37 Seiten.

Dienstag, 17. August 2004

Mein Göttergatte war gestern Abend unterwegs, da habe ich noch vier Seiten geschrieben. Dann habe ich aufgehört, weil ich gerade nicht weiter kam, und überdies fand, dass 5 Seiten an einem Tag schon recht ordentlich seien. Als ich den Rechner ausgemacht hatte, flashte mich der Satz an, der der Schlüssel zum Weiterschreiben war...
Ich hab ihn in meine Kladde geschrieben und knüpfe jetzt daran an. Los geht´s!

33 Seiten

Montag, 16. August 2004

Hab noch eine geschafft, so auf die Schnelle. Jetzt mach ich den Rechner aus, denn heute komme ich hier zu nichts mehr.

32 Seiten

Montag, 16. August 2004

aber die letzten drei habe ich gestern Abend schon geschrieben. Heute habe ich mich bisher mit anderen Dingen beschäftigen müssen, als da wären:
- Rechnung für eine größere Orientology-Bestellung schreiben
- Termine für die Vorbereitung der Orientology-Buchpräsentation mit mehreren Leuten abstimmen
- Beleg- und Rezi-Exemplare versandfertig machen
- Weitere Mailings für Orientology (Buch und Veranstaltung) rausschicken; vorher Adressen raussuchen (das ist die schlimmere Arbeit)
- Orientology-Inventurliste aktualisieren
- Kundenkartei aktualisieren (da kann man mal sehen was so ein eigener Buchvertrieb für Arbeit macht)
- Umfangreiche Projektbeschreibung für Verlage fertigstellen (soll Mitte August raus, nun ist Mitte August *weia*)

Nun müsste ich auch noch meinen Auftrag von neulich in Angriff nehmen, aber dann kann ich an meinem aktuellen Projekt gar nicht schreiben. Muss also noch ein wenig warten; schließlich ist bald Kinder-Abholzeit!

29 Seiten

Sonntag, 15. August 2004

Seit vorhin habe ich zwei Seiten geschrieben, bis meine Familie wieder auftauchte. Und siehe da: Meine beiden Protagonisten haben sich unterhalten und daraus ergab sich eine völlig andere Art, Informationen an den zukünftigen Leser zu übermitteln.
Das ist das Schöne am Schreiben: Man ist selbst eigentlich nur das Werkzeug. Die Figuren haben einen eigenen Kopf; machmal sogar einen Dickkopf *g*

Logbuch 1.1 im Raumschiff writingwoman, Sternzeit 15.August 2004

Sonntag, 15. August 2004

Liebe Leser,
wie arbeitet ein Schriftsteller? Das ist für viele Menschen ein großes Mysterium.
Besonders verbreitet ist die Vorstellung, dass man den Stift oder den Rechner bearbeitet, wenn einen gerade die Muse küsst.
Aber die Viecher sind selten geworden in unserer hektischen Zeit. Ein Musenkuss käme einem Sechser im Lotto gleich - schlecht für jemanden der nicht mal spielt, so wie ich. Manch ein Autor hilft mit Musen anlockenden Substanzen nach - Alkohol oder anderes Zeug - aber davon wird es mancher Muse schlecht. Diese Methode ist folglich nicht zu empfehlen.
Würden Autoren also auf diese engelsgleichen Wesen warten, wären alle Verlage bereits pleite und die Leser ohne Futter. Folglich funktioniert Schreiben nur mit einem gewissen Maß an Disziplin - mal mehr mal weniger - aber es sollte schon das Ziel eines jeden Schriftstellers sein, täglich wenigstens ein paar Zeilen an seinem Werk zu schreiben. Auch mit Babyschrittchen kommt man schließlich voran.
In diesem Weblog möchte ich ein wenig verraten, wie meine Arbeit voran geht, was ich für Tricks anwende, um meine Muse zu verfolgen.
Aktuell bereite ich neben dem Schreiben die Buchpräsentation zu meiner Anthologie ORIENTOLOGY vor, die ich mit sechs anderen AutorInnen realisiert habe. Am 28. August ist es so weit, und es gibt noch einiges zu organisieren. Hat jemand mal ein Mikro für mich, das ich an die Anlage der Location anschließen kann?
Am liebsten schreibe ich was ich will, aber Freitag der 13. hat mir eine schöne Auftragsarbeit beschert, die ich nebenher beackern muss. Neben meinem derzeit in Arbeit befindlichen Jugendbuch und natürlich neben meiner Familie.
Logisch, dass ich über den Inhalt des Buches nix verrate, aber einen Einblick kann ich trotzdem geben:
Ursprünglich war da eine diffuse Idee. Die beiden Protagonisten waren bald gefunden, und ich begann gegen Ende des Frühlings einfach drauflos zu schreiben. Dabei lernte ich zumindest die eine Protagonistin schon sehr gut kennen. Nach und nach entwickelte sich die Story weiter. Ich legte verschiedene Seiten in meiner Zauberkladde an, auf denen ich Eigenschaften der beteiligten Personen sammelte. Wenn ich irgendwann feststellte, dass es nicht passt, habe ich die Parameter verändert. Irgendwann ging es jedoch nicht mehr so recht weiter. Durch den Urlaub hatte ich mich von meinen Figuren entfremdet. Ging das "einfach drauflos Schreiben" anfangs noch wie Magie, so wollte es nicht mehr recht in Gang kommen. Also habe ich zähneknirschend einen groben Plot entworfen. Das Ende steht noch nicht fest, aber das ist auch noch nicht wichtig. Ich habe in knallrot in mein Dokument getippt, was in etwa passieren soll; möglichst in der richtigen Reihenfolge. Das fülle ich jetzt mit Inhalt. Nun habe ich endlich etwas, woran ich mich entlanghangeln kann, und darauf springt dann auch die Muse wieder an. Ich bin jetzt total wild aufs Schreiben und freue mich über jede freie Minute, in der ich meine Figuren wieder ein wenig mehr zum Leben erwecken kann. Den Haupt-Handlungsstrang habe ich fast fertig geplottet, dann kommen die Nebenstränge dran, grad wie es passt. Danach wird alles verflochten.
So, und nun wende ich mich wieder meinen Figuren zu. Aber ich melde mich bald wieder - Ehrensache!


Seite 249 von 249 Seiten insgesamt. « Erste  < 247 248 249

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis