geändert und ein Verkaufsargument für Projekt 1 ist am Wochenende noch dazugekommen.

Und damit war alles plötzlich ganz einfach: Ich habe mir bis 20. März Zeit gegeben, um für Projekt 1 ein “rundes” Exposé zu erstellen, da sich an der bisher vorhandenen Story noch vieles ändern wird (u.a. etliche gekillte Darlings). Das fertige Exposé werde ich einer Agentur schicken, und während ich auf die Antwort warte, konzipiere (und schreibe) ich an einer der SP-Serien weiter. Ich nenne es hier - Überrraschung! *g* - Projekt 2.

Nachdem ich die Deadline jetzt also offiziell mitgeteilt habe, bin ich auch wieder in der Lage, mir kleinteilige tägliche Aufgaben zu stellen, die mich letztlich zum Ziel bringen.

Filterlos

Falls sich einer von euch fragt, wieso ich das nicht schon längst so gemacht habe - mein Filtersystem ist kaputt. Entscheidungen zu fällen ist für mich sowieso schon komplizierter als für andere. Wenn ich aber auch noch unbegrenzt viele Möglichkeiten habe, was ich anfangen kann, dann blockiert sich irgendwann alles gegenseitig. Das habe ich auch mal hier beschrieben:
Barbara Sher hat mich aus dem Konzept gebracht
Sobald aber eine klare Aufgabe und ein Zeitrahmen feststeht, arbeite ich auch zielstrebig darauf hin.

Weshalb sich dieser Knoten gerade heute gelöst hat und nicht schon vor drei Jahren? Offenbar mussten mehrere bestimmte Ereignisse zusammenfallen. Und ich musste dafür bereit sein.

Und jetzt schreibe ich die diesbezügliche Aufgabe für morgen ins Bulletjournal:

  • Story / Konzept noch einmal lesen und die Teile sammeln, die ich weiterhin verwenden möchte.
  • Das “Warum?” hinterfragen und ggf. die Prämisse anpassen.

Liebe Grüße

Petra

» » The Magic is back

« « Ich brauche eine Deadline



Kommentare:


Ach, mensch Petra, wie kannst du nur? Jetzt muss ich den Rest des Tages Bullet-Journal-Videos ansehen! :D

Liebe Grüße
nik

nik  am  16. Februar 2016



Haha, Nik, warum soll es dir auch besser gehen als mir? :-D

Liebe Grüße und danke fürs Vorbeischauen!
Petra

Petra  am  16. Februar 2016




Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis