Ich merke…

Montag, 26. November 2007

… dass der Große zu Hause ist / aus dem Internet aufgetaucht ist, wenn jemand die Frage stellt:
"Was gibt'sn heute Abend zu Essen?"

[ironie] Da fühlt man sich doch so richtig, als würde man gebraucht werden. [/ironie]

Ich glaube, ich schenk ihm zu Weihnachten einen Kochkurs.

P.S: Offenbar gibt es (in Berlin) keine Kochkurse für Dummies. Schade eigentlich.

Star Spangled Banner

Montag, 26. November 2007

Komme gut voran heute. Sogar ausgesprochen gut, wenn man bedenkt, dass es sich um einen Montag handelt. Parallel zum Schreiben heute mal wieder Recherche. So kann ich die kleinen Filme in meinem Kopf besser ausstaffieren, bevor ich sie abschreibe.
Nebenwirkung: Ich habe jetzt die amerikanische Nationalhymne im Kopf und werde sie nicht mehr los.

Beautiful Sunday ;-)

Sonntag, 25. November 2007

Nach dem Aufwachen gearbeitet. Im Bett. Dort gab es dreimal Besuch und TV-Total-Turmspringen-Wiederholung - auf meine ausdrückliche Ansage ohne Ton. Auch die Kinder ohne Ton, und ich bin schreibtechnisch hervorragend vorangekommen, bis mich der Hunger zwei Etagen tiefer trieb. Nach Frühstück Muffins gebacken. Gesättigt sitze ich nun im POÄNG, mit Notebook auf dem Schoß, aber Konzentration will sich nicht einstimmen. Mein Liebster spielt Gitarre: „Junge" (Die Ärzte). Das lässt mich permanent innerlich mitsingen, weil ich das Lied so cool finde. Die Musik wird untermalt vom Gemaule des eben erwachten 18jährigen und der Streiterei der drei anderen. Gleich heult einer. Nee, doch nicht, dafür Dauerdiskussion über rein gar nichts. Dabei wollte ich wenigstens optisch präsent für die Familie anwesend sein, wenn ich schon arbeiten muss / will. Ich glaube, ich flüchte gleich.

Die entnervte Mutter bei H & M neulich, mit dem dauerbrüllenden Baby habe ich sicher aufgemuntert: „Sind DIE in DEM Alter noch pflegeleicht! Das bisschen Gebrüll ist ja nichts gegen das, was später kommt!"
Har, har, manchmal kommt das kleine Sadoschweinchen in mir durch. Dabei sag ich nur die Wahrheit. Man lebt in Phasen, und schwört, keine war so nervig wie die aktuelle.
That's Life ;-)

An manchen Tagen

Freitag, 23. November 2007

kann die Autorin irgendwann einfach nur entnervt den Computer ausschalten. Das ist dann eben so und nicht zu ändern.

U + E = Ü

Donnerstag, 22. November 2007

Seit Anfang der 80er Jahre lesen wir das Stadtmagazin -> ZITTY. Okay, es gab eine mehrjährige Pause, offenbar verursacht durch die Kinder und die damit einhergehende drohende geistige Vervorstädterung, auch kurz Muttiisierung genannt. Aber diese Phase ist zum Glück überwunden.

Die ZITTY hat sich seit damals inhaltlich als recht konstant erwiesen. Der Fil-Comic darf natürlich auf keinen Fall fehlen! Und damals wie heute gilt: Reinickendorf findet nicht statt. Überhaupt weiß ich, dank eifriger Lektüre, dass Berlin aus den Bezirken Mitte, Prenzlberg, Kreuzberg, Schöneberg und Charlottenburg besteht. Gelegentlich dürfen auch Steglitz, Pankow und Neukölln mitspielen. Süd-Mitte-lastig würde ich es nennen. Dort wo ‚die Szene' wohnt, eben.

Reinickendorf ist vielleicht kulturell wirklich nicht so der Hit, aber wenn niemand von der Existenz dieses Bezirks erfährt, wie soll denn hier auch was los sein? Ich bin hier geboren, also gilt es eine gewisse Loyalität zu wahren, auch wenn ich von Zeit zu Zeit denke, ein Leben als ketterauchender Single in Prenzlberg müsste echt erstrebenswert sein.

Man stelle sich das einmal vor:
Aufstehen, wenn man ausgeschlafen ist, mit geschlossenen Augen nach dem Notebook greifen, mit dem man das Bett teilt, weil sonst ja niemand da ist (siehe: Single). Hochgeistige Ergüsse in die Tasten fließen lassen, noch bevor die erste Zigarette den Weg zur Lunge geteert hat. Dann Frühstück, bestehend aus Latte Macchiato und Glimmstängel (nie wieder Gewichtsprobleme, juchhu!), gefolgt von weiterer Arbeit. Einkaufen nur, wenn außer dem Coolpack nichts mehr im Kühlschrank ist. Und abends abhängen mit anderen Singlefreunden in den angesagten Kneipen und Clubs in denen man sich den Stoff für weitere literarische Betrachtungen holt. Anschließend schlechter Schlaf, weil über einem der Alkoholiker seine Frau mit Mobiliar bewirft – halt! Genug der Klischees! Spätestens an dieser Stelle bin ich froh, dass sich hier Katze und Wildschwein gute Nacht sagen, denn Mietwohnungsnachbarkompatibel bin ich mit Sicherheit nicht.
Aber vielleicht ist das der Fehler. Da überall, und gerade in der ZITTY, noch immer der völlig überflüssige Unterschied zwischen E- und U-Literatur zelebriert wird, werde ich in meiner beschaulichen Ecke wohl nie zum gequälten Literaten aufsteigen: Eine „Autorenkarte" ziert die aktuelle Ausgabe meines Stadtmagazins, aber Krimigrößen wie Horst Bosetzky (manchen besser als –ky bekannt), suche ich dort vergeblich. Ein Außenstehender könnte tatsächlich glauben, es gäbe in dieser Stadt tatsächlich nur acht Autoren (plus 24 Kleingedruckte), und die wohnen alle dort, wo die Szene tobt.

Mag sein, dass der Platz nicht ausreicht, für alle veröffentlichten Autoren. Das ist absolut ein Argument, da es davon in dieser Stadt (auch außerhalb der o.g. Bezirke) sehr viele gibt. Aber dann sollte das klar gekennzeichnet sein. In der Form, in der es in dieser Ausgabe dargestellt wird, hat es den faden Beigeschmack einer verfälschten Statistik.

Schade, schade, schade, dass offenbar auch meine Lieblingsberlinlektüre auf der strikten Trennung von E- und U-Literatur herumreitet, obwohl es die Chance gäbe, damit in den Köpfen der Leser mal aufzuräumen. Dass Genreliteratur (im übrigen auch Kinder- und Jugendliteratur) ebenfalls Literatur ist und ebensoviel handwerkliches Können erfordert, wie die sog. „hohe Literatur", geht leider in viele deutsche Betonköpfe nicht hinein. Ich betone „deutsch", weil es diese merkwürdige Unterscheidung in den meisten anderen Ländern nicht gibt. Aber darob ist schon viel gejammert worden, und eine einzelne Autorin wird den Beton auch nicht aufmeißeln können. Solche Veränderungen können nur viele Mauerspechte hervorrufen.

So werde ich mich denn wieder dem Notebook in meinem Dachkämmerlein zuwenden, und verheiratet, kinderreich, sowie nichtrauchend und (weitestgehend) nachbarlos, Bücher publizieren, die den Leser Unterhalten. Üm Ernst.

Zurück aus Wolfenbüttel

Mittwoch, 21. November 2007

Wolfenbüttel? War mir bislang nur aus dem uralten Otto-Sketch bekannt:

Es klingelt an der Tür: "Hier ist der Würger von Wolfenbüttel."
"Liebling! Besuch für dich!"

Ich habe dann im Zuge meiner Autorentätigkeit immer öfter von einer Bundesakademie für kulturelle Bildung murmeln hören, die dort ansässig sein sollte, und ebenda habe ich die letzten drei Tage verbracht. Gemeinsam mit dreizehn anderen Wissbegierigen habe ich ein Seminar zum Thema "Dramatische Comedy" (Schreiben für den TV-Markt) besucht. Ich habe einiges für mich heruausziehen können, und war sicher nciht zum letzten Mal bei einem Seminar in der Jägermeister-Stadt (jaaa, das habe ich dabei auch gelernt).

Obwohl wir Arbeitseinheiten hatten, die mit Pausen von 9 bis ca. 23:00 Uhr gingen, fand ich es im Gegensatz zu meinem Alltag sehr erholsam. Der Erholungseffekt war ca. 27 min. nachdem ich unser Haus betreten hatte, dahin. Möglicherweise auch ein paar Minuten eher; ich hatte keine Zeit zur Uhr zu sehen.


Seite 1 von 3 Seiten insgesamt.  1 2 3 > 

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis