NaNoWriMo - Tag 20 im Liveticker

Heute wird es nicht so viel zu tickern geben. Autobahn, ich sagte es gestern. Überraschend bin ich heute doch nicht auf der Autobahn. Und gestern war auch mal wieder mal Bluescreen-Time ... Update: Und überhaupt, ein SCHEISSTAG! :-((((( #traurig

Bluescreen again.

00:17 Uhr: 11.467 Wörter. Das Exposé wird langsam richtig “rund”. Ohne Unterbrechungen wäre es schon fertig. Als die Kinder klein waren, war es irgedwie einfacher ;-)

Gute Nacht und schös Tägli ;-)

P.S: Ich hab mich vorhin für die Leipziger Autorenrunde (#lar15) im nächsten März (Buchmesse) angemeldet. Ich glaub, 2012 war die erste Runde, da war ich auch dabei, aber es scheinen jetzt schon wesentlich mehr Teilnehmer zu ein. Seh ich euch auch?

15:52 Uhr: 11.860 Wörter. Ich fahre nun doch erst später und habe somit einen Schreibtag gewonnen. Der gestaltet sich zwar aus diversen Gründen echt zäh, aber es geht voran und ich sage euch wie:

Ich glaube, ich hatte kürzlich mal erwähnt, dass ich bislang in meinen Exposés der Einfachheit halber immer eine Einteilung von 20 Kapiteln vorgenommen habe. Ob es am Ende mehr oder weniger sind, ist nicht relevant, aber für den Lektor ist es gut eine Überrsicht zu haben, á la: das ist Kapitel 5 und dafür ist dieses oder jenes Ereignis vorgesehen.

Ich habe in den vergangenen Tagen Backstorys für die einzelnen Figuren erstellt (Hintergrundgeschichten, keine Kuchenherstellungsgeschichten *g*) und grob das gesponnene Plotnetz im Kopf. Eigentlich könnnte ich jetzt losschreiben. Das wäre mir auch viel lieber, aber der Herausgeber möchte ein anständiges Exposé. Ich nehme also Schlüsselszenen, und verteile diese stichwortartig auf die Kapitel. Den Schluss kann ich ganz gut platzieren, auch was kurz vorher passieren soll. Bei anderen Situationen bin ich nicht ganz sicher und schreibe sie erstmal unter eine Kapitelüberschrift, mit der Option, sie notfalls zu verschieben.

Am schwierigsten ist es noch, den POV festzulegen, den Point of View, die jeweilige Erzählperspektive. Ich werde nämlich diesmal nicht nur eine Perspektive haben. Und ich kenne zwar die Backstorys, aber die drücke ich dem Leser ja nicht ins Gesicht, sondern muss sie in den Szenen durchschimmern lassen. Ich behelfe mirr derzeit damit, dass ich dann schreibe: “Kapitel 5, in dem der Leser erfährt, dass ...” Wie ich es letztlich ausgestalte, wird sich beim Schreiben ergeben.

Und wie immer, wenn ich gerade so richtig gut drin bin, muss ich unterbrechen. Emilia Karotti, mein Schlappohr-Kaninchen, frisst nicht, sitzt nur in der Ecke und macht komische Geräusche beim Atmen :-( Also machen wir uns mal auf den Weg zum Tierarzt ...

19:38 Uhr: Scheiße. Die Karotte ist vorhin in meinen Armen gestorben :-((((((

Obwohl Kaninchen keine Geräusche machen, waren ihre letzten Seufzer sehr laut und schrecklich. Die Tierärztin meinte schon, sie befürchtet, es sei nichts mehr zu machen, dabei sah das erst gar nicht so schlimm aus. Sie muss was Falsches gegessen haben; vielleicht war die Überstreu schuld, die ich gekauft hatte. Vielleicht ist es aber auch nur einfach so passiert, Kaninchen sind wohl recht empfindlich. Sie muss sich gefühlt haben, wie wir, wenn wir zu viel Weihnachtsgans gegessen haben, sagte die Ärztin. Nur, dass Kaninchen sich nicht übergeben können und dazu noch einen Stopfmagen haben. Heißt: Es geht nur was raus, wenn iben was Neues reinkommt. Und wenn das alles nicht klappt, versagt der Kreislauf ziemlich schnell. Aber ich konnnte doch nicht zum Arzt gehen, bevor wir überhaupt was gemerkt haben! Heute Vormittag war noch alles ok.

Das kleine Puschelschwänzchen und die dicken Hinterpfoten - all das war noch genau so kuschelig, wie vorher. Sie sah nur aus, als würde sie schlafen. Die Kinder hatten sie mir im Mai m Geburtstag geschenkt - sie wurde nicht mal ein Jahr alt, war dafür aber echt riesig. Vor kurzem haben wir ihr ein kleinnes schwarzes Kaninchenmädchen dazugesetzt, damit sie nach dem Tod von Terry (ein weißes Kaninchen mit einem seltsamen Kieferdefekt; wir haben da echt kein Glück) nicht mit den beiden Meerschweinchenjungs allein sein musste. Die dicke Karotte war vorher ein bisschen durchgeknallt, aber seit die Kleine (sie hat immer noch keinen Namen) da war, war sie voll lieb und wie eine Ersatzmama für die Kleine.

Gerade gestern habe ich noch Fotos gemacht:

Emilia Karotti ist tot :-(

Emilia Karotti, Miki und die Kleine. 19.11..2014, einen Tag vor Karottis Tod.

Traurige Grüße

Petra

» » NaNoWriMo - Tag 28 im Liveticker

« « NaNoWriMo - Tag 19 im Liveticker




Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis