Der Tod auf Latschen

... war es nicht, den ich neulich traf, sondern der auf Rädern. Ich gebe zu, es war eine 30-Zone, aber das Auto vor mir fuhr nur knapp 20 km/h. Mitten auf beiden Fahrbahnen. An einer Einmündung überholte ich und bekam einen Schreck: Ein uraltes Männlein mit eingefallenem Gesicht (null Unterhautfettgewebe mehr), saß zittrig am Steuer. Neben ihm irgendjemand, der deutlich fahrtüchtiger aussah. Das inspirierte mich zu diesem Cartoon:

Montag, 16. Mai 2016

Der Tod fährt Auto. Cartoon von Petra A. Bauer, Mai 2016

Ich lebe noch ;-)

Krächz, hust, schnief - was fiebrige Infekte angeht, bin ich eher ein Mann. Jammmerlappen halt. Ich konnte locker (naja) die Schmerzen von vier Entbindungen aushalten, aber gebt mir eine verschwundene Stimme und erhöhte Temperatur und ich sterbe den Heldentod. Es ging mir aber tatsächlich so mies, dass unser Kurzurlaub ins Wasser gefallen ist.

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Installationsfreuden

Installationsfreuden. Foto: Petra A. Bauer

Das wäre auch nicht gegangen, da es sich um mindestens 12 Stunden Fahrt gehandelt hätte (Berlin - Bielefeld zum Hertha-Pokalspiel - Zürich und ich am Steuer, wohlbemerkt), plus studenlangem Stehen im Gästeblock - auch noch mit Elfmeterschießen. Da mir heute noch - 3 Tage nach dem Spiel - nach spätestens 5 Minuten Stehen der Kreislauf wegsackt, war die Entscheidung, die Kinder mit dem Fanzug fahren zu lassen und den allerletzten Schweiz-Aufenthalt zu canceln, leider die richtige Entscheidung.

Kleiner Witz am Rande: Um ausschließen zu können, dass es sich - entgegen aller Wahrscheinlichkeit - doch um eine bakterielle Infektion handelt, hat der Doc noch ein Blutbild machen lassen. Die Sprechstundenhilfe flötete heute fröhlich, mein Blutbild sei perfekt. “Nicht mal ein bisschen grenzwertig. Und auch die Leukozyten tt- da ist nicht mal eine Entzündung!” Ich bin ja kein Mediziner, aber wie kann das sein? Bei der Blutabnahme hatte ich Fieber, einen komplett entzündeten Rachen und konnte kaum sprechen. Ob die das immer noch in das Labor geben, das meinem kerngesunden Mann Diabetes andichten wollte, weil sie die Blutproben verwechselt haben?

Nach drei Tagen im Bett herumliegen, musste ich heute jedenfalls mal wieder was tun. Ich dachte, für die eKrimiReihe wäre ich nicht fit genug und für den überfälligen Videodreh kam ich nicht in Frage, denn es sollte ja kein Halloween-Zombie-Video werden. Also nahm ich in Angriff, was ich offenbar seit 2009 vorhatte, ähem: Ich installierte ein Forum für meine Autorenwebseite.

Haha, was das Denken und “nicht fit genug” angeht, hätte ich lieber am Manuskript schreiben oder den Plot für das andere Projekt entwickeln sollen, das sich gerade anschleicht. Mit ftp-Kram hatte ich vor über 12 Jahren das letzte Mal zu tun, da ich seither nur mit Blogsoftware arbeite. Und ich kann mich noch sehr genau an 1997 erinnern, als ich zum ersten Mal Dateien via ftp in meinen damaligen Webspace hochlud und Angst hatte, hinterher wäre alles weg oder zumindest kaputt :-D

Es war jedenfalls heute eine ziemliche Fummelei, da ich mich erst mit der Benutzeroberfläche des tatsächlich schon seit fünf Jahren gemieteten und bislang ungenutzten Webspace bekanntmachen musste. Die Forensoftware hatte auch eine längere Anleitung dabei und ein ftp-Programmm besaß ich ja auch nicht mehr. Stundenlanges Rumgefummel schreckt mich ja eigentlich nicht, aber wenn danach nur Banane rauskommt, wurmt mich das schon.

Denn eigentlich sollte ich jetzt das Foren-Installationsprogramm im Browser aufrufen können, abba da kommt nüscht. Unter der Domain steht der alte Spruch, dasss da noch eine Webpräsenz aufgebaut wird und das Unterverzeichnis wird gar nicht erst gefunden. Ich bin mir sicher, dasss der Fehler bei mir liegt, aber zum Glück bin ich ja nicht zu stolz den Support zu fragen und warte nun auf Antwort. Kann nur besser werden.

Wieso ein Forum?

Weil ich in Zukunft besser mit euch kommunizieren können möchte und nach Serienstart Leserunden veranstalten, etc. natürlich gibt es Faceook & Co, aber ich bin ein Anhänger von Daten auf eigenem Serverplatz, weil ich da in der Hand habe, ob ich den Dienst schließe oder nicht.

Falls das in diesem Leben noch was wird mit dem Forum, lasse ich es euch natürlich sofort wissen. Und nu mach ich Feierabend, die Kinder haben das Essen fertig :-)

Verschniefte Grüße

Petra

Notizen aus der Berliner Provinz

Wenn man in Berlin am Stadtrand lebt, befindet man sich, sobald man das Haus verlässt, in einer großen Facepalm-Zone. Es gibt jedenfalls genügend Situationen in denen ich mir gerne mit der Hand gegen die Stirn patschen und den Kopf schütteln möchte. Und gelegentlich tue ich das auch tatsächlich.

Samstag, 01. Februar 2014

Heute war wieder so ein Tag. Morgen Nacht findet der Superbowl statt. K3 und ich werden uns die Nacht um die Ohren schlagen (nebenan bei mama-im-job.de wird es Superbowl-Liveblogging geben!), einen Eimer Spicy Chicken von KFC vernichten und dazu Samuel Adams trinken. So weit der Plan.

Heineken

Das Bier zu bekommen, war in früheren Jahren nie ein Problem. EIne Zeit lang stand es sogar bei Reichelt herum. Diesmal nicht, also fuhren wir zu Getränke Hoffmann, das eigentlich auch immer gut sortiert war (ich gehe da nur schon seit Jahren nicht mehr hin, da wir praktisch nur MIneralwasser trinken und für das bisschen Bier fahre ich nicht extra woanders hin).

Wir suchten den Laden ab. Nix. Also gibt ich zur Kasse und fragte die Kassiererin (deutlichst jenseits der 50, eher älter), wo sie denn das Sam Adams versteckt hätte.

Kassiererin guckt in Zeitlupe, fragt dann: Was?
Ich, schon leicht irritiert: Samuel Adams. Wo?
Kassiererin: Wat soll denn dat sein?
Ich: Moment, Sie arbeiten in einem Laden, wo es massenweise Bier gibt und kennen Samuel Adams nicht? Das gab es doch hier sonst immer
Kassiererin guckt immer noch langsam. Das kenne ich nicht.
Kunde, auch alt, dem Aussehen nach Bier nicht gerade abgeneigt: Det sachtma jaaaanüscht.
Ich: Amerikanisches Bier. Das müssen Sie doch kennen.
Kassiererin und Kunde sind sich einig: Amerikanisches Bier schmeckt doch nicht.
Ich: Das ist doch egal. Morgen ist Superbowl. Außerdem ist Sam Adams nach deutschem Reinheitsgebot gebraut, das schmeckt nicht so plörrig, wie das andere Zeug.
Kassiererin: Nee, also sowat hamwa nich.

Nach kurzer Überlegung beschließen wir 5 Kilometer weiter in die Stadt zu fahren und es bei einem größeren Getränke Hoffmann zu versuchen. Vorher war an dieser Stelle ein sehr gut sortiertes Bierlager, wo es das Sam Adams immer gab. Wir irren durch den Laden und schnell ist klar: Hier ist auch nix. Aber ich wollte nicht aufgeben.
An der Kasse zwei Jungs, etwa Mitte bis Ende 20.

Ich: Hi, es kann doch nicht wirklich sein, dass es bei euch auch kein Sam Adams gibt?
Die Jungs gucken nicht wesentlich schneller als ihre Kollegin im anderen Getränkemarkt.
Der eine: Wer?
Ich, langsam, zum Mitschreiben: Sa-mu-el Adams
Der andere: Is dis n Sekt oder wat?
Ich: Ey, das ist nicht euer Ernst - ihr seid hier umgeben von Bier und kennt Sam Adams nicht? Amerika? Superbowl?
Die Jungs: Amerikanisches Bier? Das schmeckt doch nicht.
Ich: Das ist doch egal. Morgen ist Superbowl, da muss das sein, egal, wie es schmeckt.
Der eine: Ich kenne gar kein Amerikanisches Bier.
Ich: Budweiser? Miller? Gibt es alles auch in der Lightversion und schmeckt dann nur noch nach Wasser.
Der andere: Ja, Bud hab ich schon mal gehört.
Der eine: Das kann ich mir ja bestellen, wenn ich im Hardrock Café den Superbowl gucke. Aber da muss man immer ein Jahr vorher reservieren.

Die Info half nicht wirklich weiter, aber die waren wenigstens nett. Wir griffen dann frustriert zu Heineken, wie ihr euch wohl anhand des Fotos bestimmt schon gedacht habt. Das stammt zwar aus Holland, ist aber bei den Amerikanern trotzdem beliebt. Und sowohl Samuel Adams als auch Heineken haben in jedem Jahr ein Superbowl-Commercial:

 

Das dazu. Vorher bei Reichelt kam übrigens eine alte Dame quer an die Kasse und beklagte sich, dass nirgendwo jemand wäre, der ihr eine Beratung geben könnte. Dabei wedelte sie mit einem Beutel, in dem sich Kartoffeln befanden. Der produzierende Bauer muss sehr schlau gewesen sein, denn die Kartoffeln waren extra klein und es stand “Mikrokartoffeln” auf dem Beutel.

Alte Dame: Kann man diese Mikrokartoffeln auch als normale Kartoffeln benutzen?

Das sind Fragen, die die Welt bewegen. Jedenfalls die Welt am Stadtrand von Berlin.
Flattr this

 

Guten Rutsch nach 2014!

Ich wünsche euch allen eine tolle Silvesterfeier und einen guten Rutsch in ein hoffentlich fantastisches Jahr 2014! Wir lesen uns im nächsten Jahr wieder.

Sonntag, 29. Dezember 2013

fireworks

Alles Liebe

Grafik

Cool, cooler, Kool (Savas)

GrafikKool Savas, ist das nicht dieser Rapper? Was kommt denn jetzt? Irgendwelches Zeug reden, während im Hintergrund Musik läuft, das kann doch jeder. Außerdem nehmen diese Typen doch sowieso alle Drogen. Das habt ihr doch gedacht, gebt es zu. Denn ich gehe mal nicht davon aus, dass sich in meiner Leserschaft viele Deutschrap- oder Hip Hop-Fans befinden. Über die Inhalte kann man auch durchaus geteilter Meinung sein, aber darum soll es hier auch gar nicht gehen.

Montag, 04. November 2013

Bisschen Nachhilfe gefällig? Die “Musik im Hintergrund”, das sind die Beats auf die gerappt wird und nicht umgekehrt. Und die Rapper reden auch nicht einfach irgendwas, die überlegen sich schon ziemlich genau, was sie auf die Beats rappen und wie. Denn was sich für ungeübte Ohren alles gleich anhört, hat seine ganz eigene Systematik. Es kommt ganz darauf an, auf welchem Takt man anfängt, ob und wo Pausen eingebaut werden, und auch, dass man überhaupt im Takt bleibt.

Probiert das mal selber!

Habt ihr das mal versucht? Ein paar Zeilen schreiben oder aus ner Zeitung oder nem Kinderlied nehmen, und dann versuchen, die in einem Rhythmus auf einen Beat zu sprechen, ohne dass ihr völlig neben dem Takt liegt? Macht das mal und nehmt es auf. Ich schwöre euch, das Ergebnis der ersten Versuche fördert den Respekt vor den Rappern und HipHoppern. Das fängt schon mit der Länge des Textes und der Anzahl der Silben an. Meist sind es sog. Sechzehner, die auf vier mal vier Takte (häufig im 4/4-Takt) passen müssen. Kool Savas hat es in einem Juice-Interview von 2012 schön auf den Punkt gebracht:

Ich sehe Rap-Verses wie Zahlen und Punkte, wie in der Matrix. Das ist keine Lüge. Ich wusste früher nicht, warum mir MC Eiht, Ice Cube oder Too $hort gefallen. Schon bei N.W.A. hab ich verstanden: Okay, die machen am Anfang einen kurzen Satz, dann eine Pause und dann einen langen Satz. So hat es angefangen. Seitdem sehe ich vor meinem inneren Auge immer den Takt: Bumm-tschack-bumm-bumm-tschack. Und dazwischen in Punkten und Zahlen die Wörter und Silben. Das ist Mathematik.

Mathe. Und schon habe ich noch mehr Respekt davor ;-) Aber immerhin ist es die Art von Mathematik, die ich nachvollziehen kann, weil es dabei um Muster geht.

Sex & Drugs & Hip & Hop

Wieso ich hier heute darüber rede? Einfach, weil ich über o.g. Interview gestolpert bin und es gut finde, wenn mal mit Vorurteilen aufgeräumt wird. Natürlich spielen Drogen in der Rapszene (überhaupt bei Musikern und Kreativen) durchaus eine Rolle. Das zu leugnen wäre albern. Daher freut es mich zu lesen, dass ausgerechnet eines der Aushängeschilder der Szene damit nichts am Hut hat, z.B. weil er erlebt, wie Gras, etc. seine Kumpels verändert.

Nun ist Kool Savas auch mittlerweile 38 und würde heute nicht mehr solche Texte schreiben wie Lutsch mein Schw*nz (ihm war bei TV Total schonmal ziemlich unangenehm darauf immer noch angesprochen zu werden), aber irgendwie gehört das zur Entwicklung; schließlich wurde Rap von wütenden Jugendlichen erfunden. Oder, um es mit seinen Worten zu sagen:

Aber als Jugendlicher hat man ohnehin eine Macke. Ich habe neulich gelesen, Wissenschaftler hätten herausgefunden, dass bei pubertierenden Jugendlichen im Kopf die gleichen Dinge vorgehen wie bei Verrückten. Die Hormone machen, was sie wollen.

Das kann ich aber mal voll und ganz unterstreichen. Ich sag meinen Kindern das immer in gemäßigter Form, nämlich dass die Pubertät die Hirne in eine Baustelle verwandelt, auf der alte Verbindungen rigoros gekappt und neue geknüpft werden. Ver-rückt in des Wortes wahrer Bedeutung. Das kann die Persönlichkeit total verändern. Es kann auch dazu führen, dass man totalen Mist baut und Dinge tut, für die man sich zehn Jahre später echt nur noch an den Kopf fassen kann. Leben eben.

Ich bin auf Kool Savas übrigens erst 2011 durch ein Feature (“King Size”) mit dem Schweizer Rapper Bligg so richtig aufmerksam geworden. Über Bligg hatte ich hier mal was geschrieben.

Platzhirsch, Baby!

Bei King Size wird auch nochmal deutlich, dass es im Rap oft darum geht, wer der Größte ist. Das ist ja ein spezifisches Männerproblem (sooo many Testosteron-Möchtegern-Alphatierchen) weshalb es auch nicht gerade viele bekannte Frauen in der Szene gibt. Und je jünger desto dringender wollen die Kerle eben der angesagte Hirsch sein. Oder, wie Peter Fox singt:

Schönes Ding, dass ich der angesagte Affe bin.

Über K4 sind hier dann im Laufe des letzten Jahres diverse CDs von Kool Savas im Haus gelandet, und spätestens seit seinem Projekt XAVAS mit Xavier Naidoo und dem Album Gespaltene Persönlichkeit*, ist er auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden.

Und hier nochmal der Link, falls ihr Lust bekommen habt, mal das komplette Kool Savas Interview zu lesen.

 

 

Nix verstanden? Hier sind die Lyrics zu King Size, allerdings ohne Übersetzung aus dem Schwiizerdüütschen.

*Affiliate-Link

Grüße an alle Homies ;-)
Petra

Entschleunigung und Komasaufen

GrafikGut, dass der Iron Buchblogger-Bot mich immer dran erinnert, wenn ich in der Woche noch nix gebloggt habe. Diesmal allerdings unnötig, denn ich hätte heute sowieso. Gebloggt also. Es gibt so Tage. Da denkt man, ach, wieso nicht das tun, wovon sowieso alle immer denken das ein Blog das ist: ein Tagebuch nämlich. Stimmt zwar nicht generell, kann man aber machen.

Samstag, 19. Oktober 2013

Heute Morgen klopfte dann also mal wieder ein Rezensionsexemplar an. Also der Postbote, mit dem Buch. Genaugenommen hat er geklingelt, aber so ist das mit Wortspielen, die klappen mal und mal überhaupt nicht. Fakt ist jedenfalls, dass ich damit zwei weitere Buchrezis fürs Lifestyleblog drüben habe. Haben werde. Eine Frage habe ich dann aber noch: Wieso wird in den kleinen, braunen Päckchen nicht immer auch gleich die passende Zeit zum Lesen und Rezensieren dazugeliefert? Das würde die Sache vereinfachen. Und vor allem beschleunigen.

Apropos beschleunigen:

Ich feile an Texten und Musik für einen Song. Das würde ich auch gerne beschleunigen. Entschleunigung kann ja jeder. Da muss man sich einfach nur in eine Ecke setzen und warten, bis viel Zeit vergangen ist. Aber bis zu einem bestimmten Zeitpunkt einen Song fertig haben, hallo, das ist mal ne Herausforderung. Vor allem, wo ich mich gestern klampfend und singend ernsthaft fragte, weshalb das immer alles nach 70er-Jahre-Protestsong klingt, was am Ende bei meinen Versuchen herauskommt, auch wenn ich gegen nix protestiere. Ich habe inzwischen so meine Vermutungen. Ist nämlich alles sehr horizonterweiternd, Liedanalysen* und so. Nur eben nicht gerade sehr beschleunigend.

*Wieso klingt das bei Band XY so, und bei mir scheiße? Welche Stilmittel benutzen die? Wie machen andere Bands das?

Es hilft auch nicht, wenn man beim Song-Rumprobieren auf dem Fußboden hocken muss. Früher war das vielleicht kreativitätsfördernd, von wegen “arme, geschundene Künstlerseele” und so, aber so richtig zwanzig bin ich ja nicht mehr und meine Knochen nehmen mir das durchaus übel. Dafür haben wir aber jetzt Bescheid bekommen, dass unsere Wohnzimmermöbel sich immerhin nach zweieinhalb Monaten dazu herabgelassen haben, sich von Italien nach München zu begeben. Und nur eine Woche später, sollen sie dann auch schon hier sein. Die haben das echt drauf mit der Entschleunigung. Davon könnte man sich glatt ne Scheibe abschneiden. Wenn man es nicht eilig hätte und mit der Gitarre gern bequem sitzen würde.

Gib Glas, ich will Spaß!

Heute Morgen stand ich dann im Wohnzimmer an der Stelle, an der ich ab der nächsten Woche nicht mehr stehen können werde, weil da dann unser entschleunigtes Sofa stehen wird, so es nicht noch einen Gang zurückschaltet. Ich stand also da und guckte aufs Fensterbrett, von dem der Philo mir mithilfe dreier brauner Blätter mitzuteilen versuchte, dass er gerne ein Glas Wasser hätte. Also, er schrie “Wasser!”. Das mit dem Glas, war dann meine Idee, weil das Badezimmer mit der Gießkanne drin gerade besetzt war. In der Küche stand ein Glas, das gestern noch Barolo beherbergt hatte. Der letzte Tropfen hatte sich am Glasboden kristallin verfestigt. Das brachte mich zu der großen Frage, ob ein Tropfen Wein im Gießwasser den Philo nicht glücklich machen würde. Glücklicher, als wenn er uns immer nur beim Weintrinken zusehen muss. Ich meine:

Hat so eine Pflanze nicht auch mal das Recht auf ein bisschen Spaß?

Und Spaß macht die Sauferei ja, wie man kürzlich an Matthias Schweighöfer sehen konnte, der sich mit

Joghurt

Joko und Klaas beim Circus #Halligalli im Komasaufen übte. Vor laufender Kamera im deutschen Fernsehen, zu einer Zeit, in der Jugendliche durchaus wach und fernsehfähig sind. Die Moralapostelin (es gab gar keine Apostelinnen, stimmt’s? Jaja, tolles Vorbild, das Zeug, was so im Großen Märchenbuch steht) in mir empörte sich heftigst darüber. Weil es schließlich die Erwachsenen (über diesen Begriff muss ich demnächst auch mal länger nachdenken) sind, die sich darüber aufregen, dass Jugendliche sich ins Koma saufen. Und dann sowas auch noch zeigen. Die Petra in mir amüsierte sich köstlich über des niedlichen Matthias Schweighöfers Gekicher.

Ironie am Rande:

Der Club im Märkischen Viertel, in der sich ein Jugendlicher mit einer von mir inzwischen vergessenen Menge Tequila (Wodka?) fast oder ganz tot soff, was zu Recht für mächtig Aufregung sorgte, hieß (oder heißt immer noch) Halligalli.

Jedenfalls beschloss ich, dem Philo den Spaß gründlich zu verderben und ihm keinen Wein zum Frühstück zu gönnen. Warum wir Nichtpflanzen beim Frühstück dann auf Interviews kamen, kann ich nicht mehr nachvollziehen. Ist aber auch egal.

Die vollkommen Toten Hosen

 

K3: Du könntest ja mal alte Künstler interviewen.
Ich: Mmmmmmh.
K3: Wie wäre es, wenn du Campino fragst?

Hust. Alte Künstler. Campino. Der arme Kerl ist gerade mal 50. Das ist nicht gerade alt, in einer Zeit, in der Frauen immer häufiger mit 46 oder 47 ihr erstes Kind bekommen. Gut, dass er das nicht gehört hat. Obwohl ich bei allen fünf Konzerten der “Krach der Republik”-Tour, denen ich beiwohnen durfte (Hamburg, zweimal Berlin, Köln und Düsseldorf, yeah!), immer gedacht habe: Der Junge kippt eines Tages mit nem Herzinfarkt von der Bühne. Weil er immer 120% gibt. Ach, was sag ich: 150. Die ganze Band eigentlich. Vermutlich der beste Tod, den er sich vorstellen könnte, wenn man mal von der anderen Variante absieht, die Männer ja angeblich bevorzugen. You know, what I mean.

Tja. und der Tod ist ja wohl die entschleunigtestetete Sache der Welt.

Auf ein langes, langes Leben, Campino, mit mindestens 30 weiteren DTH-Jahren! Ich werde euch in den nächsten zwei Jahren echt vermissen.

T-Shirt DTH-Tourfinale 2013 Düsseldorf

Wir sehen uns auf der nächsten Tour.

Petra
Flattr this
Pyro bei DTH in Düsseldorf


Seite 1 von 2 Seiten insgesamt.  1 2 > 

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis