The Cell

Wir hatten den Film schon länger hier, aber bisher noch keine Gelegenheit gehabt ihn zu schauen.
Nachdem ich ihn gesehen habe, ist mir noch unbegreiflicher, wie mein 16jähriger Sohn ihn für uns kaufen konnte (es war ein Geschenk). Der Film ist zu recht ab 18, und die Kassierer sollten vielleicht doch mal auf so etwas achten.
-> The Cell ist surreal und morbide. Der Titel meint die gläserne Zelle, in der ein schizophrener Psychopath Frauen gefangen hält. Langsam füllt er dieses abartige Auquarium mit Wasser, bis die Frauen elend ertrinken. Danach bleicht er sie und verarbeitet sie zu Puppen.
Natürlich musste u.a. die Kindheit für die starke Ausprägung dieser Störung herhalten (ein prügelnder Vater), aber um die Handlung geht es gar nicht wirklich. Es sind die Bilder, die faszinieren, der Höllentrip im Innern des Schizophrenen.
Der Film liegt irgendwo zwischen -> Matrix und -> 2001- Odyssee im Weltraum.
Ähnlich eindringlich hatte zuletzt nur -> Eyes Wide Shut auf mich gewirkt; der letzte Film von Stanley Kubrick (der ja auch bei 2001 Regie geführt hatte).
Woran es letztlich liegt, weiß ich nicht. In beiden Filmen wird verhältnismäßig wenig geredet, die Musik geht durch mich hindurch, es geht um menschliche Abgründe, besonders um diese.
Beide Filme habe ich leider nicht im Kino gesehen. Vermutlich hätte ich dann den ganzen Abend lang nichts mehr gesagt.

» » Tatort Ost

« « Gefunden



Kommentare:


Hm, ich hab den noch irgendwo, eingeschweißt. Nie gesehen… ich glaub, das wird so langsam mal Zeit dafür.

Phil  am  19. Mai 2006



Ja, mach mal, ist cool.

petra.bauer  am  19. Mai 2006



The Cell hatte ich gleich gesehen als er damals ins Kino kam und ich muß gestehen das dieser Film einen ziemlich bitteren Beigeschmack bei mir hinterlassen hat. Nicht wegen des Themas.. ich mag gutgemachte Thriller ja.. sondern wegen den Elementen die verwendet wurden um die Abartigkeit des Killers darzustellen.
Versatzstücke, Elemente sadomasochistischer Kultur, die nur sehr wenig mit machtorientierten Morden, aber sehr viel mit Einvernehmlichkeit und bewusstem Machtaustausch zu tun haben, wurden wahllos zusammengewürfelt und als Phantasien eines kranken Geistes dargestellt.
Wer nach Genuß dieses Filmes auf solche Andeutungen oder Varianten stößt (um nur mal eines rauszugreifen - Ponyplay) und sich nicht näher mit der Thematik beschäftigt hat, wird die gedankliche Verbindung in Richtung ‘krankhaft’ schnell herstellen.
Leider.

Mela  am  19. Mai 2006



Mir ist durchaus klar, dass da auch S/M-Elemente enthalten waren. Und ich finde S/M ganz und gar nicht krankhaft…

Aber du magst Recht damit haben, dass dies sicher bei vielen Menschen schräg ankommt.

petra.bauer  am  19. Mai 2006



Jo, vor allem eben nicht dass sie verwendet haben.. sondern wie.

Mela  am  19. Mai 2006



Also langsam find ich den Film merkwürdig ohne ihn gesehen zu haben…

S/M, Ponyplay (wtf?), Machtaustausch, etc.?

Das ist komisch (nicht im Sinne von “lustig”), sehr komisch o.O

Phil  am  19. Mai 2006



Sieh ihn dir an, soooo schlimm ist es nun auch wieder nicht. Und Ponyplay -> bemüh mal google ;-)

petra.bauer  am  19. Mai 2006



Hab google bemüht… Ponyplay. hm… merkwürdig…

ich bin echt zu naiv für diese Welt…

Phil  am  19. Mai 2006



Tröstet es dich, dass ich DAS vorher auch noch nicht kannte?

petra.bauer  am  19. Mai 2006



Ein wenig, aber nicht besonders *g*

Phil  am  19. Mai 2006




Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

Mein Profil auf Mastodon (literatur.social)
Bald 20 Jahre writingwomans Autorenblog. Seit 2002.
Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik

 

Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

 

 

Grafik

 

MEIN TWITTER-BLOG: Treffpunkt Twitter

Grafik

Blogverzeichnisse Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis