Alles auf Anfang!

Vergesst alles, was ihr je über ALBATROS gehört und gelesen habt! Oder nehmt es nur zum Anlass, mal zu schauen, mit welchen Irrungen und Wirrungen Autoren gelegentlich zu kämpfen haben. Ich fange nämlich nochmal ganz von vorne an. Übrig geblieben ist nichts als die 15 Jahre alte Kern-Idee und der Name der Protagonistin.

Donnerstag, 26. Februar 2015

Völliger Neubeginn

Euch dürfte ja nicht entgangen sein, dass ich seit geraumer Zeit ziemliche Probleme mit meinem Selbstverständnis als Autorin hatte. Aus diversen Gründen, die ich hier und heute nicht alle noch einmal aufzählen mag. Nur so viel: Mir war die Freude am Fabulieren unter meinen eigenen Ansprüchen verlorengegangen. Außerdem setzte ich die ganze Zeit darauf, alte Projekte neu zu beleben (woran ja erstmal nix Schlimmes ist), aber das hat mir beim Bewältigen dieses Schreib-Lochs auch nicht wirklich geholfen.

Was mir dagegen geholfen hat, war eine ausführliche Diskussion mit meinen Mädels von DeLiA beim virtuellen Autorenstammtisch. Sie haben nicht nur von ihren eigenen Erfahrungen berichtet (die teilweise sehr genau meinen gleichen), sondern mir auch liebevoll den Kopf zurecht gerückt. Ich solle doch mal den Anspruch fallen lassen, dieses eine, ganz besondere Buch schreiben zu wollen, das nicht in der Masse der Veröffentlichungen gleich wieder vergessen ist.

Das klingt vielleicht nach einem seltsamen Ratschlag, wirkte aber von null auf hundert ausgesprochen befreiend. Zusammen mit einer anderen Bemerkung, die mich sehr glücklich und zuversichtlich gemacht hat.

Und, was soll ich sagen? Ich habe mein Krampf-Projekt heute aufgelöst. Ich hatte für das ALBATROS-Projekt (in dem nie ein Vogel vorkam *g*) zwei Ideen, die ich unbedingt in einer einzigen Story verarbeiten wollte. Die Zeitebene war seltsam und die Antagonisten immer noch ein bisschen (oder ziemlich doll) unklar, obwohl ich mir das schöngeredet hatte. Ich hatte die Einstiegsszenen zigmal umgeschrieben, hatte Schwierigkeiten mit diversen Darlings, die ich alle nicht killen wollte, und mir das Leben damit super schwer gemacht. Also habe ich einfach ALLE Darlings gekillt :-)

Ich erzähle euch eine Geschichte

Ich konzentriere mich jetzt auf eine der beiden Kern-Ideen (die andere kommt eben in ein anderes Manuskript, das ist doch toll!) und darauf, einfach wieder eine Geschichte zu erzählen. Ich bin doch eine Geschichtenerzählerin und kein Perfektionsroboter! Ich werde es nie auf die Reihe kriegen, ein voll ausgereiftes Exposé zu schreiben, und wenn doch, dann ist die Story in meinem Kopf bereits erzählt - dann muss ich sie nicht mehr schreiben. Also lasse ich die Einfälle langsam kommen, schreibe mit und lasse mich (in gewissen Grenzen) überraschen. Meine Figuren sollen mir nicht auf der Nase herumtanzen, wenn ich etwas Bestimmtes mit ihnen vorhabe, aber am Anfang dürfen sie mir gerne die Richtung zeigen.

Ich habe heute bereits sehr viel geschrieben, und war verblüfft, welche Art von Geschichte sich dabei herauskristallisiert. Sogar die Gegend in der sie spielt, hat mich überrascht, aber es war plötzlich einfach da. Was nicht heißt, dass ich mich nicht noch anders entscheiden kann. Ich bin ja ganz am Anfang. Aber ich habe die Lust am Fabulieren wiedergefunden, und das ist in meinem Fall die Hauptsache.

Wollt ihr wissen, wie ich das gemacht habe?

Ich habe eine Evernote-Notiz, die “Schreibtagebuch” heißt. Dort habe ich zunächst hineingeschrieben, was mich in Bezug auf die DeLiA-Diskussion beschäftigt und weitergebracht hat. Dann habe ich “laut” darüber nachgedacht, ob ich etwas völig Neues anfange, oder zumindest eine Idee meines Herzensprojekts benutze, und wenn ja, welche. Daraufhin habe ich mir wichtige Fragen in Bezug auf Figuren und deren Fähigkeiten gestellt und so gut es ging beantwortet. Einiges habe ich stichwortartig auf Karteikarten notiert. In einer anderen Evernote-Notiz habe ich ein paar erste Sätze ausprobiert und das, was ich behalten wollte, in ein .doc kopiert.*** Zwei Seiten stehen da nun und ich habe gerade mehr Ideen als ich verkraften kann ;-)

*** .doc bzw .odt, weil mich in Papyrus Autor die ganzen Formatierungen und Datenbankanbindungen wieder nur total ablenken würden, und das kann ich gerade gar nicht brauchen.

Das Schöne ist aber, dass ich merke, ich erzähle wirklich eine Geschichte und erfülle keine Vorgaben. Ob ich dafür später einen Verlag finde, ist für mich in diesem Moment völlig unerheblich. Ich hatte mal gesagt, ich schreibe keine Zeile mehr ohne Vertrag, aber glücklicherweise kann ich meine Meinung ja ändern.

Und ich bin sicher, dass ich damit gar nicht so verkehrt liege.

Danke für eure Unterstützung, Mädels!

Liebe Grüße

Petra

Autorenstammtisch #17

Mela Eckenfels hatte 2013 (oder schon 2012?) den Autorenstammtisch ins Leben gerufen. Ich war anfangs dabei, schrieb aber dann so wenig und hab es auch öfter verplant. Dann gab es eine längere Stammtisch-Pause, aber eben haben wir uns in sehr kleiner Besetzung (Mela und ich), immerhin zum 17. Stammtisch getroffe. Themen: "Was bringt uns der NaNoWriMo noch?" und Selfpublishing.

Montag, 12. Januar 2015

Die Technik war übrigens lustig: In den ersten rd. 10 Minuten ist Mela zu sehen, die restliche Zeit dann ich. Die jeweils andere ist dann nur als Hörspiel dabei ;-)

Viel Spaß und wir freuen uns über Kommentare!

Liebe Grüße

Petra

Auswärts schreiben

Wir haben ein verlängertes Wochenende in Hamburg und Schleswig Holstein hinter uns. Mein Liebster braucht ja eine Wohnung in HH, wenn er ab Januar dort arbeitet, und weil wir ohnehin bei lieben Freunden einngeladen waren, haben wir das gleich verbunden. Und mein Arbeitsgerät war natürlich auch im Gepäck:

Dienstag, 16. Dezember 2014

Mein Arbeitsplatz bei Babette, Foto: Petra A. Bauer

Meine Freundin Babette ist eine Deko-Queen. Alles ist sehr liebevoll gestaltet, und so habe ich meinen Rechner am Esstisch inmitten von Weihnachtsdeko aufgebaut, als gerade einmal ein bisschen Leerlauf war. In dieser gemütlichen Atmosphäre schrieb es sich gleich viel besser. Größtenteils habe ich zwar überarbeitet, aber einige neue Einfälle sind mir auch gekommen.

Zwei Tage zuvor, habe ich ein bisschen Wartezeit überbrücken müssen und habe in einem Café in Reinbek geschrieben. Verblüffend, wie gut ich ohne Internetverbindung immer vorankomme ;-)

Schreiben im Café, Foto: Petra A. Bauer

Beim Thema Schreiben in Cafés fällt mir natürlich sofort der gleichnamige Schreibratgeber ein, der mir zu Anfang meiner Autorenlaufbahn sehr gute Dienste geleistet hat.

Der Umgebungswechsel tut meiner Kreativität jedenfalls sehr gut. Ich bin prima vorangekommen. Das aktuelle Manuskript umfasst jetzt 33 Seiten. Viel ist vom alten Text nicht übrig geblieben. Ich bin schon jetzt gespannnt, was die Testleser / Rezensenten sagen werden - v.a. die, die die Originalfasssung von 2006 kennen (und mögen).

A propos Rezensenten: Wenn ihr Lust habt, meinem Rezensenten-Club beizutreten, dann würde mich das außerordentlich freuen. Hier stehen alle Teilnahmebedingungen. Das Ganze ist für euch selbstverständlich völlig kostenlos. Dafür seid ihr die Ersten, die meine Bücher zu lesen bekommen.

Und nun haue ich mal wieder für die eKrimiSerie in die Tasten :-)

Alles Liebe

Petra

P.S.: Heutiges Pensum: 1515 Wörter - 9738 Zeichen = 5 Seiten

Blick zurück (und noch mehr Erkenntnisse)

Oh. My. Gosh. Interessehalber habe ich mal ein uraltes Manuskript hervorgekramt. Genauer: Das erste Manuskript, das ich je zu Ende geschrieben habe. Glaubt mir, ihr wollt das nicht lesen. Click here for English version

Samstag, 06. Dezember 2014

Das allererste Manuskript, das ich je fertig geschrieben habe. Screenshot: Petra A. Bauer

Das allererste Manuskript, das ich je fertig geschrieben habe. Screenshot: Petra A. Bauer

Das Manuskript ist 2004 / 2005 entstanden, und ich hatte vorher schon einiges geschrieben. Meine virtuelle Schublade war voll mit 70-Seiten-Buchanfängen. Ich fand, es war an der Zeit, auch mal etwas zu Ende zu schreiben. Dabei sollte mir ein Jugendbuchwettbewerb helfen. Ich nahm letztlich nicht daran teil (war wohl auch besser so *g*), da ich die Deadline aus diversen Gründen nicht halten konnte. Aber irgendwann bin ich fertig geworden - einfach, weil ich mir beweisen wollte, dass ich in der Lage bin, ein ganzes Buch bis zum Ende zu schreiben. Es sind 163 Seiten geworden. Und, wie ich mittlerweile fürchte, 163 Seiten gähnende Langeweile.

Ich bin eben über die ersten beiden Seiten nicht hinaus gekommen, weil ich beinahe eingeschlafen wäre. Es passiert im Grunde nix. Einen Schmunzler hab ich mir abgerungen und das war es. Hab ein paar Seiten weiter gescrollt, da fiel mir zumindest grob wieder ein, worum es ungefähr ging. Also die Handlung. Das Oberthema weiß ich noch genau: Hochbegabung bei Jugendlichen Ich fürchte, ich wollte missionieren ... Nach so langer Zeiit ist es, als würde ich das Manuskript von jemand anderem lesen.

So im Nachhinein ist es mir peinlich, dass ich den Kram einer Agentur angeboten hatte. Aber vor rd. 10 Jahren hatte ich eben noch nicht so viel Schreiberfahrung. Und ich hatte auch beim Lesen anderer Autoren nicht auf die Stilmittel geachtet. Verwunderlich hingegen, dass die Agentin dieses MS zwar nicht wollte (sie hatte Argumente genannnt, die ich heute als vorgeschoben betrachte, vermutlich, weil sie nicht sagen wollte, dass sie auch beinahe eingeschlafen wäre), mich jedoch ermutigte, ihr weitere Sachen zu schicken. Was ich nicht tat, weil ich danach fünf Jahre lang ausgelastet war, was Buchverträge anging. So etwas Einschläferndes habe ich aber nicht mehr geschrieben ;-)

Es ist noch kein Meisterautor vom Himmel gefallen

Schreiben ist ein ewiger Lernprozess. Nur durch Schreiben, schreiben, schreiben und ganz viel lesen kann man besser werden. Wenn ich heute Bücher lese, die ich nicht so hundertpozentig toll finde, dann überlege ich mir, woran das liegen könnte. Und gewinne weitere Erkenntnisse, um mein eigenes Schreiben zu verbessern. Aber dass es damals SO schlimm war, das hätte ich nicht gedacht. Und ich bin mit Sicherheit davon ausgegangen, dass es toll war, was ich schrieb ;-)

Etwas, was sich Schreibanfänger vielleicht hinter die Ohren schreiben sollten. Der Text ist lange nicht so geil, wie du denkst. Und auch den großartigen “Debut"romanen sind viele hunderttauend Zeichen mittelmäßiger bis schlechter Schreiberei vorangegangen. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel, aber wieviele Sechser im Lotto gibt es schon?

Ich wünsche auch allen einen schönen Nikolaustag! Ich hoffe, ihr hattet was Hübsches im Stiefel.

Alles Liebe

Petra

Flashback: My first script of a book

Oh. My. Gosh.
Today I found the first script of a book. I’ve ever completed. Believe me - you wouldn’t want to read it.

I wrote it between 2004 and 2005. I’ve written a lot before, but never completed anything. Mit virtual drawer was full of 70-page-beginnings. This was not satisfying and I decided to change that. I wanted to prove myself that I’m able to finish a book. I wrote 163 pages. 163 pages of deadly boredom, I guess. I can’t tell exactly, for I nearly fell asleep after 2 Pages.

Nothing happens. I smiled once. I randomly read another page and remembered what the story was about: Gifted children. I obviously wanted to evangelize potential readers. After such a long time it was like reading the script of another person.

Meanwhile I published 15 books. Less boring ;-) Learning to write is a lifelong process. The secret behind being a good - or even an excellent - author is writing, writing, writing and reading, reading, reading. Also reading “bad” books. I often think about why I don’t like a certain book and analize it. So I can improve my own writinng.

I’m kinda shocked that this early fiction novel was THAT bad. And I’m sure, in 2005 I was convinced that I’ve written a really great story ;-)

If you’re an beginner in writing you should be aware of the fact, that your story isn’t as awesome as you think. And all these successful “debutants” have written several 100,000 characters of mediocre or bad texts. Exeptions confirm the rule, but how many lottery winners do you know?

 

Das Exposé ist fertig (und bringt Erkenntnisse)

Die Überschrift erinnert mich zwar an ein Lied von Peter Cornelius ("Der Kaffee ist fertig", mit Betonung auf dem ee) - was wieder beweist, wie assoziativ Autooren gelegentlich denken - das ändert aber nichts daran, dass es trotzdem stimmt. Fertig und rausgeschickt.

Mittwoch, 03. Dezember 2014

Das Exposé ist fertig! Foto by pathdog - Fotolia.de

Das Exposé ist fertig! Foto by pathdog - Fotolia.de

Weil ich vor der Überarbeitung heute morgen ein wenig beruflich prokrastiniert hatte, ist mir auch endlich klar, weshalb ich so relativ lange für das Exposé gebraucht habe: So sehr ich es mir auch wünsche, ein anständiges Gerüst zu haben, an dem ich entlangschreiben kann - es entspricht einfach nicht meiner Arbeitsweise. Ich kam durch diesen (englischen) Forenbeitrag der US-Autorin Elle Casey darauf:

How I write so many books: A system, some theories, and a few random thoughts.

15 Bücher in 18 Monaten

Elle Casey hat (Stand: Mai 2013) 18 Bücher in 15 Monaten geschrieben, und die waren jetzt nicht unbedingt dünn. Ich fand fünf Bücher in einem Jahr schon sportlich für mich ;-)

Wenn ihr keine Lust habt, den Beitrag zu lesen, fasse ich mal kurz zusammen:

  • Sie tippt schnell, nämlich 2.500 Wörter pro Stunde. Zur Erinnerung: Beim NaNoWriMo sollte man 1.667 Wörter pro Tag schreiben!
  • Sie hat die Story und das vorgesehene Ende ganz grob im Kopf, benutzt aber keine Outlines, sondern lässt sich die Story einfach von ihren Figuren diktieren.
  • Sie setzt sich Schreibziele für den Tag, wobei sie 5.000 Wörter als entspannt betrachtet, weil sie dann vor dem Mittagessen fertig iist ... Ihr Rekord sind 22.500. Wörter. An einem Tag. (Meiner liegt bei 23 Seiten an einem Tag.)
  • Sie setzt sich Monats-Schreibziele, damit sie Ultimo das jeweilige Buch publizieren kann
  • Sie redigiert während des Schreibens, genau wie ich. Schreiben, und am nächsten Tag das tags zuvor Geschriebene überarbeiten.
  • Sie hat Beta-Leser und Korrekturleser
  • Und sie hat Leser, die sie motivieren und anbetteln, sie solle doch mehr schreiben

Ein Buch in 12 Tagen

Obwohl ich einige Punkte dieser Liste schon ziemlich wahnwitzig finde, hat es mich daran erinnert, wie gut ich mich fühlte, als ich Pirates of Plymouth innerhalb von 12 Tagen schrieb. Es waren nur knapp 100 Seiten, aber ich hatte kein Exposé. Das wollte ich eigentlich schreiben, aber da war plötzlich das Buch fertig. Ich hatte den Vertrag nur aufgrund einer Idee erhalten und konnte mich danach quasi austoben. Ich habe damals 16 Stunden pro Tag geschrieben und nicht mal den Wunsch gehabt, währenddessen zu prokrastinieren. Die Lektorin sagte später, sie hätte das Buch supergerne gelesen und gemerkt, dass es wirklich aus einem Guss entstanden ist.

Dieses Gefühl wollte sich später nie wieder einstellen. Immer habe ich mit den Manuskripten gekämpft und bin an Exposés verzweifelt, obwohl mir das vorher gar nicht so schwergefallen war. Und ich habe einfach nicht begriffen, dass es an dieser ganzen Vorarbeit lag.

Nicht vorher alles verrraten

In beinahe jedem Schreibratgeber steht der Tipp, den Inhalt des Manuskripts-to-be vorher niemandem zu erzählen. Die Begründung: Wenn es erst einmal laut gesagt wurde, muss man es nicht mehr aufschreiben. Es ist raus und erledigt. Man würde sich beim Schreiben nur langweilen.

Auch wenn das vielleicht ein bisschen übespitzt formuliert ist und sicher nicht auf jeden Autor zutrifft, so ist doch ein Körnchen Wahrheit darin. Und was bedeutet ein Exposé zu schreiben denn anderes, als den Inhalt des potenziellen Buches schon vorher laut zu erzählen? Ich musste mich zigmal zurückhalten um beim Kopfzerbrechen über den Plot von “Hardboiled Weichei” nicht einfach direkt die Szenen zu schreiben, die mich dann weiterbringen würden. So musste ich das mit wilden Notizen und Kopfkino abhandeln. Ich hoffe, es ist beim Schreiben dann noch aufregend genug.

Wie sehr ich mich mit dem Plotten quäle, konntet ihr ja schon in aller Ausführlichkeit beim ALBATROS BUCHPROJEKT erkennen. Vermutlich wäre die Trilogie schon längst fertig, wenn ich sie einfach geschrieben hätte, anstatt mir über seltsame Hypothesen den Kopf zu zerbrechen.

Wenn man ein Buch im Verlag unterbringen will, möchten sie dort aber in den allermeisten Fällen zuvor ein aussagekräftiges Exposé haben - was ich durchaus verstehe. Das ist mit ein Grund, weshalb ich mich nach 15 Buchveröffentlichungen in Verlagen (auch) dem Selfpublishing zuwenden möchte. “Hardboiled Weichei” ist noch für einen Verlag konzipiert, aber danach kümmere ich mich erstmal nicht wiieder um ein Exposé, sondern werde es genießen, einfach zu schreiben.

Weshalb muss ich immer erst mit der Nase auf solche simplen Erkenntnisse gestoßen werden?

Liebe Grüße

Petra

 

Das Exposé zu Hardboiled Weichei ...

... nimmt Formen an!

Dienstag, 02. Dezember 2014

Nun sitze ich da schon so lange dran, dass es mir jetzt beim Endspurt alles nicht schnell genug geht. Ich hab den Plot komplett im Kopf und das Schreiben der Inhaltsangabe erscheint mir gerade endlos. Gab es schon ein Exposé, das länger war, als das Buch? :-D

Posting bei ello.com: Nun sitze ich da schon so lange dran, dass es mir jetzt beim Endspurt alles nicht schnell genug geht. Ich hab den Plot komplett im Kopf und das Schreiben der Inhaltsangabe erscheint mir gerade endlos. Gab es schon ein Exposé, das länger war, als das Buch? :-D

15:00 Uhr

Jaja, ich weiß. Etwas Ähnliches habe ich während des NanoWriMo auch schon öfter behauptet. Aber nu isses wirklich so. Aber mal von vorne - es lesen ja nicht alle immer mit:

Hardboiled Weichei

ist mein bloginterner Arbeitstitel, der durchaus schon auf das Genre schließen lässt. Wobei das Weichei ein kleiner Scherz am Rande ist.

Ein Kurzexposé hatte ich dazu auch schon verschickt, und die Idee kam ganz gut an. Aber da dieser Verlag noch nie mit mir gearbeitet hat, sollte es verständlicherweise ein bisschen ausführlicher werden.

Nun kann ich zwar durchaus kurze Exposés schreiben, die bisher auch immer ausgereicht haben. Ich lasse die eigentliche Plotline normalerweise beim Schreiben immer ein bisschen vorausflattern, sodas sich eine Mischung aus Bauchschreiben und Plotten ergibt. Einfach, weil sich viele Plot-Ideen beim Schreiben ergeben. Andererseits weiß ich den Vorteil eines anständigen Schreibgerüsts durchaus zu schätzen, also habe ich mich da durchgeackert. Habe Ideen verknüpft, Figuren ersonnen und erstmals schon vorab jedem Protagonisten eine höchst ausführliche Hintergrundstory verpasst. Die hatte sich sonst auch häufig beim Schreiben ergeben.

So konnte ich nun die ganzen Hintergründe zusammen mit den aktuellen Geschehnissen zu einem großen Ganzen verweben. Und dann fing das an sich zu wehren.

Wo lag das Problem?

Offensichtlich steckte die Schwierigkeit in der Exposé-Form. Meine übliche Vorgehensweise war stets: 3 Sätze Kurzinhalt, Vorstellung der Figuren, Inhalt ein bissschen länger. Kapitelaufteilung (was passsiert in welchem Kapitel?).

Das wollte mit so vielen Infos jedoch nicht funktionieren. Also habe ich mir Exposés von Kollegen angeschaut, aus denen ein Buch wurde. Aus den Exposés, nicht aus den Kollegen. Einer hat historische Hintergünde skizziert, Backstorys der Figuren aufgezeigt, die verschiedenen Ebenen beschrieben. Eine andere hat den kompletten Inhalt sehr anschaulich nacherzählt. Chronologisch und relativ lang. Da habe ich mich dann entschlossen, es ebenso zu machen und seither läuft es sehr gut.

Jetzt habe ich nur noch das Problem, dass ich ganz furchtbar ungeduldig bin, denn es ist ja alles schon da - ich muss es “nur noch” aufschreiben. Ich schreibe aber nicht schnell genug. Und natürlich geht es auch nicht schneller, wenn ich zusätzlich hier noch den Schreibticker (Schreib-Liveticker) aktiviere. Aber das musste irgendwie auch einfach sein - mit der irrationalen Hoffnung, dass es anschließend doch flockiger von der Hand geht. Beim NaNoWriMo hat mir das jedenfalls ganz gut geholfen. Denn ich habe mir ganz fest vorgenommen, bis heute Abend damit fertig zu sein. Die Fertigstellung noch weiter zu vertagen (“Morgen soll es fertig sen!”) führt erfahrungsgemäß zu nichts. Also weiter jetzt - ich melde mich nachher nochmal (mit dem hoffentlich fertigen Exposé).

16:18 Uhr: Eben kam ich an eine Stelle, an der mir anscheinend doch noch eine Verwicklung unklar war. Ich neige dann dazu, kreativ zu verkrampfen. Daraufhin habe ich irgendwelche Stichworte getippt, die mir dazu eingefallen sind, bin in die Küche gegangen und hab mir einen Kaffee gemacht. Dabei habe ich die Stichworte im Hinterkopf bewegt und hatte recht schnell die passende Idee. Nun bin ich wieder entspannt und kann weiterschreiben. Den gleichen Effekt hat übrigens Stricken bei mir. Acht Maschen später ergibt sich meist die Lösung ;-)

23:09 Uhr: Tag fast vorbei, Exposé so gut wie fertig. Ich muss das ja nicht nachts rausschicken. Morgen früh gehe ich nochmal drüber, weil ich erfahrungsgemäß bei den tags zuvor geschriebenen Passagen immer nochmal was kürze der ändere. Und dann sollte es das eigentlich sein. Noch die Liste der Personen ergänzen, dann hab ich es. *hüpf*

Gute Nacht zusammen!

Petra


Seite 3 von 48 Seiten insgesamt.  < 1 2 3 4 5 >  Letzte »

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis