NaNoWriMo -Tag 3 im Liveticker

Soooo, Mitternacht, der dritte NaNo-Schreibtag beginnt und ich lade euch recht herzlich dazu ein, mir auch heute wieder beim Schreiben via Liveticker über die Schulter zu schauen. Alle Schreib-Liveticker-Einträge könnt ihr übrigens jederzeit unter dem Tag Schreibticker finden. Los geht's!

Montag, 03. November 2014

NaNoWriMo-Schreibtag 3. Mit meiner coolen NCIS-Mütze aus Washington.DC

NaNoWriMo-Schreibtag 3. Mit meiner coolen NCIS-Mütze aus Washington D.C.

00:19 Uhr: Dafür, dass ich in diesem Jahr überhaupt nicht geplant hatte, am NaNoWriMo teilzunehwmen (zwei Tage vorher dachte ich, ups, da war doch was?), bin ich bisher super vorangekommen. Wie ihr an den grünen Kästchen des Wordcount-Widgets sehen könnt, habe ich in den ersten beiden Tagen das Schreibpensum von 1.667 Wörtern erfüllt, das ich brauche, um innerhalb von 30 Tagen auf 50.000 Wörter zu kommen. Nebenbei habe ich damit ein Exposé fertiggestellt, das sonst sicher noch ewig gedauert hätte, und (aber das hat keine zählbaren Wörter gebracht) mein WRITINGWOMAN FORUM installiert und eröffnet. Darin ist es noch verdammt leer (außer mir tummelt sich da noch eine registrierte Benutzerin), aber ich hoffe, dass ihr da bald Leben in die Bude bringt!

Ich werde heute vor dem Schlafen nicht mehr ewig viel Schreiben, denn die Herbstferien sind leider zu Ende. Also heißt es morgen früh aufstehen. Da muss ich meine Eigenzeitverschiebung leider wieder korrigieren. Dafür habe ich auf diese Art diesmal wenigstens keine Probleme mit der Umstellung auf die Winerzeit gehabt :-D

Auf jeden Fall schreibe ich jetzt noch die neue Einstiegsszene in die eKrimiReihe, die eigentlich eKrimiSerie wird. Irgendwie war mir das offenbar doch noch nicht so ganz klar, als ich den Tag benannt habe.

Ich melde mich gleich nochmal zurück bei euch!

00:34 Uhr: 3528 Wörter. Ich hatte ja gestern noch beschlossen, das Setting zwar in Berlin anzusiedeln, aber einige Dinge zu verändern, wie beispielsweise den Gebäudekomplex des Polizeipräsidiums, in dem Robina Bernhardt und Holger Schultze-Diepersdorf arbeiten. Aus dramaturgischen Gründen werden dort noch andere Dienststellen untergebracht, und ich werde nie den genauen Ort erwähnen, an dem das Gebäude steht.

Da ich nun auch die ganze Struktur des Ursprungsbuches über den Haufen geworfen habe, habe ich eben eine neue, rasante Einstiegsszene geschrieben. Und beim Schreiben fiel mir auf, dass ich mich im Gebäude des Bezirksamts Reinickendorf befand, das ich sicher schon sieben oder acht Jahre nicht mehr betreten habe - wenn nicht länger. Das finde ich witzig, und es hilft mir, mich am neuen Ort zurechtzufinden. Ich brauche reale “Zimmer im Kopf”, in denen sich meine Protagonisten bewegen können, sonst bleibt das Bild ein bisschen schwammig. Etwa so, als würde man einen Film betrachten, hätte aber leider seine Brille verlegt (wobei ICH dann gar nüscht mehr sehen würde). Oder ihr habt HD ausgeschaltet.

01:25 Uhr: 3626 Wörter. Macht Spaß :-) Und ich bin auch noch nicht wirklich müde. Aber aus Vernunftgründen (s.o.) mache ich jetzt mal Feierabend.

Ich sehe euch morgen Vormittag! Schlaft gut!

12:57 Uhr: Es sind schon fast wieder zwölf Stunden herum, weil ich heute Vormittag unterwegs war: Mit Kind 4 bei der Nachuntersuchung im Krankenhaus. Exakt zwei Monate nach dem Schul-Unfall wissen wir jetzt endlich, dass es ein Bänderanriss im Sprunggelenk war. Und endlich, endlich wird das Kind Physiotherapie bekommen! Großeinkauf war auch noch fällig, ein paar Dinge mussten noch bbesorgt werden, damit ich endlich den superüberfälligen Videodreh in Angriff nehmen kann (hoffentlich klappt das dann wirklich alles), aber erst mein Schreibpensum für heute schaffen, bevor ich nachher nochmal los muss.
Also tauche ich gleich wieder in die Szene ab. CU!

13:20 Uhr: Stelle fest, dass es mir in den Ferien leichter fiel, in die Arbeit hineinzukommen. Irgendwie fehlen mir die kleinen Geräusche im Hintergrund. Ich glaube, ich lasse die Autorenlesungen wieder laufen, wie an Tag 1. #soundtrack

15:52 Uhr: 3.922 Wörter. Ich probiere gerade unterschiedliche Anfangsszenen und Schreibstile aus, aber irgendwie ist das Ergebnis nicht ao, wie ich mir das vorstelle. Der Spagat zwischen dem Format und demm Sprachstil ist schwieriger, als ich dachte. Ich kann das jetzt noch nicht näher erklären Also probiere ich weiter. Irgendwann muss der Knoten sich ja lösen.

18:27 Uhr: 4.089 Wörter. Wurde zum Kochen abkommandiert, gerade als ich der Lösung näher gekommen schien. Jetzt erstmal essen. Chinesisch. Vielleicht geschieht ja ein Wunder.

19:32 Uhr: Es geschah tatsächlich so etwas wie ein Wunder, allerdings anders als erwartet: Während des Essens ist die Rückmeldung zu dem Exposé in meiner Mailbox gelandet, das ich gerade gestern erst geschrieben und an den Herausgeber geschickt hatte. Wie ihr vielleicht wisst, wenn ihr von Anfang an meinen Liveticker verfolgt. Die Verantwortlichen finden meine Idee gut, hatten ein paar Anmerkungen, und nun darf ich aus dem “Idee-Exposé” ein ausführliches Exposé machen, was mich sehr freut. Was aber gleichzeitig bedeutet, dass ich viel früher als gedacht, aus dem Konzeptkampf mit meiner eKrimiReihe wieder auftauchen und mich um den anderen Teil meiner NaNoWriMo-Aktivität kümmern muss und darf.

Langweilig wird es hier jedenfalls nicht :-)

21:46 Uhr:  4.185 Wörter. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Ich habe jetzt noch nicht zum anderen Projekt zurückgeswitcht, weil ich erst eine Textstelle zufriedenstellend klären wollte, auch wenn ich ja weiß, dass NaNoWriMo in erster Linie “Wörter bolzen” bedeutet. Ich kann aber nicht aus meiner Haut. Ich habe auch einen weiteren Beitrag im WRITINGWOMAN FORUM geschrieben (und nicht mitgezählt), damit ihr da auch etwas zu lesen habt. Ich würde mich über weitre registrierte User freuen, damit dort tatsächlich so etwas wie ein Austausch entsteht.

Übrigens behauptet meine NaNo-Statistik heute hartnäckig, ich hätte heute nur 185 Wörter geschrieben, dabei sind es etwa 800 bisher. Und damit ich wenigstens auf die 1.667 Wörter komme, schreibe ich jetzt einfach eine Szene, die weiter hinten kommen wird, und die auf jeden Fall mit hinein soll.

Ich melde mich wieder.

22:37 Uhr: Manchmal muss man einfach einsehen, wenn nichts mehr geht. Heute war von Anfang an der Wurm drin und ich quäle mich nur noch - einfach weil ich nicht weiß, an welcher Stelle ich weiterarbeiten soll. Egal, ich gräme mich nicht weiter, sondern setze mich noch einen Moment zu meinen Kindern. Das Bett ist vermutlich sowieso von Monsieur Katz besetzt ;-)

Gute Nacht und bis morgen!


Petra

Alle NaNoWriMo-Liveticker-Einträge:

01. Nov. 2014      |      11. Nov. 2014
02. Nov. 2014      |      12. Nov. 2014
03. Nov. 2014
04. Nov. 2014
05. Nov. 2014
06. Nov. 2014
07. Nov. 2014
08./ 09. Nov. 2014
10. Nov. 2014

NaNoWriMo-Tag 2 im Liveticker

Die gute Nachricht zuerst: Das WRITINGWOMAN FORUM ist fertig. Schlecht: ich habe damit praktisch gestern den ganzen Tag verplempert, weil die Technik anders wollte, als ich. Aber soeben begann ein neuer NaNo-Tag, an dem ich viel schreiben kann. Auch heute wieder im Liveticker, wie gestern schon.

Sonntag, 02. November 2014

Mein geheimnisvolles NaNoWriMo-Buchprojekt 2014

Um nochmal auf das WRITINGWOMAN FORUM zurückzukommen: Ich würde mich total freuen, wenn ihr es mit Leben füllen könntet, denn es herrscht natürlich gähnende Leere dort. Ein Forum ist ein Treffpunkt, und der lebt auch von Menschen, die vorbeikommen. Registrierte Benutzer sehen natürlich noch mehr, als Gäste, und einige Beiträge habe ich schon geschrieben. Ich freue mich auf euch! Kollegen, Bücherwürmer, Neugierige - einfach kommen :-)

Soooo, inzwischen ist es
00:19 Uhr: Unfassbar! Ich sollte aufhören zu sabbeln und endlich anfangen. Nur eines noch: Es freut mich, dass euch beim Schreibticker offenbar gefällt. Und damit ich gleich was zu tickern habe, mache ich mich jetzt endlich ans Manuskript!

Bis später!

00:52 Uhr: Ganz ehrlich? Wenn ich euch nicht jetzt schon Liveticker-Ergebnisse versprochen hätte, würde ich jetzt in die Heia gehen und zu ziviler Zeit weiterschreiben. Mich hat die Keule erwischt. Die Fehlersuche bei der Installation hat anscheinend ganz schön viel Kraft gekostet. Ich brauch nen Kaffee.

01:28 Uhr.

Sorry, ihr müsst bis morgen Vormittag warten. Ich bin so fertig, dass mir nicht mal Begriffe für die Matrix-Karten eingefallen sind, geschweige denn, dass ich irgendwas geschriebben hätte. Wenn jetzt nicht noch ein Wunder geschieht, geh ich ins Bett. Vielleicht liegt es ja auch an den Medis, die ich heute (also gestern) zum ersten Mal nehmen musste. “Abends vor dem Schlafengehen”, stand drauf. Ich hab mich für “abends” entschieden, weil ich dachte “vor dem Schlafengehen” könnte ein bisschen fMorgen sein. Aber wer weiß, vielleicht haben die ja einschläfernde Wirkung?

Ich sag jedenfalls mal Nite, nite. Euch Nachtschreibern viel Erfolg. Ich tickere morgen weiter.

Zzzzzzzzzzzz ....

11:54 Uhr: Guten Morgen, ihr Lieben! Was sagt an dazu? Kaum zehneinhalb Stunden nach dem letzten Ticker-Eintrag sitze ich auch schon am Schreibtisch ... Öhm, ja, ich bin völlig feddisch; es war wirklich keine gute Idee nachts noch Kaffee zu trinken. Obwohl ich - und jetzt kommt der Witz - extra entkoffeinierten Kaffee genommen habe. Falls ihr jetzt denkt, ich bin total blöd - keine Panik. Normalerweise reicht die Wärme und der hohe Kakao-Anteil (ich trinke immer Café Mocha), dass ich wieder einigermaßen wach werde. Aber gestern, das war zu heftig. Ich habe ja ziemlich bald bemerkt, dass das nichts wird, und den restlichen Kaffee ziemlich hektisch in mich hineingeschüttet. Mit dem Effekt, dass mein Magen total voll war. Mit vollem Magen ins Bett zu gehen, sorgt nicht für erholsamen Schlaf und in diesem Fall auch dafür, dass ich dreimal zwei Stockwerke runter und wieder rauf krabbeln musste, weil die Toilette sich unten im Haus befindet ...

Mein Plan für heute: Einen Exposé-Versuch starten. Heißt: Ich schreibe die grobe Handlung komprimiert auf. Das hat meist den Effekt, dass mir beim Schreiben weitere Ideen kommen und das Exposé tatsächlich so weit gedeiht, dass ich es als Vorschlag rausschicken kann.

Die Matrix-Kärtchen können mir dabei hoffentlich auch ein bisschen helfen, auch wenn noch nicht auf allen ein Begriff steht. Das kommt sicher noch.
Und die Exposé-Wörter zähle ich natürlich mit :-)

13:00 Uhr: Na bitte, klappt doch! Ich habe eben in rd. 500 Wörtern die Geschichte so eingedampft, dass mein Auftraggeber zumindest sieht, wo die Reise hin geht. Mir steht es jetzt zumindest viel klarer vor Augen. Ich werde das noch ein bisschen aufhübschen und rausschicken. Aber erstmal brauch ich ein bisschen Bewegung, denn der Stuhl, auf dem ich hier sitze, ist nicht der Weisheit letzter Schluss.

13:59 Uhr: In der Zwischenzeit habe ich u.a. einen Beitrag im WRITINGWOMAN FORUM geschrieben. Und zwar behandelt dieser die Basis und Arbeitsweise von Band 1 der eKrimiReihe, die ja ebenfalls Gegenstand meines NaNoWriMo 2014 ist.

In den Vorjahren hätte ich dieses Forenposting, sowie die Livetickereinträge hier übrigens mit zum täglichen Wörter-Output gezählt, aber in diesem Jahr halte ich mich an die Regeln.

16:55 Uhr: 2.492 Wörter. Ich habe das Exposé jetzt in Form gebracht (dabei ist es noch ein wenig ausführlicher geworden, aber nicht mehr als 2 Seiten) und an den Herausgeber geschickt. Ich bin auf die Rückmeldung schon sehr gespannt. Obwohl ich die Story im Groben auch anderweitig verwenden könnte, wenn sie dort nicht gefällt, werde ich nun zunächst den NaNoWriMo-Focus auf die ekrimiReihe lenken, bis ich mehr weiß.

17:45 Uhr: Ich weiß, beim NaNoWrio soll nur geschrieben werden. Nicht löschen, nicht viel nachdenken, nur schreiben. Aber: Ich stelle mir seit einiger Zeit eine Frage, die für das gesamte Projekt sehr wichtig ist. Und weil ich mit der Frage absolut nicht weiterkomme, reiche ich das mal an euch weiter:

Der Krimi, auf dem die Reihe basiert, war ein Berlin-Krimi. Das war dem Umstand geschuldet, dass ich eingeladen worden war, für die Reihe Tatort Ost zu schreiben, die als eine Reihe von diversen Regionalkrimis aus den neuen Bundesländern (und dem Ostteil Berlins) angelegt war. Also war auch klar, dass die Stadt eine Rolle spielen musste. Während ich die neue Fassung schreibe, frage ich mich (und nun auch euch) aber immer öfter:

Berlin-Krimi oder Krimi in fiktiver Großstadt?

Beides hat so seine Vor- und Nachteile, aber ich kann mich einfach nicht entscheiden. Was meint ihr?

22:15 Uhr: Es ist ja im Prinzip einleuchtend, trotzdem ist es mir heute wieder besonders bewusst geworden: Es ist viiiiiel einfacher, etwas neu zu schreiben, als älteren Storys etwas hinzuzufügen.

Es fiel mir relativ leicht, mir die Grundidee für das Exposé auszudenken, das ich vorhin herausgeschickt habe, als das knapp zehn Jahre alte Manuskript um neue Figuren zu erweitern und ihm eine andere Struktur zu geben. Entsprechend schlecht komme ich voran.

Etwas Erfreuliches: Das erste Mitglied hat sich im WRITINGWOMAN FORUM registriert! Ich freue mich wirklich sehr und hoffe, dass dort bald ein bisschen was los sein wird. Herzlich willkommen!

22:46 Uhr: Lustig, ich habe nur auf eines meiner Notizkärtchen geschaut, auf dem stand, dass ich einer der bestehenden Protagonistinnen kurzerhand einen neuen Job verschafft hatte, und plötzlich flossen mir die Ideen nur so aus den Tasten. Es fühlte sich an, als hätte ich den ganzen alten Muff mit einem Mal abgeschüttelt!

Ich weiß, es gibt Menschen, die mochten die Figuren genau so, wie sie waren und würden an dem Buch überhaupt nichts ändern. Mir fiel die Vorstellung am Anfang auch nicht ganz leicht. Aber wenn ich mir schon mal vorgenommen habe, aus dem Buch - oder inzwischen sollte ich besser sagen: aus der Buch-IDEE - eine Serie zu machen, dann sollte ich die Chance auch wirklich nutzen und es richtig gut machen. Tiefgreifende Einschnitte, Kill your Darlings - das ganze Paket.

Ich bin die Chefin meiner Story und das dürfen die Figuren auch ruhig merken :-)

Inzwischen tendiere ich aus verschiedenen Gründen übrigens zu einer fiktiven Großstadt, bzw mindestens zu einem fiktiven Gebäudekomplex, in dem alles spielt. Dann kann ich mir diverse Gegebenheiten nämlich genau so machen, wie ich sie will und brauche. Denkt mal an Filme oder TV-Serien, die eigentlich in einer ganz bestimmten Stadt spielen. Aber wenn die Dramaturgie es erfordert und ein ganz bestimmter Schauplatz in der jeweiligen Stadt einfach nicht zu finden (oder zu mieten) ist, dann wird die Szene eben ganz woanders hin verlegt. Das geht sicher nicht so weit, dass der Kölner Dom plötzlich in Berlin steht. Eine Szene in einem Gerichtsgebäude, einem Park ohne besondere Merkmale oder auf einem Schrottplatz kann aber sehr wohl in g einer völlig anderen Stadt gedreht worden sein. Das merken manchmal nicht mal die Einheimischen. Oder der Zuschauer denkt: “Moment mal - ist das nicht bei uns? Das ist doch aber ein Berliner Tatort!” - und hat es drei Szenen weiter schon wieder vergessen.

Eine Stunde habe ich noch. Ich melde mich kurz vorher nochmal und dann fange ich zum dritten NaNoWriMo-Tag einen neuen Liveticker-Eintrag an.

23:59 Uhr: Ich hatte noch Administratives zu erledigen. Wir sehen uns jetzt drüben im Liveticker bei Tag 3 :-)

Petra

Alle NaNoWriMo-Liveticker-Einträge:

01. Nov. 2014      |      11. Nov. 2014
02. Nov. 2014      |      12. Nov. 2014
03. Nov. 2014
04. Nov. 2014
05. Nov. 2014
06. Nov. 2014
07. Nov. 2014
08./ 09. Nov. 2014
10. Nov. 2014

NaNoWriMo-Tag 1 im Liveticker

Ich schreibe in diesem Jahr tatsächlich in den NaNoWriMo hinein. Es ergab sich einfach so. Nach Tagen des krank Herumliegens bin ich offenbar ausgeruht genug und voll kreativer Power. Und ihr seid jetzt quasi live dabei. Updates findet ihr unten, also in chronologischer Reihenfolge.

Samstag, 01. November 2014

NaNoWriMo - Tag 1

Irgendwie passt es doch gerade gut, das bereits erwähnte sich anschleichende Projekt als NaNoWriMo-Manuskript zu benutzen. Das wäre dann tatsächlich das erste Mal, dass ich zum Nationalen Schreibmonat etwas total Neues anfange. In diesem Fall möchte ich ein Exposé einreichen, für ein interessantes Projekt, bei dem man sich freuen würde, wenn ich dafür schriebe. Mehr kann ich noch nicht sagen. Aber ich hoffe, dass sich das bald ändert.

Den späten Abend vor Mitternacht habe ich zum Brainstorming genutzt. Eine erste Idee hatte ich ja schon: Sogar eine Einstiegsszene existierte halbleserlich in mein Notizbuch gekliert. Was auf dem Foto auf meinem Notebook liegt, ist eine rudimentäre MindMap. Ich hab ja manchmal Probleme bei der Erstellung von Mindmaps, aber in diesem Fall habe ich ziemlich intuitiv Fragen gestellt, anstatt einfach nur Stichworte zu notieren. So nach dem Motto: wer hat was warum gemacht, und welche Verbindung besteht da eigentlich? Also jede dieser Fragen hat ihren eigenen “Zweig”. Das mit den Fragen hätte ich schon früher mal machen sollen, denn endlich hat Mindmapping für mich auch mal funktioniert! Ganz plötzlich konnte ich einen Zusammenhang herstellen und hatte die fehlende Zweitidee.

Dabei habe ich noch etwas Interessantes entdeckt. Stichwort:

Soundtrack beim Schreiben

Ich sage ja immer, Musik beim Schreiben lenkt mich eher ab, und das stimmt im Allgemeinen auch. Es sei denn, ich brauche bestimmte Musik, um eine besondere Stimmung zu erzeugen. Was aber völlig absurd ist: Offenbar klappt es für mich sehr gut zu plotten und zu schreiben, während ich Autorenlesungen lausche, bzw den Fragestunden danach. Das sollte ja noch viel eher ablenken, aber es ist für mich wie ene Geräuschkulisse nebenher, obwohl ich das nicht gerade leise gestellt habe. Teilweise höre ich sogar zu, manchmal höre ich nur meine Schreibstimme. Verstehe das, wer will ;-)

Sooo, jetzt also live:

(das Einbetten von Tweets hat auch schon mal besser geklappt)

Die ersten Wörter

00:00 Uhr: Ich beginne damit, die Szene aus meinem Notizbuch in Papyrus Autor zu übertragen. Bis gleich!

00:28 Uhr: 397 Wörter. Teils aus den Notizen abgetippt, teils mit neuen Ideen versehen. Jetzt sind meine Notizen fertig übertragen und das Übliche passiert, das immer geschieht wenn ich plötzlich aus einer Welt auftauche und erst einmal überlegen muss, wie es weiter geht: Ich kriege Hunger. Offenbar befinde ich mich endgültig auf dem Weg der Genesung ;-)

Wörter zähle ich übrigens diesmal nicht mehr in Word, da ich ja mit Papyrus Autor schreibe. Stattdessen lasse ich online zählen, mit woerter-zaehlen.de. Da könnt ihr euren Text einfach per Copy & Paste einfügen. Das Tool kann offenbar nicht nur zählen, sondern auch den Text analysieren, aber das habe ich noch nicht ausprobiert.
Nachtrag: Es zählt die Häufigkeit der einzelnen Wörter, also wie oft ihr “die”, “später” oder “Donaudampfschifffahrtskapitän” benutzt habt.

Erfreulich übrigens, dass in diesem Jahr das NaNoWriMo-Word-Count-Widget von Anfang an funktioniert. Keine Bugs in diesem Jahr :-)

Ich hole mir jetzt was zu futtern. See ya later!

00:48 Uhr: Habe eben unten bei den Kindern (die sind schon groß und haben Ferien, nur, falls sich jemand wundert) ein Wort aufgeschnappt, das sich sofort festgesetzt hat. Ich werde jetzt die MindMap erweitern und grübeln, wie ich den Begriff in die Handlung einbauen könnte.

Früher habe ich ja immer einfach drauflos geschrieben - also genau das, was man beim NaNoWriMo ja auch tun soll. Da ich aber a) ein kurzes Exposé für meine potenziellen Auftraggeber benötige und b) inzwischen schätzen gelernt habe, wieviel einfacher es ist, wenn ich beim Schreiben ein Gerüst habe, an dem ich entlang schreiben kann, muss ich jetzt eben die Arbeit machen, die andere NaNo-Teilnehmer in den Wochen zuvor bereits erledigt haben. Aber da wusste ich von dem Projekt noch nichts. Außerdem ist es doch so: Niemand bekommmt Haue, wenn er die 50.000 Wörter nicht erreicht. Was die NaNoWriMo-Aktion mit all dem erreichen will, ist doch letztlich, die Autoren zum Schreiben zu bringen. Aufgrund des hohen Pensums wird dabei fast automaisch der innere Zensor ausgeschaltet, der so häufig Grund für unangenehme Schreibblockaden ist. Für mich ist es ein Anstoß - nicht der Anspruch am 30. November ein fertiges Manuskript zu haben. Sollte das der Fall sein, würde ich mich natürlich auch nicht wehren ;-)

Dann werde ich also mal grübeln. Und das tue ich nicht nur in der MindMap sondern auch im Manuskript; das klappt meist recht gut (und bringt Wörter *g*)

01:13 Uhr: Ich kam gerade noch dazu, das aufgeschnappte Wort auf der MindMap zu notieren, damit ich es nicht vergesse, da drängelte sich die Anschlussszene zu Szene 1 vor und ich habe den Film, der in meinem Kopf dazu ablief, rasch aufgeschrieben. So habe ich jetzt 635 Wörter, ohne im Manuskript herumgrübeln zu müssen. Ich schreibe die Szene gleich weiter, muss mir nur eine Strickjacke holen. Ich will auch nicht ewig machen heute, obwohl es mich freut, dass ich zur alten Nachtarbeiter-Form zurückfinde. Ich konnte schon immer nachts am besten arbeiten - das setzt allerdings voraus, dass ich den Tag auch später beginnen darf. Und das geht definitiv nur in den Schulferien, auch wenn die Kinder immer sagen ich müsse nicht mit ihnen aufstehen. Das finde ich aber total blöd. Ausschlafen, wenn sonst niemand im Haus ist, fühlt sich außerdem seltsam an. Wisst ihr, was ich meine?

02:10 Uhr: 1.123 Wörter schon. Eigentlich wollte ich langsam ins Bett gehen, aber die Szene flutscht nur so. Und mir fehlen ja auch nur noch d. 500 Wörter bis zum Erreichen des Tagespensums von 1.667 Wörtern. Das ist der tägliche Schnitt, den man schaffen sollte, um nach 30 Tagen, die 50.000 Wörter tatsächlich zu erreichen. Die magische Zahl, die aus dem gelben Kästchen im Word-Count-Widget ein grünes Kästchen macht. Natürlich könnte ich erstmal schlafen und nachher weiterschreiben, aber vormittags bin ich - v.a. nach langer Nacht - ziemlich lange im Zombie-Modus, und wer weiß, ob ich dann wieder so gut in den Text hineinfinde. Außerdem muss ich im November noch so viel anderes tun, wie ich kürzlich schrieb, dass ein bisschen Puffer ganz gut ist. Also weiter im Text.

02:55 Uhr: 1.690 Wörter - das Kästchen ist grün, das Pensum geschafft und ich bin mitten drin in der Story! Ich habe mich beim Schreiben schon lange nicht mehr so wohl gefühlt. Nun fangen allerdings meine Schultern an wehzutun und kurz vor drei ist auch absolut eine Zeit, zu der man ins Bett gehen darf. Ich hoffe, es prasseln jetzt keine weiteren Ideen auf mich ein, die ich notieren muss, anstatt zu schlafen.

Gute Nacht und stay tuned - ich werde auch weiterhin live berichten. Heute noch den ganzen Tag in diesem Posting, morgen in dem zum 2. Tag, etc.

12:20 Uhr: 1.765 Wörter. Sitze mit Frühstück und Latte Macchiato wieder am Rechner. Bin seit halb zehn wach, habe aber gemütlich im Bett gelesen. Inspirierende Dinge :-) Jedenfalls ist mir ein neues Puzzleteil eingefallen, das auch Szene beleben wird, die mir in der Nachschau doch alss relativ unspannend erscheint. Schon notwendig, aber die gewisse Würze fehlt. Außerdem bringt die Idee mich weiter, was den Plot angeht, den ich doch schnellstmöglich so weit geklärt haben möchte, dass ich eine bis zwei Seiten Exposé daraus machen und raussschicken kann. Dazu werde ich mich vielleicht der Matrix-Methode von Richard Norden bedienen, die ich vorhin entdeckt habe und äußerst viel versprechend finde. Genügend Karteikärtchen habe ich auf jeden Fall da.

Meine NaNoWriMo-Writing-Buddies waren übrigens auch sehr fleißig. Klaudia vom Vienna Writers Blog hat schon über 6.000 Wörter an ihrem neuen Buch geschrieben. Chapeau!

Was mir auffällt: Das Schreiben dieses Livetickers beflügelt meine Arbeit ungemein. Ich überlege ernsthaft, das auch nach dem Ende des NaNoWriMo weiterzuführen. Das nämlich ECHTES “über die Schulter gucken” - der Grund, weshalb ich dieses Autorenblog vor über zwölf Jahren gestartet hatte. Deshalb frage ich euch gleich mal: Wie findet ihr diesen Schreib-Liveticker? Möchtet ihr das gerne öfter lesen?

Das Forum ist fertig!

16:18 Uhr: Holy Moly, ich habe tatsächlich die letzten vier (!) Stunden damit zugebracht, die dösige Datenbank für das Forum zum Laufen zu bringen, von dem ich kürzlich sprach. Nachdem der freudliche Mann vom Support mich auf zwei Fehler aufmerksam gemacht hatte, wollte ich das “mal eben” in Ordnung bringen. Uff. Das war wie anno 1997 / 98, als ich mir html beigebracht hatte und mitunter Stunden und Tage mit der Suche nach fehlenden spitzen Klammern oder Anführungsstrichen verbrachte. Mit dem Unterschied, dass damals ein Säugling, aka Kind 4, an meiner Brust hing ;-) Aber an solchen Daten- und Codefummeleien konnte ich mich schon immer festbeißen.

Nach allem, was ich vom Support an Infos bbekam, dürfte es jetzt eigentlich gar nicht laufen (falscher Pfad eigentlich), aber ich freue mich einfach, dass es endlich klappt. Ich musss ja nicht verstehen, weshalb ;-)

Ich denke auch mal lieber nicht darüber nach, wie viele Wörter ich in den vier Stunden hätte schreiben können (das gesamte NaNo-Pensum für morgen, vermute ich), sondern werde das Forum jetzt noch anpassen, damit es auch genutzt werden kann und ich es nicht wieder auf die lange Bank schiebe.

23:35 Uhr: In einer knappen halben Stunde bricht der zweite NaNoWriMo-Tag an, und ich muss gestehen, dass ich mich heute tatsächlich vorwiegend um die Einrichtung des WRITINGWOMAN FORUMs gekümmert habe. Ich habe mich da jetzt bis zum bitteren Ende durchgebissen, und ihr könnt es jetzt benutzen :-) Leider konnte ich die Farben nicht anpassen und es ist auch noch vollkommen leer (bis auf meine Beiträge), aber das ist ja klar, wenn es bis zu diesem Moment noch niemand kannte. Also kommt zahlreich, registriert euch (Gäste bekommen nicht viel zu sehen) - ich freue mich sehr auf euch! Leser, Kollegen, Neugierige, alle sind herzlich willkommen!

Und ich werde jetzt hier noch brainstormen, damit ich ab 00:00 Uhr schon mal ein bisschen für Tag 2 schreiben kann. Wir sehen uns dann im nächsten Posting - oder im WRITINGWOMAN FORUM

Liebe Grüße

Petra

Alle NaNoWriMo-Liveticker-Einträge:

01. Nov. 2014      |      11. Nov. 2014
02. Nov. 2014      |      12. Nov. 2014
03. Nov. 2014
04. Nov. 2014
05. Nov. 2014
06. Nov. 2014
07. Nov. 2014
08./ 09. Nov. 2014
10. Nov. 2014

NaNoWriMo 2014

Heute ist Halloween - das geht inzwischen wieder voll an mir vorbei. Der große Hype bei uns in der Gegend ist so acht bis zehn Jahre her. Aber morgen ist der 1. November. Autoren wissen, was das bedeutet: Es ist der Startschuss zum NaNoWriMo, dem National Novel Writing Month, der alljährlich total unpassend kurz vor Weihnachten stattfindet, wenn man eigentlich keine Zeit hat.

Freitag, 31. Oktober 2014

NaNoWriMo-Teilnehmerin 2014

Ich habe in den letzten Jahren immer am Nationalen Schreibmonat teilgenommen, der eigentlich ein Internationaler ist. Erklärt habe ich das u.a. schon hier, hier und hier, also spare ich mir das Intro heute.

Im letzten Jahr habe ich an einem alten Stoff gearbeitet, in diesem Jahr wird es ähnlich sein, da ich mich ja intensiv um die eKrimiReihe kümmern möchte. Es sei denn, ich enscheide mich noch rasch, das sich anschleichende Projekt in dieser Zeit zu beackern. Das würde eigentlich ganz gut passen, wenngleich ich die Reihe trotzdem parallel bearbeiten will. Und dann wären da noch die Kolumne und der andere Beitrag für mindart, die ich auch in der nächsten Woche abliefern soll, wie ich heute erfuhr. Achja, und ein Radio-/ Fernsehauftritt für die BBC steht auch noch an. Ist mir auch erst seit heute bekannt. Immer schön den November voll machen. Wenn ich noch weiter nachdenke: 2 Jungsgeburtstage und ein paar Tage als Umzugshelferin beim Liebsten in der Schweiz - öh, das wird knapp.

Aber - hey! - auch wenn es, wie immer, nicht ganz regelkonform ist: Das Ziel ist es, 50.000 Wörter zu schreiben. Wie ich die letztlich die aufteile und wo ich sie schreibe ist ja letztlich mein Bier, wa?

Wobei ich langsam bezweifle, dass ich das schaffe, wenn die Tastatur meines neuen Notebooks nicht endlich aufhört, nach ein paar Wörtern immer lustig den Cursor IRGENDWO HIN zu setzen. Mitunter wird versehentlich ein ganzer Abschnitt markiert und überschrieben. Alle paar Sekunden STRG+Z ist auch nicht so der Hit.

Note to self: endlich den Acer-Support anrufen.

Ist jemand von euch auch beim NaNoWrimo dabei? Wer von euch Lust hat, mich zu seinem Writing Buddy zu machen, ich bin writingwoman23

So, zwanzig vor zwei, vielleicht sollte ich mal schlafen gehen. Quarkwickel hab ich schon um den Hals (Halsschmerzen sind wieder da, juchhu), vielleicht werde ich irgendwann mal müde. Kranksein UND Schulferien verlegt den gesamten Tag für alle um Stunden nach hinten. Die Nachbarn freuen sich sicher ;-)

Einen erfolgreichen NaNoWriMo wünscht euch

Petra

P.S.: Das Word-Count-Widget füge ich diesmal hier im Beitrag ein:

Zeitplanung

Da ich unter Druck am besten arbeiten kann, habe ich heute meine Zeitplanung erstellt. Was ich bis Ende des Jahres geschafft haben will und in welchen "Häppchen", hatte ich neulich schon für mich definiert. Da eine Reihe jedoch auch von regelmäßiger Veröffentlichung lebt, habe ich versucht herauszufinden, was realistisch ist.

Montag, 20. Oktober 2014

Zeitplanung eKrimiReihe von Petra A. Bauer

Natürlich werde ich auch dabei noch detaillierter - spätestens wenn ich weiß, wann Lektorat und Grafiker fertig sein können. Und das Lektorat kann ja erst anfangen, wenn Band 1 so weit ist.

Der Plan sieht trotzdem erst einmal vor, Band 1 und 2 im Februar 2015 zu veröffentlichen, Band 3 im Juli und Band 4 im November.

Besagter erster Band wird gerade heftig von mir bearbeitet. Passagen, die mich schon länger genervt haben (v.a. bei Lesungen), fliegen in hohem Bogen raus. Ich stelle Szenen um, verändere die Struktur, stocke das Personal so auf, wie es die neue Form verlangt, und tippe den Rest des Textes ab. Ich könnte die verbleibenden Textpassagen natürlich per Copy & Paste aus dem alten Manuskript einfügen, habe aber festgestellt, dass das neuerliche Tippen dem Text insgesamt gut tut, da ich dabei gleich Holperstellen ausmerze oder alle nochmal anders schreibe, auch wenn ich vorher dachte, ich könne es so lassen.

Wozu der Aufwand?

“Warum schreibt sie dann nicht gleich was völlig Neues?”, höre ich euch fragen. Oder zumindest wäre das wohl meine Frage, wenn ich das in einem anderen Autorenblog lesen würde.

Der Grund sind einige meiner Figuren, die sowohl meinen Lesern als auch mir damals ans Herz gewachsen sind. Weshalb ich den von den Lesern gewünschten zweiten Band nie veröffentlicht habe - obschon er halb fertig geschrieben war - hatte ich schon öfter erzählt. Inzwischen bin ich aus mehreren Gründen davon überzeugt, dass diese Entscheidung auch richtig war.

Trotz allem hatte ich seit damals immer wieder überlegt, eine andere Form der Veröffentlichung zu wählen, da man schlecht mit dem zweiten Teil einer (potenziellen) Reihe zu einem anderen Verlag wechseln kann. Dann kam viel anderes dazwischen, aber jetzt ist der geeignete Zeitpunkt gekommen, um die Ärmel hochzukrempelnn und zu tun, was getan werden muss :-)

Wie findet ihr die Entscheidung, die ersten beiden Bände gleichzeitig zu veröffentlichen - oder zumindest ganz knapp nacheinander? Welche Alternative besser wäre, die Frage stelle ich mir auch noch. Ich tendiere mehr zu “gleichzeitig”. Welche Erfahrungen habt ihr (als Autor oder Leser) damit gemacht?

Liebe Grüße

Petra

 

Grammatik ist Glückssache

Auch in der deutschen Sprache gibt es unregelmäßige Verben. Und die sollte man kennen. Ganz besonders, wenn man Journalist in einem bekannten Musikmagazin ist.

Samstag, 17. Mai 2014

Was ist das Präteritum von

Ich wundere mich über gar nichts mehr. Und ich bin auch nicht sicher, wie viele meiner Leser das Präteritum von “erringen” kennen. Aber eins ist klar: Bei der miesen Honorargestaltung in der deutschen Medienlandschaft, muss sich niemand mehr wundern, wenn Heino erringte anstatt errang.

Ich vermute, dasss der Journalist (der Name steht nicht beim Artikel, nur der Name der Zeitungsredaktion) sehr wohl weiß, wie die richtige Wortform lautet, und ihm mache ich auch keinen Vorwurf. Der Vorwurf geht an die Geiz-ist-geil-Mentalität unserer Gesellschaft, wo Dienstleistungen nich tmehr nach Qualität ausgesucht werden, sondern danach, wer sie am billigsten anbieten kann.

Obendrauf kommt der Druck. Gerade wo durch das Internet alles immer schneller fertig werden muss und jede Meldung online steht, sobald das jeweilige Statement den Mund des Zitierten verlassen hat. Uns allen unterlaufen Fehler. Auch mal peinliche, wie der im Foto - obwohl wir es besser wissen. Aber unter Zeitdruck entdeckt man das nicht. Und die Schlussredaktion hat heute auch keine Zeit mehr, nochmal alles in Ruhe nachzuprüfen.

Aktualität zu Lasten von Quälität kann also nicht der Weisheit letzter Schluss sein.

 


Seite 2 von 12 Seiten insgesamt.  < 1 2 3 4 >  Letzte »

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis