Arbeitsorganisation

Dienstag, 27. Februar 2007

Mela hat mir zu meinen CUECards ein Tool namens TiddlyWiki empfohlen. Wenn ich das erstmal begriffen habe *g* ist es sicher eine prima Ergänzung zu den Cards, weil ich von überall darauf zugreifen kann. Über diverse TiddlyWiki-Seiten, bin ich fast folgerichtig über 'Getting things done' gestolpert. Basierend auf einem amerikanischen Buch, das letztlich eine sinnvolle, effiziente Projektorganisation erklärt. Kurz, alles, was einem das Hirn verstopft, muss da raus, und man muss sich die nächsten Schritte notieren (und natürlich abarbeiten), die dafür zu erledigen sind (ja, ich bin die, die auch schon die NextActionCards ausprobiert hat, hihi).

AUf einer GTD-Seite habe ich dann mal einen Eintrag kommentiert, der beschrieb, wie schwer es sogar jemandem, der sich intensiv mit GTD beschäftigt hat, fällt, sich an alles auch zu halten. Here is my comment:

Ich kenne das Problem nur zu gut: Wenn ich ohnehin kreativ und produktiv bin (und enormen Zeitdruck habe, ich sag nur: KILLERDEADLINES!), dann krieg ich die Dinge auch geregelt. Habe ich keinen Druck, weil die Deadline noch so weit weg scheint (auch wenn sie das für ein 230-Seitiges Buch nicht wirklich ist), dann vergesse ich echt ALLES. Ich schau nicht in meine Wiedervorlagemappe, vergesse, dass ich je eine Excel-Projektorganisationsdatei hatte, finde nach Monaten ungenutzte Next-Action-Cards in miener Handtasche wieder, etc.
Ich bin über eine Kollegin, die mir zu meinen CUECards TiddlyWiki empfahl, auf GDT gestoßen, und habe festgestellt, dass mich das alles sehr an ein bekanntes Entrümplungssystem erinnert ;-) Und wie bei allem, was nicht aus mir selbst kommt, kann ich, wie oben gesagt, prima den Tag mit GTD-Theorien oder Simplify-Methoden-Überlegungen verbringen, ohne wirklich meine Arbeit zu schaffen…
Was GTD vielleicht wirklich bringen kann: Ein eigenes System zu entwickeln, mit dem man als undisziplinierter Chaot wenigstens ein bisschen den Überblick behält. Individuelle (Excel)Listen mit ampelmäßigen Markierungen für Projektfortschritte vielleicht (rot für 'noch nicht gemacht', gelb für 'in Arbeit' und grün für 'erledigt). Mir hilft es, in große Projekte (Bücher halt) hineinzukommen. Anfangs ist es schön zu sehen, wie alles immer grüner wird. Wenn ich erst einmal drin bin, vergesse ich die Liste, aber dann brauche ich sie auch nicht mehr.
Vielleicht ist das ein besserer Ansatz, als sich die spärliche Arbeitszeit totzuorganisieren. Oder?

Aber ich weiß, dass es Menschen gibt, die weniger vergesslich und tatsächlich perfekt organisiert sind. Doch hier bei uns, sind se definitiv nicht zu finden *ggg*

Schleppi, bitte zum Diktat!

Montag, 26. Februar 2007

Hatte ich mir so gedacht. In der Hoffung, meine derzeitige Schreibblockadeflaute zu überwinden, wollte ich mein Notebook zulabern. Habe über Dragon Naturally Speaking bislang nur Gutes gehört und wollte es auch nutzen.
Der aufmerksame Leser hat es längst bemerkt: DIe Autorin nutzt den Konjunktiv…
Also, der Reihe nach:
Zuerst versuchte ich das Spracherkennungsprogramm auf meinem Notebook einzurichten, nagelneu und mit Windows Vista ausgestattet. Vista unterstützt die Installation von Dragon Naturally Speaking 9 nicht. Toll. Immerhin habe ich beim Googlen nach Abhilfe gelernt, dass Vista bereits ein eigenes Spracherkennungsprogramm besitzt. Das ist auch ganz nett, aber weit davon entfernt, so gut zu sein, wie die DNS 9-User von ihrem Programm behaupten.

Step Number Two: DNS 9 auf meinem überraschend wiederauferstandenen PC installieren. Arbeitsspeicher zu klein. Tja. Auch mit dem eilig heruntergeladenen Space Mem, oder wie das heißt, war nix zu wollen.

Step Number Three, schlechteste Alternative: DNS 9 auf dem Kinderrechner installieren, der in lezter Zeit auch so seine Malaissen hat. Installation wird gestartet, RAM war groß genug. DNS wird instal-
Pöff! Bildschirm schwarz, Computer aus.

Tja. Gestern dann mit dem Vista-eigenen Spracherkenungssystem experimentiert, aber das tippt mir - trotz Training - für die professionelle Nutzung zu viel Bullshit, sorry.

Wat nu? Ich bin kein Zurückschicker, aber sehe schon, dass die künftigen DNS9-Updates vermutlich nur auf einem PC funktionuckeln werden, der mal XP hatte und auf Vista aufgerüstet wurde. Ob ich mir mal die Nuance-Hotline antue?

Das Wochenende

Montag, 26. Februar 2007

Den Freitag habe ich noch damit verbracht, das Tribal-Bauchgtanzkostüm für unsere Kleene fertig zu nähen und zu verzieren. Ich hatte ja alles ohne Schnitt gemacht, aber ich finde, es kann sich sehen lassen:

Meine Mädels haben abends beim Studiofest auch ganz bezaubernd getanzt. Die Kleine kann inzwischen sogar Zimbeln.

Samstag war Geburtstagsfeier - es wurde geklettert.


Sogar ich habe meine Höhenangst überwunden und bin etwa 8 Meter hochgekraxelt. Davon gibt es leider kein Foto (beim Foto oben, der linke Querstrich, bis zu dem bin ich gekommen), dafür ein richtig unvorteilhaftes bescheuertes Foto vom Freiklettern, etwa drei Meter hoch:

Nojo. Dann zeig ich eben mal meine Kehrseite ;-)

Sonntagmorgen dann um 5 Uhr 40 (!!!) an der Schule gestanden (ich für meinen Teil mit geschlossenen Augen…) um die große Tochter zum Klassenfahrt-BUs zu bringen. Der Tag war danach echt verloren… So früh, das ist nicht meine Welt.

Lange Buchnacht

Donnerstag, 22. Februar 2007

Gestern war konspiratives Treffen des Orga-Teams der 'Mörderischen Schwestern' (nein, wir heißen nicht mehr 'Sisters in Crime'!) für die Lange Buchnacht in der Oranienstraße. Und tatsächlich trafen wir uns bei mir um die Ecke - unglaublich! ;-)

Die Buchnacht findet an meinem Geburtstag statt, sehr praktisch, dann hab ich schon was vor, hihi.

Wir waren sehr kreativ gestern. Es wird eine Doppelmoderation geben, ein Motto für den Abend hatten wir neulich schon beim großen Schwestern-Treffen ausgedacht. Eine Sponsorenliste wurde erstellt (wer fragt wen?), Presseverteiler, etc. Zwischendurch sind wir ziemlich abgeschweift, aber es war sehr lustig und informativ.
Einiges an Arbeit steht nun bevor - nicht zuletzt muss ja auch die passende Story noch geschrieben werden.

Das tapfere Schneiderlein

Donnerstag, 22. Februar 2007

Ich nähe gerade ein Tribal-Kostüm für meine Jüngste. Muss morgen fertig sein, huh… Geht bisher ganz gut, ich mache ja alles ohne Schnitt; immerhin habe ich früher ja lange genug nach Schnittmustern genäht. Wäre auch alles fein, wenn sich nicht ausgerechnet das Garn verkrümelt hätte, das ich exakt im Farbton des Stoffes gekauft hatte :-(

Dass ich heute nicht zum Schreiben komme, muss ich nicht erwähnen, gell? ;-)

Das muss ich nicht verstehen

Mittwoch, 21. Februar 2007

Eben dachte ich, bevor ich den alten Rechner zum PC-Doc schleppe, drück ich doch spaßeshalber mal den Einschaltknopf.

Und nun tut er so, als wäre nie etwas gewesen. Fährt ganz normal hoch, und tut was er soll.

*kopfschüttel*


Seite 1 von 4 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis