Einträge mit dem Tag: Schreiben


Einfacher, als gedacht

Draußen tobt nachmittäglicher März-Hagel mit heftigen Sturmböen - so ganz und gar nicht zu dem Foto passend, das ich heute für diesen Beitrag ausgesucht habe. Doch das macht nichts, es soll ja um den Arbeitsfortschritt an meinem ALBATROS-Manuskript gehen, und der kann sich durchaus sehen lassen.

Montag, 02. März 2015

Autorin auf Wiese. Foto: © Merlindo - fotolia.de

Foto: © Merlindo - fotolia.de

Heute Mittag habe ich angefangen mit dem Weitermachen (*g*), denn ich habe mir für den Anfang 800 Wörter pro Tag vorgenommen, um mich nicht wieder selbst zu erschrecken ;-) Wichtig ist, dass ich diesmal täglich dranbleibe, um gar keine “Löcher” mehr aufkommen zu lassen, die dazu führen, dass ich den Kontakt zu den Figuren und somit zur Story verliere. Es ist nämlich immer sehr lästig, alles immer wieder von vorne durcharbeiten zu müssen, weil ich schon wieder vergessen habe, wie ich eigentlich weitermachen wollte. So ging mir das oft, als ich durch meinen Perfektionsanspruch den Widerwillen am Manuskript entwickelt hatte. So wie es jetzt läuft, ist es viel besser.

Ich kenne dich, ich mag dich

Ich bin sehr verblüft, wie leicht mir die Umstellung auf die neue “Hülle” der Hauptprotagonistin fiel, nennen wir sie hier einmal A.

A. ist die Trägerin der Kernidee. In der allerallerersten Version aus dem Jahr 2000 hieß sie noch S. (aus Gründen, die ich euch erklären werde, wenn der Zeitpunkt gekommen ist), und war viel jünger.

Die letzte A. war im gleichen Alter wie die neue, hatte aber ein vollkommen anderes Wesen. Recht spröde, geheimnisvoll und sie wollte ganz offensichtlich zu viel auf einmal. Vermutlich ist die Story auch u.a. daran gescheitert.

Mit der neuen A. bin ich sofort warm geworden, obwohl - oder weil? - sie auch ein komplett neues Setting mitgebracht hat. A. lebt jetzt, hat eine Bürde mitgebracht und ist mir alles in allem sehr sympathisch.

Zu viel Druck? Nö, Ansporn!

Petra van Cronenburg fragte mich heute auf meiner Facebook-Autorenseite, ob es mich nicht furchtbar unter Druck setzen würde, hier über den Fortgang des Manuskripts zu berichten, auch wenn es vielleicht mal gar nicht klappen will. Die Frage ist natürlich berechtigt, aber ich sehe es eher als Ansporn. Und wenn es wirklich mal nichts zu berichten gibt, nehme ich mir eben die Freiheit, einfach nichts dazu zu sagen ;-)

Weiterer Ansporn ist auch mein Wordtracker Ich habe ihn wieder auf Null gesetzt (was ich Anfang des Jahres geschrieben habe, ist ja eh in der Tonne)  und so voreingestellt, dass ich mit dem täglichen Pensum ganz gemütlich in vier Monaten 400 Seiten geschrieben haben könnte.

Es wird schon lebendig

Es ist auch sehr motivierend, dass die Geschichte schon zu einem frühen Zeitpunkt so lebendig ist, dass sie mich bis in den Schlaf verfolgt. Nachts wach liegen, an die Figuren denken und neue Ideen bekommen, findet normalerweise erst zu einem viel späteren Zeitpunkt statt.

Und die Ebook-Serie?

Die eKrimi-Serie liegt jetzt natürlich erst einmal auf Eis, was nicht heißt, dass ich sie nie realisieren werde, aber das ist eine komplett andere Baustelle. Es gibt ja genügend Autoren, die zweigleisig fahren, aber warten muss es jetzt trotzdem. Multitaskerin war ich noch nie ;-)

Ich hoffe, euch interessieren die Einblicke in meine Manuskriptarbeit. Falls ja - stay tuned!

Liebe Grüße

Petra

Rohmanuskript Stand 2. März 2015:


9 Normseiten, 2.280 Zeichen

Blick zurück (und noch mehr Erkenntnisse)

Oh. My. Gosh. Interessehalber habe ich mal ein uraltes Manuskript hervorgekramt. Genauer: Das erste Manuskript, das ich je zu Ende geschrieben habe. Glaubt mir, ihr wollt das nicht lesen. Click here for English version

Samstag, 06. Dezember 2014

Das allererste Manuskript, das ich je fertig geschrieben habe. Screenshot: Petra A. Bauer

Das allererste Manuskript, das ich je fertig geschrieben habe. Screenshot: Petra A. Bauer

Das Manuskript ist 2004 / 2005 entstanden, und ich hatte vorher schon einiges geschrieben. Meine virtuelle Schublade war voll mit 70-Seiten-Buchanfängen. Ich fand, es war an der Zeit, auch mal etwas zu Ende zu schreiben. Dabei sollte mir ein Jugendbuchwettbewerb helfen. Ich nahm letztlich nicht daran teil (war wohl auch besser so *g*), da ich die Deadline aus diversen Gründen nicht halten konnte. Aber irgendwann bin ich fertig geworden - einfach, weil ich mir beweisen wollte, dass ich in der Lage bin, ein ganzes Buch bis zum Ende zu schreiben. Es sind 163 Seiten geworden. Und, wie ich mittlerweile fürchte, 163 Seiten gähnende Langeweile.

Ich bin eben über die ersten beiden Seiten nicht hinaus gekommen, weil ich beinahe eingeschlafen wäre. Es passiert im Grunde nix. Einen Schmunzler hab ich mir abgerungen und das war es. Hab ein paar Seiten weiter gescrollt, da fiel mir zumindest grob wieder ein, worum es ungefähr ging. Also die Handlung. Das Oberthema weiß ich noch genau: Hochbegabung bei Jugendlichen Ich fürchte, ich wollte missionieren ... Nach so langer Zeiit ist es, als würde ich das Manuskript von jemand anderem lesen.

So im Nachhinein ist es mir peinlich, dass ich den Kram einer Agentur angeboten hatte. Aber vor rd. 10 Jahren hatte ich eben noch nicht so viel Schreiberfahrung. Und ich hatte auch beim Lesen anderer Autoren nicht auf die Stilmittel geachtet. Verwunderlich hingegen, dass die Agentin dieses MS zwar nicht wollte (sie hatte Argumente genannnt, die ich heute als vorgeschoben betrachte, vermutlich, weil sie nicht sagen wollte, dass sie auch beinahe eingeschlafen wäre), mich jedoch ermutigte, ihr weitere Sachen zu schicken. Was ich nicht tat, weil ich danach fünf Jahre lang ausgelastet war, was Buchverträge anging. So etwas Einschläferndes habe ich aber nicht mehr geschrieben ;-)

Es ist noch kein Meisterautor vom Himmel gefallen

Schreiben ist ein ewiger Lernprozess. Nur durch Schreiben, schreiben, schreiben und ganz viel lesen kann man besser werden. Wenn ich heute Bücher lese, die ich nicht so hundertpozentig toll finde, dann überlege ich mir, woran das liegen könnte. Und gewinne weitere Erkenntnisse, um mein eigenes Schreiben zu verbessern. Aber dass es damals SO schlimm war, das hätte ich nicht gedacht. Und ich bin mit Sicherheit davon ausgegangen, dass es toll war, was ich schrieb ;-)

Etwas, was sich Schreibanfänger vielleicht hinter die Ohren schreiben sollten. Der Text ist lange nicht so geil, wie du denkst. Und auch den großartigen “Debut"romanen sind viele hunderttauend Zeichen mittelmäßiger bis schlechter Schreiberei vorangegangen. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel, aber wieviele Sechser im Lotto gibt es schon?

Ich wünsche auch allen einen schönen Nikolaustag! Ich hoffe, ihr hattet was Hübsches im Stiefel.

Alles Liebe

Petra

Flashback: My first script of a book

Oh. My. Gosh.
Today I found the first script of a book. I’ve ever completed. Believe me - you wouldn’t want to read it.

I wrote it between 2004 and 2005. I’ve written a lot before, but never completed anything. Mit virtual drawer was full of 70-page-beginnings. This was not satisfying and I decided to change that. I wanted to prove myself that I’m able to finish a book. I wrote 163 pages. 163 pages of deadly boredom, I guess. I can’t tell exactly, for I nearly fell asleep after 2 Pages.

Nothing happens. I smiled once. I randomly read another page and remembered what the story was about: Gifted children. I obviously wanted to evangelize potential readers. After such a long time it was like reading the script of another person.

Meanwhile I published 15 books. Less boring ;-) Learning to write is a lifelong process. The secret behind being a good - or even an excellent - author is writing, writing, writing and reading, reading, reading. Also reading “bad” books. I often think about why I don’t like a certain book and analize it. So I can improve my own writinng.

I’m kinda shocked that this early fiction novel was THAT bad. And I’m sure, in 2005 I was convinced that I’ve written a really great story ;-)

If you’re an beginner in writing you should be aware of the fact, that your story isn’t as awesome as you think. And all these successful “debutants” have written several 100,000 characters of mediocre or bad texts. Exeptions confirm the rule, but how many lottery winners do you know?

 

NaNoWriMo - Tag 11 im Liveticker

Alles geht schleppend - vor allem ich. Muss ne Mischung aus Hormonzeug und Novemberblues sein. Dabei bin ich nicht traurig, nur verdammt müde und noch viel langsamer als sowieso schon immer. Sei's drum, offenbar brauche ich auch immer eine Weile, in der ich mich mit anderen Dingen beschäftige, um die Idee für den Plot ein bisschen sacken zu lassen.

Dienstag, 11. November 2014

Keep calm.

13:09 Uhr: Ich habe mich weiter mit meinem Antagonisten beschäftigt, und ich beginne zu verstehen, was sen Problem ist. Ich komme der Sache also näher. Das wird für meinen Geschmack aber auch Zeit. Jetzt muss ich das Motiv nur näher herausarbeiten. Manchmal fühle ih mich wie ein Bildhauer.

15:15 Uhr: Mein NaNoWriMo sollte ehrlicherweise NaNoPlotMo heißen ;-) Ich sitze gerade in einem Wust von Karteikarten. Auf die kleinen Karten schreibe ich Kurzinfos zu Personen, auf ein paar große schreibe ich Backstorys der wichtiigen Protagonisten, damit ich die Handlungsstränge sinnvoll verknüpfen kann. Backstorys zu entwickeln heißt nicht unbedingt, dass ich diese dann 1:1 dem Leser vor den Latz knalle. Schon gar nicht zu Beginn des Buches in einnem Stück. Die Backstorys sollen durchscheinen und es muss auch gar nicht alles preisgegeben werden. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn ich mehr über die Figuren weiß, als ihr. Das macht sie für mich stimmiger und das merkt ihr dann letztlich am Ergebnis.

Ich meld mich wieder!

22:00 Uhr: 9.974 Wörter. Ich habe jetzt die Backstory des Bösewichts fertig. Es gibt einen kleinen Hakler am Ende, der mit dem Anfang der Story kollidiert, wie der Leser sie liest. Da fehlt ein Übergang, aber den bekomme ich auch noch hin. Vielleicht nicht mehr heute, weil ich schon wieder müde bin, aber möglicherweise morgen, auch wenn ich da viel unterwegs bin. Auf jeden Fall bin ich zuversichtlich, das erweiterte Exposé noch in dieser Woche rausschicken zu können.

Mal schauen, ob ich noch ein Stückchen weiiterkomme, ansonsten lesen wir uns morgen wieder, mit Tag 12 des NaNoWriMo-Schreibtickers.

Lieben Gruß

Petra

Alle NaNoWriMo-Liveticker-Einträge:

01. Nov. 2014      |      11. Nov. 2014
02. Nov. 2014      |      12. Nov. 2014
03. Nov. 2014
04. Nov. 2014
05. Nov. 2014
06. Nov. 2014
07. Nov. 2014
08./ 09. Nov. 2014
10. Nov. 2014

NaNoWriMo - Tag 10 im Liveticker

Wie schon gestern erzählt, war mein Wochenende ein schreibloses. Z.B. wegen des Geburtstages gestern:

Montag, 10. November 2014

Happy Birthday K1! #25years #Entbindung #Mauerfall #berlinwall

Ein von Petra A. Bauer (@writingwoman) gepostetes Foto on


07:30 Uhr: Insgesamt habe ich aber sowieso meist Schwierigkeiten am Wochenende zu schreiben, weil das die einzige Zeit ist, in der der Liebste und ich uns sehen. Am Freitag habe ich mich zwar bemüht, aber es kam nicht wirklich etwas bei meinen Grübeleien heraus. Bis ich dannn abends bei Hertha im Olympiastadion war. Da passierte Folgendes:

Und dann fiel mir kurz nach dem Anpfiff die Lösung für mein Plotproblem ein. #nanowrimo #lovinit #hertha

Ein von Petra A. Bauer (@writingwoman) gepostetes Foto on


Ich verbrachte einen Teil der ersten Halbzeit damit, Notizen im mein Handy zu tippen. Heute wird sich zeigen, ob die Idee Bestand hat, denn ich kam noch nicht dazu, sie weiter auszuführen. Sobald ich geradeaus denken kann (ich bin seit 5 wach; ich fahre den Liebsten ja Montags immer zu nachtschlafender Zeit zum Flughafen), werde ich die Notizen in ein Stück Text verwandeln und hoffentlich außerdem den Plot daraufhin noch weiter vorantreiben können. Denn mein Ziel sind ja derzeit weniger die 50.000 Wörter, als vielmehr ein “rundes” Exposé. Trotzdem sind Wörter wichtig. Ich möchte ja im Wordcount-Widget nicht bei dem vierten roten Kästchen hintereinander bleiben. Das ist so deprimierend.

11:49 Uhr: Die Idee aus dem Stadion ist an sich sehr gut. Blöderweise kollidiert sie nun mit der Ursprungsidee, die Gefallen gefunden hatte. Ich habe den Dreh noch nicht raus, mit welchem Kniff ich es schaffe, das zeitlich so übereinanderzubringen, dass es logisch bleibt und Sinn ergibt.

12:10 Uhr: Überraschend problemlos und superpünktlich Earlybird-Tickets für die #rp15 für Kind 3 und mich ergattert. Dann kann ich mich jetzt auf die Arbeit konzentrieren. Ist nämlich doof, wenn man die ganze Zeit die Seite aktualisieren muss, um bloß rechtzeitig für die wenigen günstigen Tickets dran zu sein. Da ist nix mit Konzentration ;-)

12:40 Uhr: Stelle entzückt fest, dass ich ein weiteres Mitglied im neuen WRITINGWOMAN FORUM begrüßen kann :-) Irgendwann wird dort dann auch das Geschnatter losgehen, da bin ich sicher. Ich freue mich über alle, die mitmachen!

15:30 Uhr: 8.761 Wörter. Rede gerade ernstes Wörtchen mit einer Protagonistin. Sie möge sich bitte für eine Variante der Story entscheiden. Aber vielleicht muss ich auch bei einer anderen Figur ansetzen - das könnte helfen. Sehne mich nach Arbeit an der eKrimiSerie, aber das Exposé willmuss ich dringend fertig haben!

16:50 Uhr: 9.149 Wörter. Ich habe die Urspungsidee so weit modifiziert, dass die Zeitplanung kein Problem mehr darstellt. Eigentlich müsste ich jetzt wirklich ein großes Stück Handlung schreiben, um mich für weitere Verwicklungen einzugrooven. So ist ja nun mal leider meine Arbeitsweise. Also los.

18:40 Uhr: Habe mich umentschieden und bin der Motivation der Charaktere mit der WANT - NEED - FEAR-Analyse auf den Grund gegangen. Habe dabei mein Übliches Bösewicht-Problem. Ich glaube, ich bin selbst nicht böse genug, um die Motivation von Antagonisten ohne Weiteres zu begreifen. Da muss noch mehr Hirnschmalz rein. Erwähnte ich, wie anstrengend das sein kann?

20:05 Uhr: Nach dem Abendessen und so. Bin schon wieder hundemüde. Wetter? Hormone? Egal, es nervt. Ihr könnt bei diesem Schreibticker, der ja eigentlich ein Plot-Ticker ist, ganz gut sehen, wie oft man als Autor nochmal neu ansetzen und umdenken muss. Mag sein, dass es anderen Autoren leichter von der Hand geht, und es ging bei mir auch schonmal schneller. Aber im Prinzip denke ich, dass jeder mit Haken und Ösen zu kämpfen hat. Wenn dann noch ein paar Dinge vorgegeben oder zwingend notwendig sind, dann muss eben länger geschraubt werden, bis alles stimmig ist. Und irgendwann kommt dann der Punkt, da höre ich förmlich eiin lautes “Plöpp!” und alles ist so, wie es sein soll. Aber bis dahin ist es noch ein Stück. Auch wenn ich mir wünsche, dass ich schneller Klarheit fände.

Petra

Alle NaNoWriMo-Liveticker-Einträge:

01. Nov. 2014      |      11. Nov. 2014
02. Nov. 2014      |      12. Nov. 2014
03. Nov. 2014
04. Nov. 2014
05. Nov. 2014
06. Nov. 2014
07. Nov. 2014
08./ 09. Nov. 2014
10. Nov. 2014

NaNoWriMo-Tag 1 im Liveticker

Ich schreibe in diesem Jahr tatsächlich in den NaNoWriMo hinein. Es ergab sich einfach so. Nach Tagen des krank Herumliegens bin ich offenbar ausgeruht genug und voll kreativer Power. Und ihr seid jetzt quasi live dabei. Updates findet ihr unten, also in chronologischer Reihenfolge.

Samstag, 01. November 2014

NaNoWriMo - Tag 1

Irgendwie passt es doch gerade gut, das bereits erwähnte sich anschleichende Projekt als NaNoWriMo-Manuskript zu benutzen. Das wäre dann tatsächlich das erste Mal, dass ich zum Nationalen Schreibmonat etwas total Neues anfange. In diesem Fall möchte ich ein Exposé einreichen, für ein interessantes Projekt, bei dem man sich freuen würde, wenn ich dafür schriebe. Mehr kann ich noch nicht sagen. Aber ich hoffe, dass sich das bald ändert.

Den späten Abend vor Mitternacht habe ich zum Brainstorming genutzt. Eine erste Idee hatte ich ja schon: Sogar eine Einstiegsszene existierte halbleserlich in mein Notizbuch gekliert. Was auf dem Foto auf meinem Notebook liegt, ist eine rudimentäre MindMap. Ich hab ja manchmal Probleme bei der Erstellung von Mindmaps, aber in diesem Fall habe ich ziemlich intuitiv Fragen gestellt, anstatt einfach nur Stichworte zu notieren. So nach dem Motto: wer hat was warum gemacht, und welche Verbindung besteht da eigentlich? Also jede dieser Fragen hat ihren eigenen “Zweig”. Das mit den Fragen hätte ich schon früher mal machen sollen, denn endlich hat Mindmapping für mich auch mal funktioniert! Ganz plötzlich konnte ich einen Zusammenhang herstellen und hatte die fehlende Zweitidee.

Dabei habe ich noch etwas Interessantes entdeckt. Stichwort:

Soundtrack beim Schreiben

Ich sage ja immer, Musik beim Schreiben lenkt mich eher ab, und das stimmt im Allgemeinen auch. Es sei denn, ich brauche bestimmte Musik, um eine besondere Stimmung zu erzeugen. Was aber völlig absurd ist: Offenbar klappt es für mich sehr gut zu plotten und zu schreiben, während ich Autorenlesungen lausche, bzw den Fragestunden danach. Das sollte ja noch viel eher ablenken, aber es ist für mich wie ene Geräuschkulisse nebenher, obwohl ich das nicht gerade leise gestellt habe. Teilweise höre ich sogar zu, manchmal höre ich nur meine Schreibstimme. Verstehe das, wer will ;-)

Sooo, jetzt also live:

(das Einbetten von Tweets hat auch schon mal besser geklappt)

Die ersten Wörter

00:00 Uhr: Ich beginne damit, die Szene aus meinem Notizbuch in Papyrus Autor zu übertragen. Bis gleich!

00:28 Uhr: 397 Wörter. Teils aus den Notizen abgetippt, teils mit neuen Ideen versehen. Jetzt sind meine Notizen fertig übertragen und das Übliche passiert, das immer geschieht wenn ich plötzlich aus einer Welt auftauche und erst einmal überlegen muss, wie es weiter geht: Ich kriege Hunger. Offenbar befinde ich mich endgültig auf dem Weg der Genesung ;-)

Wörter zähle ich übrigens diesmal nicht mehr in Word, da ich ja mit Papyrus Autor schreibe. Stattdessen lasse ich online zählen, mit woerter-zaehlen.de. Da könnt ihr euren Text einfach per Copy & Paste einfügen. Das Tool kann offenbar nicht nur zählen, sondern auch den Text analysieren, aber das habe ich noch nicht ausprobiert.
Nachtrag: Es zählt die Häufigkeit der einzelnen Wörter, also wie oft ihr “die”, “später” oder “Donaudampfschifffahrtskapitän” benutzt habt.

Erfreulich übrigens, dass in diesem Jahr das NaNoWriMo-Word-Count-Widget von Anfang an funktioniert. Keine Bugs in diesem Jahr :-)

Ich hole mir jetzt was zu futtern. See ya later!

00:48 Uhr: Habe eben unten bei den Kindern (die sind schon groß und haben Ferien, nur, falls sich jemand wundert) ein Wort aufgeschnappt, das sich sofort festgesetzt hat. Ich werde jetzt die MindMap erweitern und grübeln, wie ich den Begriff in die Handlung einbauen könnte.

Früher habe ich ja immer einfach drauflos geschrieben - also genau das, was man beim NaNoWriMo ja auch tun soll. Da ich aber a) ein kurzes Exposé für meine potenziellen Auftraggeber benötige und b) inzwischen schätzen gelernt habe, wieviel einfacher es ist, wenn ich beim Schreiben ein Gerüst habe, an dem ich entlang schreiben kann, muss ich jetzt eben die Arbeit machen, die andere NaNo-Teilnehmer in den Wochen zuvor bereits erledigt haben. Aber da wusste ich von dem Projekt noch nichts. Außerdem ist es doch so: Niemand bekommmt Haue, wenn er die 50.000 Wörter nicht erreicht. Was die NaNoWriMo-Aktion mit all dem erreichen will, ist doch letztlich, die Autoren zum Schreiben zu bringen. Aufgrund des hohen Pensums wird dabei fast automaisch der innere Zensor ausgeschaltet, der so häufig Grund für unangenehme Schreibblockaden ist. Für mich ist es ein Anstoß - nicht der Anspruch am 30. November ein fertiges Manuskript zu haben. Sollte das der Fall sein, würde ich mich natürlich auch nicht wehren ;-)

Dann werde ich also mal grübeln. Und das tue ich nicht nur in der MindMap sondern auch im Manuskript; das klappt meist recht gut (und bringt Wörter *g*)

01:13 Uhr: Ich kam gerade noch dazu, das aufgeschnappte Wort auf der MindMap zu notieren, damit ich es nicht vergesse, da drängelte sich die Anschlussszene zu Szene 1 vor und ich habe den Film, der in meinem Kopf dazu ablief, rasch aufgeschrieben. So habe ich jetzt 635 Wörter, ohne im Manuskript herumgrübeln zu müssen. Ich schreibe die Szene gleich weiter, muss mir nur eine Strickjacke holen. Ich will auch nicht ewig machen heute, obwohl es mich freut, dass ich zur alten Nachtarbeiter-Form zurückfinde. Ich konnte schon immer nachts am besten arbeiten - das setzt allerdings voraus, dass ich den Tag auch später beginnen darf. Und das geht definitiv nur in den Schulferien, auch wenn die Kinder immer sagen ich müsse nicht mit ihnen aufstehen. Das finde ich aber total blöd. Ausschlafen, wenn sonst niemand im Haus ist, fühlt sich außerdem seltsam an. Wisst ihr, was ich meine?

02:10 Uhr: 1.123 Wörter schon. Eigentlich wollte ich langsam ins Bett gehen, aber die Szene flutscht nur so. Und mir fehlen ja auch nur noch d. 500 Wörter bis zum Erreichen des Tagespensums von 1.667 Wörtern. Das ist der tägliche Schnitt, den man schaffen sollte, um nach 30 Tagen, die 50.000 Wörter tatsächlich zu erreichen. Die magische Zahl, die aus dem gelben Kästchen im Word-Count-Widget ein grünes Kästchen macht. Natürlich könnte ich erstmal schlafen und nachher weiterschreiben, aber vormittags bin ich - v.a. nach langer Nacht - ziemlich lange im Zombie-Modus, und wer weiß, ob ich dann wieder so gut in den Text hineinfinde. Außerdem muss ich im November noch so viel anderes tun, wie ich kürzlich schrieb, dass ein bisschen Puffer ganz gut ist. Also weiter im Text.

02:55 Uhr: 1.690 Wörter - das Kästchen ist grün, das Pensum geschafft und ich bin mitten drin in der Story! Ich habe mich beim Schreiben schon lange nicht mehr so wohl gefühlt. Nun fangen allerdings meine Schultern an wehzutun und kurz vor drei ist auch absolut eine Zeit, zu der man ins Bett gehen darf. Ich hoffe, es prasseln jetzt keine weiteren Ideen auf mich ein, die ich notieren muss, anstatt zu schlafen.

Gute Nacht und stay tuned - ich werde auch weiterhin live berichten. Heute noch den ganzen Tag in diesem Posting, morgen in dem zum 2. Tag, etc.

12:20 Uhr: 1.765 Wörter. Sitze mit Frühstück und Latte Macchiato wieder am Rechner. Bin seit halb zehn wach, habe aber gemütlich im Bett gelesen. Inspirierende Dinge :-) Jedenfalls ist mir ein neues Puzzleteil eingefallen, das auch Szene beleben wird, die mir in der Nachschau doch alss relativ unspannend erscheint. Schon notwendig, aber die gewisse Würze fehlt. Außerdem bringt die Idee mich weiter, was den Plot angeht, den ich doch schnellstmöglich so weit geklärt haben möchte, dass ich eine bis zwei Seiten Exposé daraus machen und raussschicken kann. Dazu werde ich mich vielleicht der Matrix-Methode von Richard Norden bedienen, die ich vorhin entdeckt habe und äußerst viel versprechend finde. Genügend Karteikärtchen habe ich auf jeden Fall da.

Meine NaNoWriMo-Writing-Buddies waren übrigens auch sehr fleißig. Klaudia vom Vienna Writers Blog hat schon über 6.000 Wörter an ihrem neuen Buch geschrieben. Chapeau!

Was mir auffällt: Das Schreiben dieses Livetickers beflügelt meine Arbeit ungemein. Ich überlege ernsthaft, das auch nach dem Ende des NaNoWriMo weiterzuführen. Das nämlich ECHTES “über die Schulter gucken” - der Grund, weshalb ich dieses Autorenblog vor über zwölf Jahren gestartet hatte. Deshalb frage ich euch gleich mal: Wie findet ihr diesen Schreib-Liveticker? Möchtet ihr das gerne öfter lesen?

Das Forum ist fertig!

16:18 Uhr: Holy Moly, ich habe tatsächlich die letzten vier (!) Stunden damit zugebracht, die dösige Datenbank für das Forum zum Laufen zu bringen, von dem ich kürzlich sprach. Nachdem der freudliche Mann vom Support mich auf zwei Fehler aufmerksam gemacht hatte, wollte ich das “mal eben” in Ordnung bringen. Uff. Das war wie anno 1997 / 98, als ich mir html beigebracht hatte und mitunter Stunden und Tage mit der Suche nach fehlenden spitzen Klammern oder Anführungsstrichen verbrachte. Mit dem Unterschied, dass damals ein Säugling, aka Kind 4, an meiner Brust hing ;-) Aber an solchen Daten- und Codefummeleien konnte ich mich schon immer festbeißen.

Nach allem, was ich vom Support an Infos bbekam, dürfte es jetzt eigentlich gar nicht laufen (falscher Pfad eigentlich), aber ich freue mich einfach, dass es endlich klappt. Ich musss ja nicht verstehen, weshalb ;-)

Ich denke auch mal lieber nicht darüber nach, wie viele Wörter ich in den vier Stunden hätte schreiben können (das gesamte NaNo-Pensum für morgen, vermute ich), sondern werde das Forum jetzt noch anpassen, damit es auch genutzt werden kann und ich es nicht wieder auf die lange Bank schiebe.

23:35 Uhr: In einer knappen halben Stunde bricht der zweite NaNoWriMo-Tag an, und ich muss gestehen, dass ich mich heute tatsächlich vorwiegend um die Einrichtung des WRITINGWOMAN FORUMs gekümmert habe. Ich habe mich da jetzt bis zum bitteren Ende durchgebissen, und ihr könnt es jetzt benutzen :-) Leider konnte ich die Farben nicht anpassen und es ist auch noch vollkommen leer (bis auf meine Beiträge), aber das ist ja klar, wenn es bis zu diesem Moment noch niemand kannte. Also kommt zahlreich, registriert euch (Gäste bekommen nicht viel zu sehen) - ich freue mich sehr auf euch! Leser, Kollegen, Neugierige, alle sind herzlich willkommen!

Und ich werde jetzt hier noch brainstormen, damit ich ab 00:00 Uhr schon mal ein bisschen für Tag 2 schreiben kann. Wir sehen uns dann im nächsten Posting - oder im WRITINGWOMAN FORUM

Liebe Grüße

Petra

Alle NaNoWriMo-Liveticker-Einträge:

01. Nov. 2014      |      11. Nov. 2014
02. Nov. 2014      |      12. Nov. 2014
03. Nov. 2014
04. Nov. 2014
05. Nov. 2014
06. Nov. 2014
07. Nov. 2014
08./ 09. Nov. 2014
10. Nov. 2014

NaNoWriMo 2014

Heute ist Halloween - das geht inzwischen wieder voll an mir vorbei. Der große Hype bei uns in der Gegend ist so acht bis zehn Jahre her. Aber morgen ist der 1. November. Autoren wissen, was das bedeutet: Es ist der Startschuss zum NaNoWriMo, dem National Novel Writing Month, der alljährlich total unpassend kurz vor Weihnachten stattfindet, wenn man eigentlich keine Zeit hat.

Freitag, 31. Oktober 2014

NaNoWriMo-Teilnehmerin 2014

Ich habe in den letzten Jahren immer am Nationalen Schreibmonat teilgenommen, der eigentlich ein Internationaler ist. Erklärt habe ich das u.a. schon hier, hier und hier, also spare ich mir das Intro heute.

Im letzten Jahr habe ich an einem alten Stoff gearbeitet, in diesem Jahr wird es ähnlich sein, da ich mich ja intensiv um die eKrimiReihe kümmern möchte. Es sei denn, ich enscheide mich noch rasch, das sich anschleichende Projekt in dieser Zeit zu beackern. Das würde eigentlich ganz gut passen, wenngleich ich die Reihe trotzdem parallel bearbeiten will. Und dann wären da noch die Kolumne und der andere Beitrag für mindart, die ich auch in der nächsten Woche abliefern soll, wie ich heute erfuhr. Achja, und ein Radio-/ Fernsehauftritt für die BBC steht auch noch an. Ist mir auch erst seit heute bekannt. Immer schön den November voll machen. Wenn ich noch weiter nachdenke: 2 Jungsgeburtstage und ein paar Tage als Umzugshelferin beim Liebsten in der Schweiz - öh, das wird knapp.

Aber - hey! - auch wenn es, wie immer, nicht ganz regelkonform ist: Das Ziel ist es, 50.000 Wörter zu schreiben. Wie ich die letztlich die aufteile und wo ich sie schreibe ist ja letztlich mein Bier, wa?

Wobei ich langsam bezweifle, dass ich das schaffe, wenn die Tastatur meines neuen Notebooks nicht endlich aufhört, nach ein paar Wörtern immer lustig den Cursor IRGENDWO HIN zu setzen. Mitunter wird versehentlich ein ganzer Abschnitt markiert und überschrieben. Alle paar Sekunden STRG+Z ist auch nicht so der Hit.

Note to self: endlich den Acer-Support anrufen.

Ist jemand von euch auch beim NaNoWrimo dabei? Wer von euch Lust hat, mich zu seinem Writing Buddy zu machen, ich bin writingwoman23

So, zwanzig vor zwei, vielleicht sollte ich mal schlafen gehen. Quarkwickel hab ich schon um den Hals (Halsschmerzen sind wieder da, juchhu), vielleicht werde ich irgendwann mal müde. Kranksein UND Schulferien verlegt den gesamten Tag für alle um Stunden nach hinten. Die Nachbarn freuen sich sicher ;-)

Einen erfolgreichen NaNoWriMo wünscht euch

Petra

P.S.: Das Word-Count-Widget füge ich diesmal hier im Beitrag ein:

Zahlen und lose Enden

Beim NaNoWriMo die ersten 10.000 Wörter geschrieben, 4.500 Follower auf Twitter erreicht und dann noch eine ganz besondere Autorenfreude, die ich soeben auf meiner Facebook-Autorenseite kundgetan habe:

Dienstag, 13. November 2012

Grafik

Ja, lustig, irgendwie habe ich den NaNoWriMo in diesem Jahr erst gar nicht richtig ernst genommen. Ich schreibe ja ohnehin. Aber ich merke immer wieder, wie anspornend es ist, die Summe der Wörter immer höher zu treiben und zuzuschauen, wie das Stück vom 50.000er-Kuchen immer größer wird.
Grafik Weil ich so ein Spielkind bin, trage ich alle paar Absätze die neue Zahl in das Feld auf der NaNoWriMo-Seite ein und freue mir einen Keks :-) Auch wenn ich im Moment darauf sieben Seiten des Manuskripts lösche, die ich vor November geschrieben habe (ja, ich schreibe entgegen der Regeln einfach an meinem bestehenden Manuskript weiter. So what?) und bei denen ich schon beim Schreiben vor Langeweile fast vom Stuhl gefallen wäre. Wie soll es da erst den Lesern gehen?

Früher klebte ich immer an meinen Ideen, aber mittlerweile bin ich ziemlich brutal damit, wenn es um dieses Kill your darlings geht. Ich habe weiß Gott schon einige Darlings gekillt bei diesem Projekt. Oder besser: Sie liegen im Koma. Ich habe eine Datei namens: Aussortiert. Da packe ich solche Abschnitte hinein. Nur für den Fall, dass ich sie doch nochmal brauche. Brauche ich nie. Aber wenn ich sie einfach nur löschen würde, dann ganz sicher. Man kennt das ja.

An den Wochenenden schreibe ich meist nicht, v.a. wo meine Söhne ja im November Geburstag haben. Das Mauerfallkind hatte letzten Freitag, K3 nächsten Freitag. Also hab ich gestern wieder voll losgelegt und heute - wie üblich - den Text vom Vortag überarbeitet und erweitert und anschließend weitergeschrieben. Das Weiterschreiben ging gut, denn ich wusste ungefähr was passieren sollte und habe diesen Gedanken mit in die Dusche genommen. Das mache ich manchmal, und wenn die Idee schön sauber geschrubbt ist, fällt mir schlagartig eine ganze Szene dazu ein. Platsch :-)

Nach Ende dieser Szene habe ich noch einen Dialog geschrieben. Der wird mit Sicherheit nicht so stehehbleiben, es war mehr so das, was ich einen Verlegenheitsdialog nenne. Ein Übergang zur nächsten Szene. Da hing ich irgendwann und aktualisierte den Wörterbestand: über 10.000! Da habe ich mich erstmal ne RUnde gefreut und dann wieder “laut gedacht”. Ich habe ja schon öfter mal erzählt, dass ich dann im .doc herumgrüble, was ich denn jetz tmit dem und dem Problem anfange oder wie ich von A nach B komme. Und plötzlich, ohne einen besonderen Grund*, knallte mir tatsächlich die Lösung all meiner Probleme vor die Füße! Nein, keine dicke 42. Sondern die Idee, wie ich die historische Ebene ganz einfach mit der heutigen verknüpfe. Also, verknüpft waren die Ebenen ohnehin, aber noch nicht so schön und plausibel wie jetzt.

Ernsthaft, ich errschrecke mich immer ein bisschen, wenn so etwas passiert. Jeder Autor kennt diese Momente, wo alles plötzlich logisch wird und die losen Enden mit einem Schlag wissen, wo sie hingeknotet werden müssen. Aber ich könnte beim besten Willen nicht sagen, weshalb mir das gerade in diesem Moment eingefallen ist. Ich war gerade unter Zeitdruck und wollte nur noch diesen einen etzten “laut-Denken-Satz” aufschrieben, und das nächste, was ich schrieb war: HA! Und dann der Einfall, den ich in diesem Moment hatte und den ich euch leider nicht verraten kann.

Jetzt verratet mir nur noch, weshalb das passiert, nachdem ich das Exposé rausgeschickt habe?

Jessas.

Und was die oben erwähnten Follower auf Twitter angeht: Ich musste vorhin ein bisschen grinsen. Die ersten 3.500 Follower hatte ich bis 2009 oder so zusammen (ich bin ja seit April 2007 dabei). Eine hohe Followerzahl ist nichts, wofür ich jetzt einen Bonbon geschenkt bekäme oder so, es hatte sich nur einfach ergeben. Als Twitter dann “Mainstream” wurde (naja, nicht wirklich, aber es wurden ziemlich plötzlich ziemlich viele User), war natürlich die Auswahl auch größer, wem man denn folgen möchte. Anfangs waren wir ja nur ein paar hundert Pappnasen in Deutschland. In der Zeit habe ich auch nicht besonders viel getwittert und so haben die letzten 1.000 Follower etwa so lange zu mir gebraucht, wie die ersten 3.500. Wie gesagt, kein Bonbon, kein Keks, aber runde Zahlen haben mich schon immer fasziniert. Und das sind die einzigen (Mathe = 5).

Für heute hab ich hier genug rumgeschwurbelt, ich weiß auch nicht, irgendwie hat mir dieses Lose-Enden-Verknüpfen überschüssige Energie geschenkt.
Ich wünsche euch ebensolchen kreativen Input oder was ihr euch sonst gerade wünscht.

Liebe Grüße

Grafik

*Ja, ich liebe Forrest Gump ;-)

Und jetzt zum Wetter.

In den letzten Tagen bin ich gut vorangekommen mit ALBATROS. Nix Aufregendes ist passiert, daher habe ich mich dazu auch nicht gemeldet.

Dienstag, 23. Oktober 2012

Ich habe den Szenenplan vorangebracht, aber gestern war mir viel mehr nach Schreiben. Das ist bei Schriftstellern so - manchmal müssen sie einfach schreiben :-) Da hilft kein Recherchieren und kein Plotten, da wollen Wörter auf den Bildschirm. Und im besten Fall führt das wieder zu neuen Plot-Ideen.

Fünf Seiten habe ich gestern geschrieben, weitere fünf überarbeitet. Dabei habe ich ziemlich viel gestrichen und verschoben, was dem Text eindeutig gut getan hat. Eine nagelneue Figur ist auch aufgetaucht, die der Geschichte mehr Tiefe verleiht. Und irgendwie gehörte sie auch einfach da hin.

Heute habe ich zwischendrin wieder geswitcht und ein weiteres Krimikapitel überarbeitet, da ich die Überarbeitung ja doch langsam fertig haben will. Und jetzt hänge ich ein bisschen in der Luft.

Kennt ihr das, wenn ihr von der ganzen Welt genervt seid obwohl überhaupt niemand da ist? Und obwohl es gar keinen Grund dafür gibt? Ich schiebe das jetzt mal ganz dreist aufs Wetter.

Bei “Wetter” fällt mir ein, das ist ja auch so ein Element, das eine Geschichte rund und stimmig machen kann. Man muss ja nicht das gesamte Buch dem Wetterthema unterordnen, wie es beispielsweise Wolf Haas tat, bei Das Wetter vor 15 Jahren. Kann ich übrigens sehr empfehlen, das Buch. Aber die meisten Storys gewinnen, wenn man das Gefühl hat, alles ist, wie im echten Leben. Da bewegen wir uns ja auch nicht im luftleeren Raum. Außerdem bekommen die Figuren etwas zu tun. Sie frösteln, sie spannen einen Schirm auf oder sie spannen extra keinen auf, weil sie denken “Ich bin doch nicht aus Zucker!” Oder das Wetter beeinflusst die gesamte Handlung. Beispielsweise, wenn ein Schneesturm einen Flugzeugstart verhindert oder eine Gruppe von Wanderen dazu zwingt sich irgendwo in der Eiseskälte einen Unterschlupf zu suchen, damit sie nicht erfrieren. Und selbst wenn es keine dramatischen Auswirkungen auf die Protagonisten hat, so macht es einen Text doch lebendig.

Ihr könnt euch ja mal den Spaß machen, euch beispielsweise einen Wallander-Krimi ohne die Wetter-Elemente vorzustellen. Dann wäre die Stimmung schlagartig nicht so niedergedrückt. Oder nehmt euch ein anderes Buch, überprüft es auf Wetterverhältnisse und stellt euch vor, wie der Text ohne diese Passagen wirken würde. Oder wieviel Wetter überhaupt so in Büchern vorkommt und auf welche Weise es mit em Text verwoben ist. Und welche Autoren wetter-affiner sind als andere.

Bücher-Analyse kann wirklich Spaß machen, auch wenn man andere Aspekte untersucht. Allerdings empfehle ich Bücher zu verwenden, die ihr schon einmal gelesen habt. Schließlich wollt ihr euch ja zuallererst von der Geschichte mitreißen lassen. Danach könnt ihr das Buch (oder Teile davon) unter verschiedenen Aspekten nocheinmal durchforsten. Lehrreich ist es allemal.

Und ich schau jetzt mal, dass ich heute noch was gebacken kriege.


Liebe Grüße

Grafik


Seite 1 von 3 Seiten insgesamt.  1 2 3 > 

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis