Kopfrechnen

Donnerstag, 30. November 2006

kann ich nicht wirklich. Und mein PC versucht offenbar meinem Kopf Konkurrenz zu machen, zumindest, was die Rechengeschwindigkeit angeht. Manchmal tut sich minutenlang gar nix. Vorhin hat er sogar völlig die Arbeit verweigert, und der Klammergriff hat auch nicht funktioniert. Ich hab die Wartezeiten dann genutzt um den Schreibtisch wieder einmal aufzuräumen.
So war das aber nicht gedacht, mein Freund!

Immerhin habe ich heute einen kleinen Weihnachtskrimi geschrieben, und jetzt ist mir ganz kuschelig zumute :-)

Macht Schule? - Das Ackermann-Prinzip

Donnerstag, 30. November 2006

Das ist ja ein feines Urteil im Mannesmann-Prozess!
Ich merke mir das mal. Und dann gehe ich immer mal wieder Tausend Euro klauen. Mal hier, mal dort. Und wenn ich dann wirklich mal erwischt werde, zahle ich hundert Euro, behalte die restlichen neunhundert und bin nicht mal vorbestraft.
Coole Sache. Danke für den guten Tipp!

Na schön.

Mittwoch, 29. November 2006

Dann war das eben heute ein Buchhaltungs- und Ablagetag. Einen Steuertag brauche ich noch, dann kann ich mich wieder meiner eigentlichen Arbeit widmen und kreatiiiiiiv sein!

Und jetzt stürze ich mich auf die soeben fabrizierten Brühnudeln :-)
Wer arbeitet, soll auch essen, gell?

Hauptaufgabe

Mittwoch, 29. November 2006

"Beginne den Tag mit einer Hauptaufgabe!"

Ein prima Tipp, wenn man es recht betrachtet. Aaaaber, dummerweise gibt es Tage, an denen blockieren andere Aufgaben den Kreativitätsfluss. Soll heißen: Ich kann nicht anfangen zu denken, bevor ich nicht einige lästige Dinge erledigt habe, die mir wie ein Geier auf der Schulter sitzen und beachtet werden wollen. Oder Dinge, zu denen ich sonst echt überhaupt nicht komme.

Gestern z.B. habe ich eine Dienstaufsichtsbeschwerde geschrieben. Nein, das gehört wahrlich nicht zu meinen Hobbys - es war schlicht eine (noch dazu termingebundene) Notwendigkeit, und ich hoffe, dass ich sowas nie wieder machen muss.

Heute habe ich morgens am Küchentisch Italienisch gelernt. Gestern im Kurs hatte ich nämlich den Eindruck, ich komme gar nicht mit, weil ich bislang nie zum Lernen kam. Dabei sind die Vokabeln das geringere Problem, aber ich muss mir einfach mal die Grammatik reinziehen. So schwierig ist das nicht, aber wenn ich den ganzen Tag denke, dann Klavierunterricht habe und anschließend, praktisch ohne Pause, zum Italienischkurs düse, ist mein Hirn ziemlich hohl.
Böse Zungen behaupten vielleicht, das sei es sowieso, aber ich weiß es besser ;-)

Liegengebliebene Korrespondenz ist aufzuarbeiten. Es macht wenig Sinn zu einem Baby zu gratulieren, das bald in die Schule kommt… Mein wöchentliches Onlinebanking ist schon mehrfach verschoben worden, auch das ist dringend. Ich muss dem Verlag die Anschriften interessierter Buchhandlungen weiterleiten, zwecks Leseexemplar, Rechnungen schreiben, die geschäftliche Weihnachtspost vorbereiten, Telefonate erledigen, meinen Schreibtisch sehe ich kaum noch (okay, das kann noch ein wenig warten *g*), tja, und dann hoffe ich, dass ich noch Zeit für kreativen Flow habe, bevor ich die Krümel von der Schule abholen muss.
Und garantiert habe ich noch etwas vergessen. Achja, die Steuer… wäh! Und VG WORT, und…

Ich bin froh, wenn dieser Kleinkram sich mal nicht mehr so in den Vordergrund spielt. Damit alles wieder seinen gewohnten Gang geht, und ich den Tag mit einer KREATIVEN Hauptaufgabe beginnen kann.

Deutschlandpremiere

Dienstag, 28. November 2006

Es war wieder einmal so weit: -> Novemberkinderfeier der Mauerfallkinder, die jedes Jahr von VW ausgerichtet wird. Diesmal waren alle in den Zoopalast zur -> Deutschlandpremiere von "Flutsch & weg" eingeladen.
Vorher gab es was zu Futtern und ein par Kleinigkeiten von VW.

Der Film war von den Machern von "Shrek" und Madagaskar, aber ich brauchte eine Weile um mich damit anzufreunden. Der Hauptdarsteller Roddy (eine Maus, die aussieht wie ein Mensch, sieht man von Schwanz und Ohren ab) ist kein knuddeliger Sympathieträger. Dafür spielen jedoch entzückende -> Nacktschnecken mit.

Letztlich wieder ein netter Film für die ganze Familie, mit Anspielungen zwischendrin, die wirklich nur Erwachsene verstehen (und nicht mal alle), was aber für die Kinder kein Problem ist.
Den Hauptdarstellern liehen Ralf Bauer und Jessica Schwarz ihre Stimme. Natürlich waren sie anwesend, ebenso wie die Regisseure und die amerikanische Originalstimme von Roddy.

Das Kino war so voll, dass zig Kleinstkinder die Fluchtwege belagerten, weil sie einfach keinen Sitzplatz mehr bekommen hatten, und die Wanderungen zur Toilette vor meiner Nase waren auch sehr spannend. Ich saß am Gang hab nicht gezählt, wie viele popcornklebrige Händchen sich vertrauensvoll an meinem Knie festgehalten haben…

Zu Hause gab es dafür im TV einen meiner Lieblingsfilme:
-> Notting Hill. Ein wunderbares Märchen…

Wunderbares Weekend

Dienstag, 28. November 2006

Ich genieße immer wieder die Tatsache, dass es ganz liebe Freunde im Norden unserer Republik gibt (Berliner, vor Jahren ausgewandert), die wir öfter sehen als manche Menschen, die wir auch mögen, und die eine Straße weiter wohnen oder so.
Wenn wir nach HoLo fahren, ist es wie Urlaub, wir fühlen uns nicht wie auf Besuch, sondern wohl :-) Wir tun gar nichts Aufregendes. Sitzen bei literweise Tee und quatschen. Blättern in Magazinen. Gehen spazieren. Hören Musik. Alte Stücke um der Nostalgie zu frönen, neue Stücke, die H. ausgegraben hat, denn seine Leidenschaft gehört Musik und Film.

Ja, bei Film fällt mir ein, wir haben auf seiner Superleinwand (Heimkino, klasse!) -> KEBAB CONNECTION mit Dennis Moschitto und Nora Tschirner gesehen. Der Film lief 2004 in den Kinos und ist völlig zu Unrecht an mir vorbeigegangen. Wir haben uns gekugelt - der Film ist echt spitze, schon die Anfangsszene!
Aber ich verrate nichts. Wenn Ihr Kebab Connection mal irgendwo bekommen könnt: Anschauen!

Anschließend haben wir auf der Großleinwand gesehen, wie Axel Schulz verhauen wurde. Es war der erste Boxkampf, den ich je gesehen habe (ich verstehe nämlich nicht, wie man sich schlagen kann, wenn der andere einem doch gar nix getan hat), und ich hatte schon Angst, es endet damit, dass A.S. tot aus dem Ring geschleppt wird… Tut dat Not, sich so vermöbeln zu lassen, für Geld?

Übrigens: Wisst Ihr, was die Itzehoer mit Ihren Gefängnisinsassen machen? Kaum zu glauben!


Seite 1 von 4 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »

Buchveröffentlichungen der Berliner Autorin Petra A. Bauer

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis