Einträge mit dem Tag: Zeichnen


Über Stilfragen und den (Un)Sinn von Perfektion

Gestern hat Johanna Fritz auf Instagram gefragt, ob wir schon einen eigenen Zeichenstil haben. Diese Frage hatte ich mir auch schon gestellt:

Mittwoch, 22. März 2017

Habe ich einen eigenen Zeichenstil?

@planningpabbles ist mein Instagram-Account für Zeichnungen, Planerkram, etc., auf dem ich auch meine Zeichnungen zur #365doodleswithjohannafritz Challenge veröffentliche, und was ich sonst so zeichne. Und da kann man durchaus sehen, dass ich Schwarz mag. Gerne auch mal dickere, schwarze Linien. Ich habe schon länger die äußeren Linien dicker gezeichnet als die inneren. Mich erinnert das teilweise an bleiverglaste, bunte Fenster.

Und es hat mich gefreut, dass man das anscheinend auch erkennt.

Ich habe mir beispielsweise auch abgewöhnt, eine Vorzeichnung mit Bleistift zu machen. Das sah immer irgendwie merkwürdig aus. Ich nutze Bleistift (oder “Bleier”, wie wir in der Schule sagten), nur noch, um ggf. ganz zart die Bildaufteilung zu skizzieren. Was aber nur interessant ist, wenn ich ein Bild abzeichne (siehe nächstes Posting).

Inzwischen zeichne ich direkt mit Fineliner los. Hier nutze ich entweder Office-Line Fineliner 0..4 mm oder einen der schwarzen Copic Multiliner, die es sogar ab 0,05 mm gibt.

Dass ich früher die Bleistiftvorzeichnungen gemacht habe, lag daran, dass ich Angst hatte, Fehler zu machen. Die Zeichnungen sollten hinterher “gut” aussehen. Auf jeden Fall sahen sie langweilig aus, so viel kann ich schon mal sagen. Inzwischen mag ich meine Fehler. Schaut doch mal den “Waschturm” aus dem Hühnerposting an: Da geht die Linie der rechten Seite von Trockner und Waschmaschine direkt durch die geöffnete Tür des Trockners. Was daran liegt, das mir vorher nicht klar war, dass ich die Tür lieber offen zeichnen wollte. Und, ist das nun schlimm? Ich finde nicht.

Vor allem nicht, nachdem ich nochmal The Creative License von Danny Gregory* hervorgeholt habe, das ich mir vor neun Jahren kaufte. Da schreibt er nämlich sinngemäß (natürlich finde ich die Stelle jetzt nicht wieder), dass man ein Foto machen könne, wenn man das Ganze absolut realistisch haben will. Und dass die kleinen “Fehler” (mitunter ist es ja nur die Sichtweise oder die Technik), das Bild erst zu eurem eigenen machen. Das mag vielleicht nicht für Gemälde gelten, die im Museum hängen sollen (andererseits hat Picasso ja auch nicht gerade fotorealistisch gemalt), aber es gilt in jedem Fall für euer Skizzenbuch. Dort geht ihr mit einer bestimmten Haltung ans Zeichnen heran. Wenn ihr euer Frühstück zeichnen wollt, arrangiert ihr es vielleicht vorher nochmal und zeichnet es aus einem bestimmten Winkel. Das Brötchen, das ihr heute Skizziert, würdet ihr morgen vielleicht ganz anderes festhalten. Es gibt an sich kein Richtig und Falsch. Nur ein “Ich mache das jetzt.”

Lest dazu doch auch meinen Beitrag: Schon mal über ein Skizzenbuch nachgedacht?

Und auch ich habe es in einem Workshop schon geschafft, Menschen davon zu überzeugen, dass es völlig egal ist, ob sie glauben, dass sie nicht zeichnen können. Wichtig ist, dass sie es tun. Und das taten sie dann auch. Manche sind heute noch dabei.

FUN FACT:

Beinahe überall auf der Welt hören Kinder (leider) mit ca. elf Jahren auf zu zeichnen. Oft, weil ihnen in der Schule jegliche Kreativität ausgetrieben wird.
Japan bildet da allerdings eine Ausnahme, weil die Jugendlichen so gerne Manga-Fanfiction zeichnen.

Und auch da kommt es nur darauf an, die Hand in Bewegung zu halten und umzusetzen, was IHR in der Vorlage seht. Zeichnen ist eine sehr subjektive Art, an Dinge heranzugehen. Objekte zu SEHEN und der Hand dann auch noch mitzuteilen, wie sie das bitteschön ZU PAPIER BRIGEN soll, sind dabei noch zwei Paar Schuhe.  Und das ist gerade das Interessante. Und es ist spannend, diesen Lernprozess an sich selber zu beobachten. Denn, dass die Auge-Hand-Koordination bei täglichem Üben immer besser wird, daran kommt ihr gar nicht vorbei. Hauptsache ihr vergesst das WOrt PERFEKTION. Sonst verliert ihr ganz schnell die Lust am Zeichnen.

#365doodleswithjohannafritz

Die gestrige Aufgabe hieß “Lippenstift” und dazu fiel mir tatsächlich etwas ein, weil ich auch Text zu meinen Zeichnungen sehr gerne mag:

Immer der gleiche Lippenstift ...

Kennt ihr das auch? Und irgendwie ist die Vorliebe für gleiche Lippenstiftfarben ja auch eine Frage des Stils :-)

Bis bald und liebe Grüße

Petra

*Affliate-Link - Mit einem Klick könnt ihr unsere Arbeit unterstützen. Wir danken euch von Herzen Vielen herzlichen Dank!

Sonntags-Kreativ-Wumms

Ich wollte schon lange wieder mehr zeichnen. Und weil ich so aus der Übung bin, habe ich die Muße heute genutzt und losgelegt. Z.B. habe ich einfach Zeug gezeichnet, das bei uns rumsteht.

Sonntag, 19. März 2017

Zeichenübungen

Ich habe auf eine Bleistift-Vorzeichnung verzichtet, weil ich bei dem Bild zuvor gemerkt habe, dass das zum Schlampen verführt (außerdem hatte ich gerade keinen Ratzel zur Hand).

2016 habe ich mehr gezeichnet, weil wir innerhalb des Texttreff-Netzwerks eine interne Sketchnote-Challenge hatten, bei dem jeden Tag ein kleines Bildchen gezeichnet wurde. Irgendwann hatte ich dann aber überhaupt keine Zeit mehr für irgendetwas, und bin daher ein bisschen eingerostet.

Das Bild, das ich heute Vormittag gezeichnet habe, entstand im Rahmen einer Instagram*-Challenge von Johanna Fritz (#365doodleswithjohannafritz), die ich zum Anlass nahm, wieder mehr zeichnen zu üben. Ich stieg bei #Oldtimer ein, und da lag es auf der Hand, das ich eines der Autos aus Downton Abbey zeichnete, was Kind 4 und ich zwischenzeitlich bingewatchen ;-)

Der Wagen ist in Staffel 4 häufiger zu sehen.

* Meine Zeichnungen, Einblicke ins Bulletjournal und Planerkram habe ich auf Instagram im Account @planningPABbles vereint.

Lord Grantham's Sunbeam Motor Car aus Downton Abbey

Das Papier ist noch feucht, und ich habe das Gefühl, dass Aquarell und ich (egal ob wie hier Stifte oder Farben im Näpfchen) wohl nie richtig miteinander warm werden. Aber egal, Spaß hat es trotzdem gemacht.

Und jetzt gehe ich in den Keller und zeichne die Waschmaschine :-)

Schönen Sonntag noch!

Liebe Grüße

Petra

Kunstsalon am Dienstag bei Susanne Haun

Schon zum fünften Mal lud meine Freundin Susanne Haun zum Kunstsalon am Dienstag in ihr Atelier ein. Ich war zum ersten Mal dabei und von dem Abend sehr angetan. Die Schwerpunktthemen lauteten: Kunstsammlungen und ihr Verhältnis zu Blumenbildern bzw. Kunst und Ökonomie. Den Abend hat Ulli Gau mitgestaltet, die auch einige ihrer Fotocollagen mitgebracht hatte

Mittwoch, 04. März 2015

Skizze - Eindrücke vom Kunstsalon am Dienstag. Petra A. Bauer 2015

Skizze - Eindrücke vom Kunstsalon am Dienstag. Petra A. Bauer 2015

Susanne und ich kennen uns schon seit 1985. Vielleicht erinnert ihr euch an den Künstlerplausch, den ich mit ihr und Andreas Mattern gehalten hatte?

Obwohl wir nicht sehr weit auseinander wohnen (Reinickendorf und Wedding sind Nachbarbezirke), sehen wir uns trotzdem nicht so oft, wie es schön wäre (das haben wir nicht mal geschafft, als wir im selben Ortsteil wohnten), und so haben wir uns beide gefreut, dass es zu diesem Anlass geklappt hat. Es war recht voll rund um den Tisch (14 oder 15 Leute) - entsprechend lange dauerte die Vorstellungsrunde. Viele der Anwesenden hatten mit Kunst im weitesten Sinne zu tun: Theater, Literatur und Bildende Kunst. Viele interessante Sichtweisen zum Thema.

Susanne Haun eröffnet den Kunstsalon. Rechts: Ulii Gau. Foto: Petra A. Bauer

Susanne Haun eröffnet den Kunstsalon. Rechts: Ulii Gau. Foto: Petra A. Bauer

Nachdem Ulli Gau einiges über Blumen erzählt hat und die Bedeutung, die sie für sie selbst und andere (z.B. Rilke und andere Dichter) haben, startete Susanne die Powerpointpräsentation zum Thema Kunst und Ökonomie. Das Verhältnis Sammler / Künstler.

Kunst und Ökonomie. Das Verhältnis Sammler / Künstler.

Kunst und Ökonomie. Das Verhältnis Sammler / Künstler. Mir gefallen die Spektralfarben im Bild, die mein iPhone sich selbst ausgedacht hat. Die Wand war nämlich weiß.

Vieles war mir nicht bewusst, wie z.B. die Abhängigkeiten von Sammlern, Künstlern und dem gesamten Kunstmarkt. Man könnte meinen, Sammler dürfen einfach sammeln, was sie hübsch finden, ohne einen Schwerpunkt herauszuarbeiten. Schließlichist es meist ihr eigenes Geld, das sie dafür ausgeben. Doch das wird ihnen vom Kunstmarkt / der Kunstszene oft zum Vorwurf gemacht, sodass bunt gemischte Sammlungen im Ansehen fallen. Fallen können auch Künstler, und zwar sehr tief, wenn ein Sammler plötzlich alle Bilder des Künstlers auf den Markt wirft und lieber einen anderen Künstler sammelt.

Natürlich sind vor allem die großen Sammlungen gemeint, von wohlhabenden Privatleuten, Institutionen, etc. Kleine Privatsammler spielen keine wichtige Rolle, v.a. wenn sie auch noch kleine Formate sammeln, die wenig Geld kosten und einbringen.

Interessant auch, dass viele Künstler sich (und vor allem anderen) nicht eingestehen wollen, dass sie mit ihrer Kunst auch Geld verdienen wollen oder müssen. Es scheint bei den Künstlern verpönt zu sein, Kunst und Geld im gleichen Zusammenhang zu nennen. Doch ebensowenig wie Autoren und Musiker von Luftbouletten und Sonnenklößchen leben können, kriegen Künstler das fertig. Zwar können nur rd. 5% der Berliner Künstler auch wirklich von ihrer Kunst leben, aber auch die anderen Künstler malen sicher nicht, um ihre Bilder zu verschenken. Kunst und Ökonomie gehören untrennbar zusammen.

Zwänge

Dabei kamen wir auch auf das Thema “Auftragsarbeiten”. Beinahe jeder Künstler arbeitet auch im Kundenauftrag. Doch in der Kunst scheint es noch schwieriger zu sein, die Wünsche und Vorstellungen der Auftraggeber zu treffen, als bei der Arbeit mit Texten. Stellt euch einfach vor, ihr gebt ein Porträt in Auftrag und erkennt euch darin nicht wieder. Oder ihr findet es potthässlich ... Alles schon dagewesen.

Also fühlen auch Künstler sich bei freier Arbeit wohler.

Es wurden noch viele Aspekte im Verhältnis Künstler zu Sammler angesprochen, aber das könnt ihr in der Zusammenfassung der Powerpoint-Folien in Susannes Blog lesen.

Ich habe mich übrigens nicht getraut, mein Skizzenbuch am Tisch herauszuholen. Ich zeichne zu selten um gute Skizzen zu machen, und wollte den o.g. Effekt (“Waaas? Das soll ich sein?”) nicht live und in Farbe haben ;-) So entstand die Skizze oben erst heute Morgen anhand eines Fotos. Was im übrigen viel schwieriger ist, als “on location” zu skizzieren, wie ich wieder feststellen durfte.

Aber gestern Abend war ich noch so inspiriert, dass ich schnell noch ein schiefes “Selfie” gekritzelt habe:

Skizzenselfie. Petra A. Bauer 2015

Skizzenselfie. Petra A. Bauer 2015

Ich kann diese Veranstaltungsreihe für Kunstinteressierte jedenfalls sehr empfehlen. Schaut doch öfter in Susannes Blog vorbei, um den nächsten Kunstsalon-Termin zu erfahren.

Und demnächst stelle ich euch ein neues Buch zum Thema Urban Sketching vor, das mir sehr gefallen hat.

Wenn ihr mehr zum Thema bei mir im Blog lesen möchtet: KUNST hat eine eigene Kategorie.

Und hier findet ihr Susannes eigenen Beitrag zum 5. Kunstsalon am Dienstag
Liebe Grüße

Petra

P.S: Nebenan bereite ich offenbar den diesjährigen Angriff der Killertomaten vor ;-)

Roh-Manuskript Stand 4. März 2015:


14 Normseiten, 3.476 Zeichen

Der letzte Tag

der Sommerferien ist es heute offiziell, denn das Wochenende zählt ja nicht mit. Ein guter Grund, mit den Kindern noch mal was zu unternehmen.

Freitag, 20. August 2010

Nachdem ich gestern 8 Stunden damit zugebracht habe, K3 wieder Cornrows zu flechten, hatten wir uns für heute vorgenommen aushäusig zu frühstücken.

CIMG0279 CIMG0280

K3 hatte einen Geheimtipp: Das nibs cacao in der Bleibtreustraße. Ein winziger Laden, in dem er schon mal mit seiner chilenischen Spanischlehrerin frühstücken war. Es gibt dort spanischen Kakao - ich würde ihn Schokosoße nennen - und Churros, kleine, frittierte Brandteigwürstchen, die man prima in diesen dicken Kakao tunken kann. Schweinesüß und saulecker ;-) *grunz*

Anschließend bin ich mit den Kindern noch zum Savignyplatz gebummelt, weil sie da m.W. noch nie waren. Auf dem Weg dorthin habe ich einen Stapel wunderbarer Berlin-Postkarten gekauft, die ich beim Postcrossing verschicken möchte. Feine Sache, übrigens. Meine erste Postkarte habe ich direkt ans hinterste Ende von China verschicken dürfen. Ich bin schon sehr gespannt, woher ich meine allererste Karte erhalte.

Am Savignyplatz bin ich im Bücherbogen gelandet, dem Buchladen in den S-Bahnbögen. Sie hatten dort jede Menge Kunstbücher. Ich bin lieber nicht tiefer in den Laden vorgedrungen ... habe auch so schon drei gekauft:

CIMG0281

Pop-Art mag ich offensichtlich und wollte mehr darüber erfahren.
Wir hätten den Frida-Kahlo-Ausstellungskatalog kaufen können, aber der war mir dann doch zu dick. Die Ausstellung hatten wir verpasst, aber der kleine Band ist sicher auch schon mal nicht übel. Übrigens, ich kann ein schönes Buch dazu empfehlen: Meine Schwester Frida, ein Roman von Barbara Mujica.
Das Architekturbuch hat mich sofort angesprungen. Ich stehe total auf Glasarchitektur (vielleicht weil ich in einem relativ dunklen Nordzimmer groß geworden bin). Schon während meines (Stadtplanungs-)Studiums habe ich mich damit beschäftigt. Dabei fiel mir dann ein, dass ich einen riesigen Stapel “Stadtbauwelt”-Magazine entsorgt hatte, als wir hierher zogen. Manchmal frage ich mich wirklich, wieso man immer die falschen Dinge wegschmeißt, wenn man sowieso zu viel Krempel hat.

Der Buchladen war jedenfalls wirklich sehr gefährlich ;-) Ich habe es ehrlich vermisst in solchen Läden zu stöbern. Amazon ist wirklich mächtig praktisch, aber über Bücher stolpern kann ich viel besser in echten Läden. Meist komme ich aber bloß an den doofen Ketten vorbei. Im Bücherbogen habe ich mal bewusst die Luft eingesogen. es erinnerte mich an Studentenzeiten, als ich noch die Zeit und Muße hatte, mich ewig in solchen Läden afzuhalten, und als ich auch noch häufig in der Innenstadt war.

Da wir schonmal in Kudammnähe waren, hat K2 auch noch nach einer Hose geschaut und ist bei Zara fündig geworden. Mir hat Zara nur mitgeteilt, dass ich mein Abnehm-Vorhaben dann doch mal in die Tat umsetzen sollte ;-)

Der Weg zurück zum Auto führte uns am Hardenbergplatz vorbei. Dort kam ich meiner selbst auferlegten Chronistenpflicht nach, und habe den Neubau Joachimsthaler / Budapester Straße abgelichtet:

CIMG0276

CIMG0277

Netter Vormittag :-)

Ach, heute Morgen um kurz nach 7 hatte ich noch eben Big Ben in mein Moleskine gescribbelt:

Big Ben coloured | Moleskine [20100820]

Und jetzt jubelt die Hälfte der Familie gleich Hertha zum Sieg gegen Rot-Weiß Oberhausen ;-)

Was ziehen wir heute an?

Die flickr-Gruppe What I wore today, von der ich bereits an dieser Stelle berichtete, hat es inzwischen sogar zu einer Notiz im britischen Grazia Magazine gebracht.

Freitag, 16. Oktober 2009

Im Prinzip wäre doch sowohl das Lifestyle Magazin Grazia als auch die flickr-Gruppe etwas für Texterella, gell? *wink zu Susi*

Es ist einfach eine schöne Art die Kreativtät auszuleben und ein interessanter Einblick in die globale Modewelt. Denn die inzwischen knapp 1.200 Gruppenmitglieder kommen von fast überallher. Sie zeichnen in Großbritannien, Amerika, Japan und finden sogar in einem Erdbebengebiet in Neuseeland noch die Muße, beim Warten auf den Big Bang ihre Sachen zu zeichnen.

Ich habe inzwischen auch meine Klamotten weiter zu Papier gebracht und zu WIWT hochgeladen:

 

Alle meine bisher gezeichneten Outfits in größerem Format hier.

Diary 5

Das fünfte gezeichnete Tagebuchblatt. Alle anderen hier. Englische Sprache ist der Globalisierung geschuldet ;-)

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Schon mal über ein Skizzenbuch nachgedacht?

"Ich kann doch nicht zeichnen!", denkt ihr vielleicht, aber - hey! - ich kann das eigentlich auch nicht und tue es trotzdem. Und je mehr man zeichnet, umso besser wird es irgendwann. Weshalb solten Autoren also nur schriftliche Notizen machen? Kleine Skizzen geben der Kreativität vielleicht einen ganz anderen Anstoß. Ein inspirierendes Buch dazu (auf Englisch) ist "An illustrated life" von Danny Gregory.

Mittwoch, 16. September 2009

Grafik

Ich habe es mit kürzlich zugelegt und schmökere viel darin herum. Es sind Auszüge aus Skizzenbüchern diverser Künstler, Illustratoren, Designer, die auch viele Notizen integriert haben.

“Aha!”, höre ich jetzt den einen oder anderen sagen, “also doch alles Künstler! Ich kann selbst keine gerade Linie hinbekommen!”
Das macht auch überhaupt nichts, denn so ein Skizzenbuch ist ja nicht in erster Linie dazu da, dass Seiten daraus eines Tages in einem Buch veröffentlicht werden, sondern vielmehr um den Kopf frei zu kriegen und - für die Autoren unter uns - eine neue Inspirationsquelle zu erschließen.

Danny Gregory selbst begann mit dem Zeichnen, nachdem seine Frau einen Unfall hatte und seither querschnittsgelähmt war. Seine Zeichnungen sind im Laufe der Zeit durch tägliches Üben immer besser geworden und zig Skizzenbücher sind gefüllt.

Ein zweites (englisches) Buch von Danny Gregory,

das ich allerdings noch nicht habe

, heißt: The Creative License: Giving yourself the permission to be the artist you truly are. Hier wird schon im Titel klar, dass man keinen Abschluss an der Kunsthochschule braucht, um sich zu trauen, in ein Skizzenbuch zu zeichnen.

Im Grunde hat man am Ende ein gezeichnetes Tagebuch, das das Gefühl für die jeweilige Situation möglicherweise viel besser abrufbar machen kann (auch wenn man das Buch nach Jahren wieder hervorholt), als bloßer Text es je könnte. Viele der vorgestellten Künstler schreiben, dass sie sich genau erinnern können, in welcher Stimmung sie die einzelnen Zeichnungen erstellt haben. Neben diversen Auszügen aus Skizzenbüchern, beschreiben die Künstler, wie sie dazu kamen ein Skizzenbuch zu führen, weshalb sie dabei blieben, wo sie überall zeichnen, und welches Material sie dafür benutzen. Viele der vorgestellten Zeichner schwören auf Moleskine-Bücher, manche binden ihre Sketchbooks selbst aus ihrem bevorzugten Papier. Allen gemeinsam ist, dass sie das Buch überall mit hin nehmen und in jeder erdenklichen Situation zeichnen.

Skizzenbücher bei amazon anschauen


Es ist spannend, die Hintergrundgeschichten zu lesen, und vielleicht springt der Funke der Inspiration ja auch bei euch über.

Mehr Anregungen kann man sich beispielsweise auch in diversen Flickr-Gruppen holen, die sich mit Notebookism, Moleskines, sketchbooks oder drawing - um nur einige tags zu nennen - beschäftigen. Meine derzeitige Lieblingsgruppe ist “What I wore today”, deren Mitglieder zeichnen, welche Klamotten sie am jeweiligen Tag trugen. Das ist ein guter Einstieg, vor allem, wenn ihr euch fragt, was ihr denn zeichnen sollt. Mit eurer Kleidung ist das Thema vorgegeben und wenn ihr euch vor den Spiegel stellt, könnt ihr gut versuchen abzubilden, was zu sehen ist. In dieser Gruppe kann man auch sehr gut die unterschiedliche Fertigkeit der Zeichner sehen - ein weiterer Hinweis darauf, dass man nicht perfekt sein muss. [Update 2014: Im Laufe der Jahre sind die Mitglieder dieser Gruppe natürlich viel besser geworden. Also nicht erschrecken - die haben auch mal anders angefangen. Vielleicht im Archiv bei den ganz alten Bildern nachsehen.]



Erklärungen zu den Bildern hier .

Ich hoffe, ich konnte euch animieren, es auch einmal auszuprobieren. Ihr werdet staunen, wie sich diese neue Kreativität auch auf euer Schreiben auswirken wird!

Update v. 4. Mai 2010:
Unten im amazon-Widget findet ihr noch einige Buchtipps. Ich besitze diese Bücher alle und sie inspirieren mich stets aufs Neue.
“Facial Expressions” und “Figure Drawing” dienen dabei v.a. als Vorlage für Gesichtsausdrücke und Körperhaltungen. Sehr hilfreich!

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis