Sommer - Sonne - Strandfigur

Grafik

Dienstag, 30. Juni 2009

Ein Blick auf den Kalender, ein Blick aus dem Fenster. Die Informationen wollen nicht so recht zusammenpassen. Angeblich ist Sommer, doch die graue Wolkenwand sagt: November. Mindestens.

Nun haben die Shoppingladies aber eine neue Blogparade ins Leben gerufen, die da heißt Sommer - Sonne - Strandfigur. Vielleicht lässt sich ja damit das Sommerfeeling locken?

Sommer ist also im Prinzip schon. Sonne = Fehlanzeige. Und Strandfigur? Naja, ich arbeite dran. Allerdings noch nicht lange, dafür jedoch schon mit guten Erfolgen. Und ich verrate euch auch das Geheimnis:

weiterlesen

Traurig - Michael Jackson ist tot

Die ersten Takte von Dirty Diana um zwanzig vor sieben, dann der Satz: "Die Welt trauert um den King of Pop." Da war ich hellwach.

Freitag, 26. Juni 2009

So müssen meine Eltern sich am 16. August 1977 gefühlt haben, als Elivis Presley starb, der so alt war, wie mein Vater. Michael Jackson

ist

war ein knappes Jahr älter als mein Liebster, und das macht das Ganze doppelt traurig für mich. Denn als Thriller veröffentlicht wurde und Billie Jean den ganzen Tag im Radio lief, seitdem bin ich mit meinem Liebsten zusammen. Man könnte sagen, Michael Jackson hat unsere damals noch junge Liebe begleitet. Wenn ich mal alleine war (was in diesen Jahren allerdings sehr selten vorkam), habe ich abendelang dieselben drei Jackson-Lieder hintereinander auf dem Tonband abgespielt. Ich war nie verliebt in Michael Jackson, aber er war wichtig, ohne dass es mir allzu bewusst wurde.

Mir tat er immer ein bisschen leid, weil ich mich gefragt habe, wie einsam ein Mensch sein muss, der sein Gesicht bis zur Unkennlichkeit operiert. In der Thriller-Zeit hatte er mir optisch am besten gefallen; damals hätte er aufhören sollen. Er war eine tragische Figur, ein Opfer der Medien und vielleicht auch seiner eigenen Naivität. Die Kindesmissbrauchsvorwürfe habe ich nie geglaubt; ich hielt es immer für ein kalkuliertes Spiel um Geld von ihm kassieren zu können. Und man weiß ja, wie schnell man in Amerika Opfer einer solchen Anschuldigung werden kann.

Ich fand es schade, dass man musikalisch nichts mehr von ihm hörte und freute mich umso mehr, als die neue Tournee angekündigt wurde. Das hätte sicher auch ein neues Album bedeutet. 50 (!) Konzerte sollte es wegen der großen Nachfrage allein in London geben!

Gerade in letzter Zeit habe ich öfter wieder seine CDs hervorgeholt und besonders oft Dirty Diana gehört, das Lied, mit dem heute Morgen seine Todesnachricht angekündigt wurde. Ich habe wirklich nicht geglaubt, dass es so schnell vorbei sein würde. Dieses Alter - um die 50 - scheint leider ein beliebstes Alter für Herzinfarkte zu sein, und da bekommt man doch selber Angst. Zeigt es einem doch, wie endlich das Leben ist, für das doch noch so viele Pläne geschmiedet werden.

Ich frage mich, was die gleichaltrige Madonna jetzt empfindet. Und ich bin wirklich traurig, weil Michael Jackson meine schönsten Jahre musikalisch geprägt hat. Die Achtziger, das war einfach mein Jahrzehnt, das war SEIN Jahrzehnt. Kein anderer Musiker hat dieses Jahrzehnt so nachhaltig geprägt, wie er. Rekorde über Rekorde hat er gebrochen. Thriller ist mit 108 Millionen Alben bis heute das meistverkaufte Album der Welt. Dass man bei so viel Erfolg irgendwann durchdreht, ist doch kein Wunder.

Rest in peace, Michael Jackson. Vielleicht findest du ja jetzt endlich deinen Frieden.

Und jetzt nehmt euch die Viertelstunde Zeit um dem King of Pop zu Ehren das geilste Video aller Zeiten auf Youtube zu schauen.

~~~~~~
Michael Jackson * 29. August 1958 † 25. Juni 2009
~~~~~~

Andere Berichte und Blogbeiträge zu Michael Jacksons Tod:
Michael Jackson, Pop Icon, is dead at 50
Nachruf: Der Moonwalk stirbt mit Michael Jackson
History Repeating
Michael Jackson ist tot
Michael Jackson R.I.P.

 

Krimiszene - Eine neue Plattform

Ganz frisch aus der Taufe gehoben: Krimiszene - das Netzwerk der deutschen KrimiautorInnen.

Donnerstag, 18. Juni 2009

Als eine Art Facebook für Krimiautoren, Krimifans und Krimi-Interessierte, präsentiert sich die neue Plattform Krimiszene. Die Idee stammt von Jürgen Siegmann.

Noch sind erst einige Mitglieder des Syndikats dort zu finden, doch es soll ausdrücklich ein Treffpunkt sein für Leute die Krimis schreiben und für Krimifans. Mitmachen dürfen alle, die sich für den deutschsprachigen Krimi interessieren.

Hier ist mein Krimiszene-Profil.

Es wäre schön, wenn sich noch mehr Krimiautoren und Fans dort einfänden. Weitersagen!

 

Nicht vergessen: Heute Buchpremiere “Unschuldsengel”!

Wer noch kurzentschlossen Zeit und Lust hat, auf in die Dorotheenstädtische Buchhandlung! Um 20:00 Uhr geht's los! Turmstr. 5, 10559 Berlin-Moabit, Eintritt 3,- Euro.

Freitag, 12. Juni 2009

Grafik

Alle drei Autoren der dritten Staffel sind anwesend und stellen ihre Bücher vor. Mehr Info hier.

writingwoman meets DSDS

Es gibt dieses interessante Vorurteil, Autoren würden ein glamouröses Leben führen und ständig auf Partys abhängen. Gut, dann schüre ich dieses Vorurteil jetzt .

Freitag, 05. Juni 2009

In Mitte hat ein neues In-Restaurant aufgemacht: Das Spot in der Friedrichstraße / Ecke Oranienburger Straße, direkt neben Fresh’n Friends.

Ich war zum Grand Opening eingeladen und sehr angetan vom Ambiente, der Küche (geniale Pizza, wie ich sie nirgendwo vorher gegessen habe, sowie ungewöhnliche Häppchen und Pannettone) und der Gesellschaft. Hier habe ich zum ersten Mal mein Poken ausgeführt und mich als “Pokenerklärwoman” betätigt:

Na, habt ihr ihn erkannt? Zweiter von “Deutschland sucht den Superstar” 2007 - Martin Stosch, der im Spot seine neue Single vorgestellt hat.

Hier stehen wir draußen vor dem Spot, da erkennt man es sicher besser:

Wir haben uns den ganzen Abend sehr nett unterhalten. Da hätten mich so einige Mädels im Teenie-Alter beniedet, schätze ich mal ;-)

Im Hintergrund Kim Fisher.

Am 8.5. ist Martin übrigens wieder in Berlin. Wen es interessiert, hier sind die Daten seiner Promo-Tour.

So kann es also gehen im Leben einer Schriftstellerin ;-)

Alle Fotos: Ute Moritz. Vielen Dank!

Speedlinking - Fix verknüpft am 5. Juni 2009

Interessantes aus dem Netz gefischt

Donnerstag, 04. Juni 2009

° Germanys next Ofenrohr
Spiegel Online über Germanys next Showstars, die neue Castingshow auf Pro7. Amüsant, aber sie haben die Mumu vergessen *prust*

° Was macht ein gutes Exposé aus?
Das Literaturcafé zu Besuch in der Textmanufaktur Leipzig.

° Der Autor und sein Produkt
Was verkauft ein Autor eigentlich? Nur Bücher? Bernd Röthlingshöfer hat über den Tellerrand gedacht.

° Nieder mit den Anglizismen - es leben die Germanismen
In New York tauchen vermehrt Worte deutschen Ursprungs auf. Manchmal ohne viel Sinn. Gefunden im Textblog.

° Vorsicht! - Die Verlockung für Magazin-Junkies.
Magazine und Lektüre der Gegenwart. via @Kixka


Seite 1 von 2 Seiten insgesamt.  1 2 > 

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis