Einträge mit dem Tag: Bloggeburtstag


11 Jahre Autorenblog - und ich hab den Geburtstag verpennt!

Grafik Und während ich das so schreibe und das Jubiläumsposting vom letzten Jahr heraussuche, muss ich lachen, weil da nämlich praktisch genau der gleiche Satz steht :-D

Freitag, 27. September 2013

Diesmal habe ich für das Versäumnis allerdings einen besonders hübschen Grund: Der 22. September, also der Blog-Geburtstag, war genau einen Tag vor meiner Silberhochzeit. Und da ich da mit meinem Liebsten auf Silberhochzeitsreise in den Schweizer Bergen war, habe ich absolut keinen Gedanken an 11 Jahre writingwomans Autorenblog verschwendet, obwohl das natürlich schon beachtlich ist. Super schön war es dort mit Wandern, Geocachen, Wellness und allem drum und dran. Nicht zu vergessen, der wunderbare Ring, den mein Liebste mir geschenkt hat. Der alleine hat schon so viele Hachs verdient und mir so abgelenkt, dass die Virtualität nicht wichtig war.

Dabei habe ich ja im Grunde schon viel früher gebloggt. Als ich anno 1998 meine erste Homepage mit HTML geklöppelt hatte, habe ich die so oft upgedated, dass es ein echter Segen war, als ich 2002 endlich Blogspot mit der Blogsoftware entdeckt hatte. Und ich würde das auch nie mehr anders wollen. Also nicht mit Blogspot natürlich und schon gar nicht fremd gehosted. Das hier ist alles MEINS ;-)

A propos Bloggen: Ich habe es doch als letzte Trantüte in der Blogosphäre neulich endlich geschafft, im Rahmen des bekannten Blogstöckchens mal darüber zu berichten, wie ich eigentlich so blogge:

This is how I work - wie ich blogge

Das meiste von dem, was ich geschrieben habe, lässt sich fast 1:1 auf meine restliche Schreibarbeit - sprich: Bücherschreiben - übertragen. Just in case you want to know.

Dann gehe ich mal virtuell nachträglich auf den Bloggeburtstag anstoßen. Prost und auf die nächsten elf Jahre :-)

Alles Liebe und ein schönes Wochenende für euch!

Grafik

P.S.: Google feiert übrigens heute 15. (!) Geburtstag. Happy Birthday auch von dieser Stelle. Beim Google-Doodle könnt ihr deshalb heute virtuelle eine Pinata zerschlagen und Bonbons sammeln ;-)

P.P.S.: Vor genau einem Monat, am 27. August 2013, wurde mama-im-job.de gelauncht und ich bin schon ganz zufrieden mit dem, wie das Lifestyle-Magazin bisher angenommen wird. Was nicht bedeutet, dass nicht noch mehr Leser dazu kommen dürfen ;-)

Kennt ihr sowas noch?

Ich experimentiere momentan viel mit Videos herum (nur, falls das jemand noch nicht bemerkt haben sollte *g*), auch mit der Technik. Gestern habe ich anstelle der Flip-Kamera meine SLR zum Filmen benutzt und brauchte ein Stativ. Auf der Such danach, förderte ich im Keller ein beinahe schon museales Fundstück zutage.

Dienstag, 22. Februar 2011

Dazu stelle ich auch eine Videofrage und würde mich freuen, wenn ihr diese am allerliebsten direkt bei YouTube! beantworten würdet.
Außerdem gibt es in meinem Gartenblog bald was zu feiern und das möchte ich mt euch gemeinsam tun:

Fazit meines Kameravergleichstests: Im Prinzip bietet die Spiegelreflexkamera bildtechnisch mehr Möglichkeiten, u.a. weil sie stärker zoomen kann. Außerdem filmt sie Breitbild, wo ich allerdings wohl die Einstellung bei der Filmerstellung ändern muss, denn anstelle zweier schwarzer Balken rechts und links, habe ich nun einen schwarzen Rahmen. Der Ton ist im Vergleich zur sonst benutzen Flip-Kamera zwar ein wenig lauter, klingt aber auch gleich nach Blechbüchse.

Bei der Filmbearbeitung stand ich vor dem Problem, dass mein Videoschnittprogramm (Pinnacle Studio Ultimate), mir verkündete, es würde kein PAL verarbeiten. Das Programm bietet viele Möglichkeiten der Videogestaltung, daher hatte ich es mir extra angeschafft, aber für die SLR kann ich es praktisch in die Tonne treten. Ich war gezwungen, die einzelnen Filmteile mit dem Windows Movie Maker aneinanderzufügen.

Die erzeugten Dateien sind mit der SLR übrigens deutlich kleiner, was das Hochladen auch bei langsamem WLAN deutlich verkürzt (jaja, die Telekomiker haben das VSL 25.000 immer noch nicht “geliefert”. Muss wohl ein sehr komplizierter Systemfehler gewesen sein…)

Beide Kameras sind also auf ihre Weise suboptimal. Die Flip hat den Vorteil, dass ich sie wirklich überall mit hinschleppen kann, weil sie so klein ist (ich zeige sie im Video auch). Jetzt bliebe an vorhandenem Equipment noch eine Cam übrig, aber da muss ich mein Töchterlein fragen ;-)

Was ich noch festgestellt habe: Wenn man sich auf das ganze Drumherum konzentriert, ssgt man plötzlich Worte oder Satzteile, über die man sich beim Anschauen des Videos sehr wundert. Ich stehe mit dieser Erkenntnis nicht alleine da, auch andere YouTuber haben das schon bemerkt. In diesem Video sage ich - neben einem völlig verqueren Satz - zum Beispiel irgendwo “den Blog”, obwohl ich doch zu den Bloggern gehöre, die wissen, dass es DAS Blog heißt und nicht DER Blog. Aber ich habe das jetzt schon so oft falsch gehört und gelesen, dass sich das offenbar in meine Hirnwindungen geschlichen hat.

Auf jeden Fall macht das alles viel Spaß, und möglicherweise entwickelt sich daraus eine spannende Sache, aber dazu mehr, wenn es so weit ist.

Und den 6.3. nicht vergessen, das ist auch für Nicht-Gartenbesitzer interessant!

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis