Einträge mit dem Tag: Bligg


Cool, cooler, Kool (Savas)

GrafikKool Savas, ist das nicht dieser Rapper? Was kommt denn jetzt? Irgendwelches Zeug reden, während im Hintergrund Musik läuft, das kann doch jeder. Außerdem nehmen diese Typen doch sowieso alle Drogen. Das habt ihr doch gedacht, gebt es zu. Denn ich gehe mal nicht davon aus, dass sich in meiner Leserschaft viele Deutschrap- oder Hip Hop-Fans befinden. Über die Inhalte kann man auch durchaus geteilter Meinung sein, aber darum soll es hier auch gar nicht gehen.

Montag, 04. November 2013

Bisschen Nachhilfe gefällig? Die “Musik im Hintergrund”, das sind die Beats auf die gerappt wird und nicht umgekehrt. Und die Rapper reden auch nicht einfach irgendwas, die überlegen sich schon ziemlich genau, was sie auf die Beats rappen und wie. Denn was sich für ungeübte Ohren alles gleich anhört, hat seine ganz eigene Systematik. Es kommt ganz darauf an, auf welchem Takt man anfängt, ob und wo Pausen eingebaut werden, und auch, dass man überhaupt im Takt bleibt.

Probiert das mal selber!

Habt ihr das mal versucht? Ein paar Zeilen schreiben oder aus ner Zeitung oder nem Kinderlied nehmen, und dann versuchen, die in einem Rhythmus auf einen Beat zu sprechen, ohne dass ihr völlig neben dem Takt liegt? Macht das mal und nehmt es auf. Ich schwöre euch, das Ergebnis der ersten Versuche fördert den Respekt vor den Rappern und HipHoppern. Das fängt schon mit der Länge des Textes und der Anzahl der Silben an. Meist sind es sog. Sechzehner, die auf vier mal vier Takte (häufig im 4/4-Takt) passen müssen. Kool Savas hat es in einem Juice-Interview von 2012 schön auf den Punkt gebracht:

Ich sehe Rap-Verses wie Zahlen und Punkte, wie in der Matrix. Das ist keine Lüge. Ich wusste früher nicht, warum mir MC Eiht, Ice Cube oder Too $hort gefallen. Schon bei N.W.A. hab ich verstanden: Okay, die machen am Anfang einen kurzen Satz, dann eine Pause und dann einen langen Satz. So hat es angefangen. Seitdem sehe ich vor meinem inneren Auge immer den Takt: Bumm-tschack-bumm-bumm-tschack. Und dazwischen in Punkten und Zahlen die Wörter und Silben. Das ist Mathematik.

Mathe. Und schon habe ich noch mehr Respekt davor ;-) Aber immerhin ist es die Art von Mathematik, die ich nachvollziehen kann, weil es dabei um Muster geht.

Sex & Drugs & Hip & Hop

Wieso ich hier heute darüber rede? Einfach, weil ich über o.g. Interview gestolpert bin und es gut finde, wenn mal mit Vorurteilen aufgeräumt wird. Natürlich spielen Drogen in der Rapszene (überhaupt bei Musikern und Kreativen) durchaus eine Rolle. Das zu leugnen wäre albern. Daher freut es mich zu lesen, dass ausgerechnet eines der Aushängeschilder der Szene damit nichts am Hut hat, z.B. weil er erlebt, wie Gras, etc. seine Kumpels verändert.

Nun ist Kool Savas auch mittlerweile 38 und würde heute nicht mehr solche Texte schreiben wie Lutsch mein Schw*nz (ihm war bei TV Total schonmal ziemlich unangenehm darauf immer noch angesprochen zu werden), aber irgendwie gehört das zur Entwicklung; schließlich wurde Rap von wütenden Jugendlichen erfunden. Oder, um es mit seinen Worten zu sagen:

Aber als Jugendlicher hat man ohnehin eine Macke. Ich habe neulich gelesen, Wissenschaftler hätten herausgefunden, dass bei pubertierenden Jugendlichen im Kopf die gleichen Dinge vorgehen wie bei Verrückten. Die Hormone machen, was sie wollen.

Das kann ich aber mal voll und ganz unterstreichen. Ich sag meinen Kindern das immer in gemäßigter Form, nämlich dass die Pubertät die Hirne in eine Baustelle verwandelt, auf der alte Verbindungen rigoros gekappt und neue geknüpft werden. Ver-rückt in des Wortes wahrer Bedeutung. Das kann die Persönlichkeit total verändern. Es kann auch dazu führen, dass man totalen Mist baut und Dinge tut, für die man sich zehn Jahre später echt nur noch an den Kopf fassen kann. Leben eben.

Ich bin auf Kool Savas übrigens erst 2011 durch ein Feature (“King Size”) mit dem Schweizer Rapper Bligg so richtig aufmerksam geworden. Über Bligg hatte ich hier mal was geschrieben.

Platzhirsch, Baby!

Bei King Size wird auch nochmal deutlich, dass es im Rap oft darum geht, wer der Größte ist. Das ist ja ein spezifisches Männerproblem (sooo many Testosteron-Möchtegern-Alphatierchen) weshalb es auch nicht gerade viele bekannte Frauen in der Szene gibt. Und je jünger desto dringender wollen die Kerle eben der angesagte Hirsch sein. Oder, wie Peter Fox singt:

Schönes Ding, dass ich der angesagte Affe bin.

Über K4 sind hier dann im Laufe des letzten Jahres diverse CDs von Kool Savas im Haus gelandet, und spätestens seit seinem Projekt XAVAS mit Xavier Naidoo und dem Album Gespaltene Persönlichkeit*, ist er auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden.

Und hier nochmal der Link, falls ihr Lust bekommen habt, mal das komplette Kool Savas Interview zu lesen.

 

 

Nix verstanden? Hier sind die Lyrics zu King Size, allerdings ohne Übersetzung aus dem Schwiizerdüütschen.

*Affiliate-Link

Grüße an alle Homies ;-)
Petra

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis