Mein Lifestyle-Magazin

GrafikDer eine oder andere von euch wird es sicher schon über die Social Networks mitbekommen haben - allen anderen sage ich es jetzt: Am 27. August 2013 fand der Launch meines Lifestylemagazins mama-im-job.de statt. Es handelt sich dabei um ein Online-Portal für berufstätige Mütter, das in Zusammenarbeit mit blogwork.de und Deardesign entstand.

Dienstag, 10. September 2013

Das Projekt war schon länger in der Planung und nun bin ich stolz und glücklich, das es so hübsch geworden ist und endlich das Licht der Internetwelt erblicken durfte.

In den Kategorien Karriere, Familie, Lifestyle und Freizeit behandeln wir alle Dinge, die berufstätige Mütter interessieren könnten.

Und in der offiziellen Pressemitteilung zum Launch liest sich das so:

PRESSEMITTEILUNG

Frisch im Netz: das Lifestyle-Magazin „Mama im Job“

(Berlin, 03.09.2013) „Mama im Job. Work smart. Play smart“ – schon der Titel verrät, dass es sich um ein außergewöhnliches Online-Lifestyle-Magazin für berufstätige Mütter handelt. „Mütter von heute stehen mit beiden Beinen im Leben, verbinden Job und Familie, haben Spaß, informieren sich, geben und suchen Rat, sind kreativ, entspannen und genießen gern. Und finden eigene kleine Schwächen oft liebenswerter als kühlen Powerfrau-Perfektionismus. Auf diese Vielfalt in all ihren Facetten gehen wir ein – das ist es, was ‚Mama im Job‘ zu etwas Besonderem macht“, sagt Petra A. Bauer, Autorin, Vierfachmutter und Initiatorin des Lifestyle-Magazins.

Arbeiten mit Kind – kann man diesen Spagat schaffen? Wie funktioniert das Arbeiten im Home Office? Welche Veranstaltungen schalten vielleicht den Job-Turbo? Was sind die schönsten Urlaubsziele für die ganze Familie? Wo gibt’s Spannung, Spiel und Abenteuer? Antworten auf diese und viele andere Fragen geben die zentralen Rubriken „Karriere“, „Familie“, „Freizeit“ und „Lifestyle“ sowie der integrierte Blog. Manche Frauen, an die sich das Magazin richtet, kommen in Interviews auch selbst zu Wort oder werden an ihrem Arbeitsplatz porträtiert. „Unser Fokus liegt zwar auf der Working Mum. Aber die Inhalte des Portals sind natürlich auch für Mütter, die sich bewusst dafür entschieden haben, sich ausschließlich um die Familie zu kümmern, und Väter interessant und lesenswert“, so Petra A. Bauer.
Pressekontakt: federworx

Alles andere schaut ihr euch am besten einfach mal selbst an. Ich freue mich hier wie dort selbstverständlich über euer Feedback!

Ihr könnt das Magazin natürlich auch beiFacebook liken, auf Twitter, Google+ und Pinterest verfolgen.

Und keine Angst: Hier und drüben bei der Bauerngartenfee werdet ihr weiterhin von mir hören.

Bis dahin alles Liebe

Grafik

 

re:publica 2013 live -Tag 2

Mein Introtext ist verschwunden . Egal, re:publica-fast-Liveblogging (ich komm gar nicht hinterher), Tag 2

Dienstag, 07. Mai 2013

Tag 2, 7. Mai 2013
((Heute nicht umgekehrt chronologisch,  das fand ich leseunfreundlich gestern, zumindest, wenn man am Schluss alles zusammen lesen möchte. Wenn ihr nach Updates gucken möchtet, müsst ihr heute dann bitte runterscrollen)

11:45 Uhr, endlich in der Station Berlin. Vorher noch Küchenschrämke abgebaut und Handwerkern hinterhertelefoniert. Und wie gestern schon, war niemand zu sehen, obwohl 5.000 Leute hier rumrennen.

Grafik

Ich schrub es im letzten Jahr schon: Station Berlin ist das alte Postamt 77 am Gleisdreieck, wo ich als Studentin Pakete sortiert habe. Als re:publica-Location gefällt es mir aber besser ;-)

Grafik

Ich fand dann aber doch, nämlich meine Romberg-Mädels von Balkontosen und Cactus Pravtice. Aber bevor ich davon erzähle und das Foto hochlade, und mit wem ich eine angeregte Unterhaltung hatte, muss ich jetzt dringend was futtern! Bis gleich!

So, im stehend in der Futterschlange bloggen geht auch :-)

Also jetzt das versprochene Foto:

Grafik

Cactus-Practice, Balkonrosen und Bauerngartenfee (also ich, wer das noch nicht weiß)

Eigentlich bin ich ja nur dort hinauf gegangen, um für euch mal den Hof der Station Berlin von oben zu fotografieren:

Grafik

Als ich ankam, hatte ich noch das getwittert:

Grafik

Im Hof tauchte sie dann auch noch auf:

Grafik

Grafik

Freundlicherweise hat mir dann Sara Kuttner herself wieder in Erinnerung gebracht, wie “Dings” nochmal heißt:

Grafik

———- to be continued, jetzt erstmal live von der Yarnbombing-Session: Wie Internet das Crafting verändert und Crafting das Internet verändert.—-

Für mich, die ich in den 80ern in der Schule, im Hörsaal, stehend an der Bushaltestelle, etc. gestrickt habe, ist es mehr so ein Dėja vu ;-) Und auch mit Yarnbombing / Guerillaknitting habe ich mich schon befasst. Daran sieht man schon, dass “Handarbeiten” zunehmend im öffentlichen Raum stattfindet.

Grafik

Foto: Kiki Haas und Daniela Warndorf, Stage 5

Grafik

Foto: Daniela Warndorf

Daniela hat im Rahmen des Craftings auch Social Commerce Plattformen wie Etsy, Dawanda, Spreadshirt vorgestellt.

Kiki geht intensiver auf Ravelry ein:

Grafik

Ravelry ist eine riesige Crafting-Community, im Grunde ein Facebook für Stricker, Häkler, Näher, etc., hab jetzt keine Lust auf Gendersprech.

Der Handarbeitsmarkt legt jedenfalls stark zu - da gibt es offenbar noch viel zu verdienen. Durch das Internet wird die Nachfrage angeheizt, weil auch immer neue Techniken auftauchen und ggf. spezielles Material erfordern

Bei der Frage, wo über das Crafting berichtet wird, ist interessant, dass die Leute, die 10 bis 20 Jahre stricken, die sind, die in ihren eigenen Blogs darüber berichten. Die Neu-Crafter nutzen eher Facebook, Pinterest, etc

Bei der nächsten Session auf derselben Stage haben die Veranstalter die Beliebtheit unterschätzt: Stage 5 war völlig überfüllt. @karrierebibel Jochen Mai (der sich zum Vorjahr optisch ziemlich verändert hat, by the way, interesting, hat jetzt ne charmante Öko-Optik, und ich komme mir grad vor wie ne Klatschreporterin, haha) und @punktefrau berichteten über Bewerbung 2.0. Kreative Onlinebewerbung halt, die Christine (Nachnamen muss ich gleich nochmal nachgucken) selbst durchexerziert hat:

Grafik

Foto:Christine @punktefrau, Jochen Mai @karrierebibel

Sehr viel Info in sehr kurzer Zeit, ich komme kaum hinterher. Das muss ich dann höchst unlive später nochmal zusammenfassen.

re:publica 2013 live

Es ist wieder Zeit für meine Lieblings-Bloggerkonferenz re:publica, und ich dachte, ich lasse euch mal live dran teilhaben, falls das so klappt, wie ich mir das denke. Ganz persönliche Eindrücke nur, also erwartet nichts Weltbewegendes ;-)

Montag, 06. Mai 2013

Tag 1, 6. Mai 2013
(umgekehrt chronologisch, wenn ihr von Anfang an lesen wollt, müsst ihr ein bisschen scrollen)

18:00 Uhr, wieder zu Hause. Ich hab mich verkrümelt, so leid mir das tat, weil ich noch weiter ausräumen muss. Fazit meines ersten re:publica-Tages: Spät gekommen, früh gegangen, zwei Sessions rund um mein Lieblingsthema YouTube - ich bin zufrieden. Ein Satz, der mir auf dem Nachhauseweg in den Kopf kam: Die re:publica und die gesamte Internetwelt hat auf gewisse Weise ihre Unschuld verloren. Vielleicht ist das nicht neu, aber dieses Gefühl machte sich heute diffus in mir breit.

Morgen geht es mit der Live-Berichterstattung weiter. Ihr dürft in den Kommentaren gerne was dazu sagen - ich würde mich freuen!

- - -

16:00 bis 16:45 Uhr. YouTube macht die Stars von morgen, u.a. mit re:publica-Mitorganisator Johnny Häusler, aka @spreeblick, sowie Christoph Krachten von @clixoom. Müsste gleich losgehen. Ich bin inzwischen bei Stage 2 weiter nach vorne gewandert.

Cool, Amy (Diamond of Tears), Simon (Ungespielt) und Florian (LeFloid) von YouTube sind auch hier:

Grafik

Johnny meint, es wäre schwierig gewesen, erfolgreiche YouTuber aufs Podium zu bekommen, weil sie “vor so vielen Leuten” nicht reden könnten. LeFloid hat z.B. 690.000 Abonnenten. Aber allein vor der Kamera ist halt tatsächlich anders, als vor mehreren hundert Leuten in einem Saal. Ich mag übrigens beides ;-)

Grafik

Bisschen unscharf, aber die iPad-Kamera kommt mit Dämmerlicht und Zoom nicht so allerbestens klar.

Natürlich geht es in der Diskussion auch um Abonnentenzahlen (s.o.), Clickzahlen, und die Anzahl der Kommentare. Positive Kommentare sind eher selten, da klicken die User einfach einen Daumen hoch,  aber die Hater und Idioten machen sich eher die Mühe, zu kommentieren.

LeFloid: “Zahlen sind Feedback. Man sieht, feiern die Leute, was ich mache oder muss ich an der Interaktion mit den Zuschauern was ändern?”

Auch schön: Simon schrieb auf seinem Let’s Play Kanal, dass er “auf so ner Bloggerkonferenz” sei, und er wolle einen Ausschnitt aus nem Minecraft-Video nehmen, aber “die harten Sachen muss ich rausschneiden, da sind fast nur Erwachsene.” :-D

16:35 Uhr, Christoph Krachten ist jetzt auch auf dem Podium. Er macht ja nicht nur den Clixoom-Kanal, sondern auch das Netzwerk Mediakraft, mit dem er mittlerweile 130 Millionen Klicks im Monat für die Network-Mitglieder generiert

Johnny erinnert an eine alte re:publica, wo man im Panel “Geld verdienen mit Blogs” vier Stunden drüber stritt, ob man ein Banner aufs Blog packen darf, oder ob das Geldverdienen mit Blogs grundsätlich böse ist. YouTube ist da jetzt ne andere Größe und ich persönlich hoffe sowieso, dass endlich mal klar wird, dass Arbeit (und Bloggen / Vloggen IST Arbeit) auch bezahlt werden sollte. Wobei auch auf YouTube anfangs alle rumheulten von wegen, “du hast dich verkauft, du bist nicht mehr real” was jetzt in “Ey, du bist jetzt im Netzwerk, du hast es geschafft!” (Simon) umgeschlagen ist. Entbehrt nicht einer gewisen Komik.

“Die Leute wollen ihre Videos sehen, am besten bitte immer an einem bestimmten Wochentag und schön aufwändig produziert, aber sie wollen nicht wissen, dass die YouTuber für diesen Aufwand auch bezahlt werden und meckern über Prerolls” (LeFloid).

Zuschauerfrage: “Wie kommt man in ein Netzwerk hinein?” Antwort: “Entweder man bewirbt sich bei einem der Netzwerke per Formular, oder man wird angesprochen.”

Zuschauerfrage: “LeFloid, deine Themen landen bei uns am Abendbrottisch (vergewaltigte Frauen, etc.). Bist du dir der Verantwortung bewusst?” Ist er.

Frage an alle: “Wird YouTube euer Zuhause bleiben, oder wartet ihr auf den Sprung ins Fernsehen?” Grundsätzlich sehen alle drei YouTube als ihre Heimat. Simon hat seit drei Jahren selber nicht ferngesehen, weil man sich seine Programme da nicht aussuchen kann. Amy würde TV bestenfalls als Zusatzeinnahmequelle sehen.

Der andere Netzwerk-Mensch (Name nicht mitbekommen) denkt, dass vieles Hand in Hand geht und sehr viele junge Leute mit unglaublichem Wissen heranwachsen. Und Christoph fragt, wieso man ins Fernsehen soll, wo auf YouTube mehr Leute zusehen ;-)

- - -

14:45 bis 15:45 Uhr, ich muss natürlich zu den YouTube-Sessions. Nachdem wir (@frau_brecht, @watson_works und ich) uns mit aus den Restaurant geklauten Stühlen in die letzte Reihe von Stage 2 gemogelt. Betram Gugel und Markus Hündgen reden über YouTube zwischen Wildwest und Goldgrube, wobei Markus (@videopunk) via Livestream aus Düsseldorf zugeschaltet ist. Zunächst wird mit Vorurteilen über YouTube aufgeräumt. Ich wusste es natürlich, aber wusstet ihr, dass YouTube das größte Social Network ist? Größer aus Facebook. Als ich 2009 damit anfing, war mir noch gar nicht bewusst, dass es nicht nur Videos dort gibt, sondern dass es eine eigene Community ist, mit sehr speziellen Mechanismen.

Markus Hündgen- YouTube-Session

Analog zur Entwicklung im TV gibt auch YouTube Sendern Geld in die Hand, damit sie Webvideoinhalte produzieren. Leider haben viele von denen das YouTube-Prinzip nicht verstanden. Klassische TV-Programme funktionieren dort nicht, und das müssen die Sender erst lernen.

Fühle mich ertappt, bei dem “Hallo Leute!” / “Hi meine Lieben!”-Video-Einstieg-Zusammenschnitt unterschiedlicher YouTuber. Altbewährte Formate setzen sich eben wirklich durch. Kein Wunder, dass die Sender so unflexibel sind. Wir sind es ja auch ;-)

In der Session werden auch die (noch relativ neuen) YouTube-Netzwerke erklärt. Die Netzwerke helfen einzelnen YouTubern dabei, bekannter zu werden, weil das alleine kaum noch zu schaffen ist. Hinter allem stehen natürlich Werbetreibende und das entsprechende Geld. Netzwerke haben die Connections zu den Werbekunden und unterstützen auch die Channels / Videos bei der Produktion. Ich hatte ich auch mal grob mit YouTube-Netzwerken beschäftigt, und von da hab ich mitbekommen, dass man sich in dem Fall entscheiden muss: YouTube-Partner sein oder einem Netzwerk beitreten. Netzwerke bieten auch Hilfen bei sog. Strikes, also wenn Videos wg. Contentverletzungen abgestraft werden. Nach 3 Strikes fliegt man raus und kann auch am Monetarisierungsprogramm nicht mehr teilnehmen. Blöd für diejenigen, die von YouTube leben.

Zuschauerfrage:“Was muss eine Regierungsorganisation tun, damit ihre Videos erfolgreich werden?” Antwort: “Zunächst einmal muss sie interessante Inhalte bereitstellen.” Gelächter :-)

- - -

14:15 Uhr, noch immer in keiner Session gewesen.  Mit @frau_brecht und @VolkerGoebbels an die Futterschlange gestellt, und kaum eine halbe Std. später hatten wir Spagetti mit Hähnchen und Currysauce bzw. Penne mit Flusskrebsschwänzen und Mozzarella. War lecker!

Grafik

- - -

13:20 Uhr, @kaltmamsell hat mich aufgegabelt und aus dem Gespräch entwickelte sich eine Idee für ne Session in 2014, die sie gleich @tknuewer vorstellte. @fiene stand auch dabei. Ich krieg Hunger, aber die Schlange ist jetzt gigantisch.

Grafik

- - -

12:45 Uhr, ich bin endlich angekommen. Wegen unserer Sanierung musste ich noch Dinge klären und weitere Sachen aus dem Haus schleppen. Aber wenn es danach ginge, könnte ich diesmal überhaupt nicht an der #rp13 teilnehmen, wie der offizielle Twitter-Hashtag für die Veranstaltung heißt.
Ich begab mich erstmal zu den Sitzgelegenheiten, die 2012 als “Affenfelsen” bekannt geworden waren. Ich habe genau niemanden getroffen, den ich kannte, obwohl viele “meiner” Leute hier sind. Sitzen wohl alle in den Sessions. Höre / lese Reaktionen der Session “So nutzen Kids das Web”. Hatten sich wohl viele Leute anders vorgestellt, die Veranstaltung. Langsam füllt sich der Futterraum.

Grafik

Petra mit elf Jahren

Damit meine Aktion Social Media zurück in die Blogs tragen, kein Lippenbekenntnis bleibt, blogge ich ja inzwischen öfter Dinge, die ich sonst getwittert oder auf Facebook eingestellt hätte. Manche Dinge sammle ich aber auch auf meinen Social Media Accounts ein und halte sie hier im Blog für die Ewigkeit fest. Wie z.B. diese kleine Anekdote von gestern, als ich mit den Kindern uralte Fotoalben ansah und Kind vier feststellte, ich sei ja früher nicht so wirklich fotogen gewesen:

Dienstag, 29. Januar 2013

Grafik

Und das war das Foto, das den Anstoß zu dieser Äußerung gab:

Petra 11 Jahre alt

Ich war damals elf Jahre alt und hielt meinen fünf Monate alten Cousin im Arm, der heute locker über zwei Meter misst ;-)

Stimmt schon, ich sehe ziemlich krank aus, was daran liegen mag, dass ich mich in der Kindheit mit einer chronischen Krankheit herumgeplagt habe. Viel schlimmer finde ich das bescheuerte Tuch um meinen Hals, aber meine Mom stand darauf mir seltsame Klamotten anzuziehen. Damals war mir das noch wurscht, aber zwei Jahre später fing ich an mich zu wehren ;-)

Über dieses Foto haben sich die Kinder aber gefreut:

Petra 2 Jahre alt

Liebe Grüße

Grafik

TXL forever!

GrafikDer eine oder andere wird schon gemerkt haben, dass ich auf den BER-Flughafen gepflegt pfeife, egal, ob er jemals fertig wird oder nicht. Ich brauche per ÖPNV zwei Stunden dorthin, im Auto immerhin noch eine Stunde. Und das zweimal pro Woche hin und zurück - nein danke.

Freitag, 25. Januar 2013

Zum Flughafen Tegel fahre ich zwölf Minuten, das dezentrale Check-in-System ist einfach genial und ich mag den kleinen Flughafen einfach. Ich bereue es inzwischen, keine Bürgerinitiative für die Offenhaltung von TXL gegründet zu haben, denn auch wenn der BER irgendwann mal für fertig erklärt wird, wird oft genug etwas so schief laufen, dass dringend eine Ausweichmöglichkeit gebraucht werden wird, weil sonst der Berlin-Tourismus massiv leiden wird. Und überhaupt - eine Metropole wie Berlin ohne zusätzlichen City-Flughafen, das geht einfach nicht!

Die BAYER-Pendler aus Wuppertal sagen schon, sie fliegen nicht mehr, wenn sie zum BER müssen, da geht Bahnfahren nämlich insgesamt schneller. Und wer weiß, wer noch alles den Flieger gegen die Bahn tauscht. Die ganze Sache ist im Prinzip mal wieder zur Provinzposse verkommen. Das können wir hier in Berlin ja ganz prima.

Ich wünschte, die ursprünglichen TXL-Pläne wären verwirklicht worden und man hätte das zweite Oktogon errichtet. Dann hätte man das steigende Passagieraufkommen besser im Griff. Und kommt mir nicht wieder mit Fluglärm: Ich bin in der Einflugschneise aufgewachsen. Würde kein Jet mehr über den Kutschi donnern, da würde mir was fehlen.

Reinickendorf lebt von und mit TXL, und ich hoffe inständig, dass der BER nie fertig wird. Zumindest nicht, so lange mein Liebster jeden Montag gen Zürich abflattert und donnerstags wieder in Berlin einschwebt. Das ginge dann nämlich nicht mehr, weil wir montagmorgens immer einen fetten Stau mit einrechnen müssten, womit aus der einen Autostunden dann doch mal locker zwei werden könnten. Und um halb vier aufstehen, wenn man bis mindestens 19:00 Uhr volle Leistung bringen muss, ist auch nicht witzig. Also müssten wir auf die gemeinsame Sonntagnacht verzichten. Hallo??? Und nur, weil jemand nicht kapieren will, dass TXL benötigt wird, auch WENN dieser BER-Unglücksflughafen je eröffnet wird. BER ist sowieso jetzt schon zu klein, wieso also diese Sturheit? Weil die Fluggesellschaften nicht flexibel genug für zwei Standorte sind? Weil jemand irgendwo ganz dick verdient, wenn nur BER offen bleibt?

Ich bin in diesem Fall gerne mal egoistisch, v.a. weil ich weiß, dass wir mit dieser Meinung nicht alleine sind.

Ja, das war mal ein Rant von mir. Und zwar anlässlich dieser wirklich witzigen Parodie Einer Lanz-Sendung, in der Markus Lanz mit Klaus Wowereit spricht. Peter Rütten hat den beiden neue Worte in den Mund gelegt und ich hab mich weggelacht. Natürlich geht es um den BER-Airport. Unbedingt anschauen, wer das Video noch nicht kennt!

Liebe Grüße

Grafik

 

Ich bin mal nebenan - bei Nicole Rensmann

Grafik"Ich bin mal nebenan" schreibe ich immer, wenn mich jemand für sein Blog interviewt hat. Heute müsste es eigentlich heißen: "Ich bin schon länger nebenan". Denn irgendwie hatte ich es offenbar versäumt, auf das Interview im Blog von Nicole Rensman hinzuweisen. Dabei war das *hüstel* schon vor ziemlich genau drei Jahren.

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Keine Ahnung, wie es dazu kam. Das Interview steht unter dem Titel Mütter sind stille Helden und außer mir hat Nicole noch drei andere Autorenkolleginnenmütter interviewt, u.a. auch Jutta Wilke (Wie ein Flügelschlag, Holundermond).

Ich habe gestern nach diesem sensationellen Fußballspiel (hat man das schon erlebt, nach einer Führung von 4:0 noch unentschieden zu spielen? Hut ab für die Schweden!) noch ein wenig in Nicoles Blog gestöbert und bin total zufällig wieder auf dieses Interview gestoßen. Dann hab ich in meinem Blog gekramt und bemerkt, dass ich es gar nicht verlinkt hatte. Total dämlich; vermutlich lag es daran, dass ich vor drei Jahren vor lauter Deadlines kaum noch aus den Augen schauen konnte. Sorry, liebe Nicole, aber ich hole das ja jetzt nach :-)

Also, denkt dran - das Interview ist alt. Bei allen Befragten hat sich sicher einiges verändert. Trotzdem lesenswert :-)

Wer Nicole nicht kennt: Sie ist ebenfalls Autorin, hat kürzlich die Erzählung Niemand veröffentlicht und führt seit 2002 Autoreninterviews für das Printmagazin phantastisch!

 


Seite 3 von 12 Seiten insgesamt.  < 1 2 3 4 5 >  Letzte »

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis